Henry Kissinger und die Mesusa in Wladiwostok

Ein Jude musste 1974 das Treffen zwischen US- und UdSSR-Staatschef in Wladiwostok organisieren – nicht ohne kuriose Verwicklungen.

Staatstreffen in Wladiwostok, links Henry Kissinger © AFP

Von Benzion Lemster

Wir schreiben das Jahr 1974. Es ist der Höhepunkt des Kalten Krieges. Die Wirtschaft in der UdSSR und in den USA läuft auf vollen Touren: Neue Waffen werden entwickelt und produziert, immer mehr davon, unter anderem auch Kernwaffen. Die politische Konfrontation ist so stark wie nie zuvor. Die Welt steht, scheint es, unmittelbar vor einem neuen Weltkrieg; niemand will ihn, und trotzdem kann die Situation jeden Moment eskalieren.

Die Landesväter in der ganzen Welt, seien sie noch so aggressiv, verstehen: Es sind politische Mittel nötig, praktische Schritte, welche die allgemeine Lage entschärfen könnten. Nach einer langen und schwierigen Vorbereitungsphase vereinbarten die Staatschefs der USA und der UdSSR – Gerald Ford und Leonid Breschnew – endlich ein Treffen, bei dem ein Abrüstungsabkommen – der Vertrag über die Begrenzung der strategischen Offensivwaffen – endgültig besprochen und unterschrieben werden soll. Das Treffen hat man auf den 23.-24. November 1974 gelegt – es soll in Russland, nahe Wladiwostok, stattfinden.

Auf höchster Ebene also wurde die Vereinbarung getroffen. Es mussten nur noch die Vorbereitungen unmittelbar am Ort des Geschehens stattfinden. Von jeder Seite erwartete man jeweils 60 Teilnehmer, hinzu kamen 70 ausländische Medienvertreter und 40 sowjetische Journalisten. Aber auch Personal aller Art, Sicherheitsdienste etc. Alle musste man unterbringen und für gute Bedingungen sowohl für die Arbeit, als auch für Freizeit und Erholung sorgen. Und das alles auf höchstem Niveau, gemäß den westlichen Standards: Klima-, Feuerbekämpfungs- und Alarmanlagen, moderne geräuschlose und schnelle Aufzüge… Nicht zu vergessen die Gebäude selbst, denn in der benötigten Menge gab es sie einfach nicht.

Für das Treffen wurde das Sanatorium des Fernöstlichen Militärbezirks ausgewählt. Man hatte also komplizierte und verantwortungsvolle Aufgaben zu bewältigen, die zudem für die eigene Karriere nicht ganz ungefährlich waren. Man suchte nach einem geeigneten Geschäftsführer: Es sollte ein erfahrener Spezialist sein, außerdem ein solcher, der im Falle eines Misserfolgs sofort zum Alleinverantwortlichen hätte erklärt werden können; sollte die Arbeit allerdings gelingen, hätte sein Vorgesetzter die Belohnung mit ihm „brüderlich“ geteilt. Und, natürlich, sollte dieser Kandidat „der kommunistischen Sache und der sowjetischen Regierung treu ergeben sein“, so, wie es immer in den Zeugnissen hieß.

Und so einer wurde gefunden – Oberstleutnant Daniil Kotljar, Abteilungsleiter im Hochbauamt der sowjetischen Armee, dessen praktische Erfahrung im Militärbau beinahe 30 Jahre zählte. Er leitete und nahm teil am Bau wichtiger Militärobjekte. Sein Vater war Arzt, der während des Zweiten Weltkrieges in einem Militärhospital als Chirurg tätig war; sein Onkel war während des Krieges Befehlshaber der technischen Streitkräfte der Roten Armee, der „Held der Sowjetunion“ Generaloberst Leontij Kotljar.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Aussichtslosigkeit und tieferer Sinn – der jüdische Widerstand im KZ Auschwitz-Birkenau

Aussichtslosigkeit und tieferer Sinn – der jüdische Widerstand im KZ Auschwitz-Birkenau

Der Jahrestag des Aufstandes der Mitglieder des Sonderkommandos in Auschwitz-Birkenau am 7. Oktober 1944 ist ein Anlass, um an jüdischen Widerstand und jüdisches Heldentum in Auschwitz zu erinnern.

Will die Görlitzer Stadtverwaltung jüdische Geschichte tilgen?

Will die Görlitzer Stadtverwaltung jüdische Geschichte tilgen?

In der denkmalträchtigen Stadt Görlitz soll bei der nach 26 Jahren endlich fertig renovierten Synagoge ausgerechnet auf den Davidstern verzichtet werden. Dieser war offenbar nicht nur den Nazis aus dem Dritten Reich und den Kommunisten der DDR ein Dorn im Auge, sondern wird nun auch von Teilen des Görlitzer Magistrats als störend und ausgrenzend empfunden.

„Ein Klumpen von 40.000-50.000  staatenlosen ehemaligen polnischen Juden“

„Ein Klumpen von 40.000-50.000 staatenlosen ehemaligen polnischen Juden“

Vor 82 Jahren veranlasste der Staatssekretär Ernst von Weizsäcker und weitere Nazi-Schreibtischtäter im Vorfeld der Reichpogromnacht mit der sogenannten „Polenaktion“ die Abschiebung teilweise schon lange in Deutschland ansässiger polnischer Juden nach Polen.

„Mojsches und Abrahams wollen unsere Plätze einnehmen.“

„Mojsches und Abrahams wollen unsere Plätze einnehmen.“

Antisemitische Säuberungen in der Wirtschaft der UdSSR

Der authentische jiddische Humor der Orthodoxen

Der authentische jiddische Humor der Orthodoxen

Die Fernsehserie „Shtisel“ aus Israel kommt ohne Klezmer-Klischees und ohne Verurteilung der Orthodoxie aus. Gespräche zwischen orthodoxen Juden in authentischem Jiddisch zeigen dem Publikum wie sich realer, scharfzüngiger jüdischer Humor tatsächlich anhört.

Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Die dalmatinischen Küstenstädte Split und Dubrownik besitzen kleine, aber lebendige jüdische Gemeinden und beherbergen u.a. die ältesten sephardischen Synagogen Europas.

Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Wie sich die Nation Israel zu Beginn des 20. Jahrhunderts schon vor der offiziellen Staatsgründung heranbildete.

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Der jiddische Muttersprachler Muni aus Österreichisch-Galizien wurde in Amerika zu einem der berühmtesten Theater- und Filmschauspieler seiner Zeit.

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Der Großrabbiner hatte in den 1920er Jahren großen Anteil daran, auch orthodoxe Juden für die Idee des Zionismus zu gewinnen und gilt als geistiger Vater des religiösen Zionismus und Wegbereiter der Staatsgründung Israels. Am 1. September jährt sich sein Todestag zum 85. Mal.

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Der Hass linker Studenten auf Israel ist kein neues Phänomen – eine Zeitreise in die späten 1960er Jahre zum SDS

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Die offensichtliche Israel- und Judenfeindlichkeit der 68er-Bewegung findet nicht selten eine Erklärung darin, dass nicht wenige der fanatischsten Linken dieser Zeit selbst aus tiefbraunen Nazi-Familien stammen – hier drei exemplarische Kurz-Biografien.

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Zahlreich westdeutsche Politgrößen, die zum Teil selbst Nationalsozialisten gewesen waren, empfanden sich weniger als Schuldige, sondern vielmehr als „Opfer“ der Holocaust-Aufarbeitung und des Holocaust-Gedenkens in Nachkriegsdeutschland und den USA. Jacob Eder hat ein neues Buch zur Erinnerungskultur an den Judenmord seit den 70er Jahren veröffentlicht.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden