Ein Gericht als Spielball der Linksradikalen

Linksideologisierte Richter des übermächtigen Obersten Gerichtshofes Israels (BaGaZ) verwischen die Grenze zwischen Legislative und Judikative

Esther Hayut, Vorsitzende des Obersten Gerichts (BaGaZ)© AFP

Von Lisa Jüdin

In großen Teilen der israelischen Gesellschaft kommt seit geraumer Zeit Unmut darüber auf, wie Richter zeitweise ihre Befugnisse überschreiten und bestehende Gesetze in eine linksliberale ideologische Richtung verbiegen.

Kurz vor den Parlamentswahlen im April 2019 betonte Ministerpräsident Netanyahu: „Es war stets mein Grundsatz, einen starken und unabhängigen Justizapparat aufrechtzuerhalten – das heißt aber keinesfalls, dass das Gericht allmächtig ist. […] Wir wollen nur die nötige Balance zwischen den staatlichen Institutionen in Israel wiederherstellen.“ Es handle sich dabei darum, die Gesetze, welche den Erwartungen des Volkes entsprechen und im Sinne der Gerechtigkeit sind, zu verabschieden – die Einführung der Todesstrafe für Terroristen, die Deportation ihren Familien oder die Abschiebung illegaler Migranten. Dafür bedürfe es dreierlei neuer Regelungen.

Zum einen, eine legitime Möglichkeit, die Aufhebung des Gesetzes durch den Obersten Gerichtshof zu übergehen, falls eine bestimmte Anzahl der Knesset-Abgeordneten sich für das aufzuhebende Gesetz ausspricht. Zum anderen, es müsse ein Gesetz über die automatisch in Kraft tretende Immunität von Abgeordneten im Falle einer strafrechtlichen Verfolgung durchgebracht werden. Und, zu guter Letzt, man brauche eine Regelung, gerichtliche Forderungen dahingehend einzuschränken, dass sie lediglich von konkreten Geschädigten eingereicht werden und nicht von NGOs oder anderen gesellschaftlichen Organisation als Anklage einer „allgemeinen Ungerechtigkeit“.

Unter weiteren Forderungen des rechten Blocks sind Änderungen des Prozederes von Richterernennungen und Beschränkung auf maximal 12 Dienstjahre usw. Bei den Gerichten führten diese Pläne zu panischen Reaktionen. Um die Gesellschaft vom Kern des Problems abzulenken, verbreitete man die These, Netanyahu, unter dem Damoklesschwert der gegen ihn wegen der Korruptionsvorwürfe erhobenen Anklage, würde seine „natürlichen Verbündeten“ aus ultrarechten Kreisen nicht mehr bremsen, was wiederum dazu führen würde, dass die besagten Ultrarechten eine politische Kontrolle über die Polizei und Staatsanwaltschaft bekämen, die säkularen Gerichte abschaffen und Israel in einen „halachischen Staat“ verwandeln könnten. Ob das stimmt?

Die Abkürzung BaGaZ (hebräische Abkürzung von „Bet din Gewoha leZedek“ – „das Hohe Haus der Gerechtigkeit“, – Anm. d. Übers.) nimmt tendenziell mehr Platz nicht nur in den Medien ein, sondern auch in Gesprächen in der Gesellschaft.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Bericht von der „NGO Monitor“-Konferenz in Tel Aviv mit Nathan Scharansky und Elan Carr, dem neuen US-Sonderbeauftragten gegen Antisemitismus.

Araber in Israel – von Schein und Wirklichkeit

Araber in Israel – von Schein und Wirklichkeit

Der vorsätzlich falsche Vorwurf „Apartheid-Staat“ macht noch immer die Runde gegen Israel. Der Wirklichkeit hält diese Lüge nicht Stand.

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Das demokratische Israel wird sich dieser Logik wohl beugen müssen und den Frieden nur durch eigene militärische Stärke bewahren können.

Führung durch Negba

Führung durch Negba

Zu Besuch im 1939 gegründeten Kibbuz in Zentralisrael

Der Taylor Force Act

Der Taylor Force Act

Die Eltern eines ermordeten amerikanischen Terroropfers bringen die „Palästinensische Autonomiebehörde“ international in große Bedrängnis.

Leviathan:  Das neue Gasfeld im Mittelmeer bedeutet eine energiepolitische Revolution

Leviathan: Das neue Gasfeld im Mittelmeer bedeutet eine energiepolitische Revolution

Zum ersten Mal wird Israel Unabhängigkeit auf dem Energiesektor erlangen – und hofft außerdem, dass Gasexporte die Beziehungen zu seinen Nachbarn verbessern werden.

Besucherzahlen in Israel brechen weitere Rekorde!

Besucherzahlen in Israel brechen weitere Rekorde!

Nach zwei Rekordjahren kann Israel seine Touristenzahlen erneut steigern. Immer häufiger empfehlen internationale Magazine Reisen in den jüdischen Staat.

Der falsche Tourismus-Rekord der „Palästinenser“

Der falsche Tourismus-Rekord der „Palästinenser“

Lautstark verkündet die „Palästinensische“ Autonomie-Behörde einen starken Zuwachs des Tourismus – verschweigt aber, dass dieser Zuwachs zu einem erheblichen Teil vom Besuch jüdischer Stätten herrührt.

Die alljährliche Weihnachts-Show der geheuchelten „christlich-moslemischen Harmonie“ in Bethlehem

Die alljährliche Weihnachts-Show der geheuchelten „christlich-moslemischen Harmonie“ in Bethlehem

Die Abbas-Behörde täuscht die Weltöffentlichkeit über die bereits erfolgte weitestgehende Vertreibung der Christen aus dem Westjordanland.

Der Siedlungsbau ist nicht illegal

Der Siedlungsbau ist nicht illegal

Wann immer es um den Friedensprozess im Nahen Osten geht, wird für dessen Stillstand der israelische Siedlungsbau verantwortlich gemacht. Höchste Zeit, einige zentrale Punkte sachlich zu klären.

„Wir werden ‚Juden‘ genannt, weil wir aus Judäa kommen.“

„Wir werden ‚Juden‘ genannt, weil wir aus Judäa kommen.“

Die USA betrachten den israelischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria als legal

2019: Mit Israel geht’s bergauf, mit Deutschland bergab.

2019: Mit Israel geht’s bergauf, mit Deutschland bergab.

Ein optimistischer Rückblick auf das israelische Erfolgsjahr 2019: Von der Mondsonde über den Eurovision Song Contest und künstliche Organe bis zu sportlichen Erfolgen in mehreren Disziplinen – der jüdische Staat startet durch!

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden