Angriff auf Satire: GEZ-Journalist Mario Sixtus vergleicht Dieter Nuhr mit Hitler

Der für öffentlich-rechtliche Medien arbeitende Journalist diffamiert nicht nur den Satiriker, sondern relativiert die Gräuel der Nazi-Diktatur

Der Satiriker Dieter Nuhr wird gehasst und geliebt.

Von Tina Rachel Adcock

Der deutsche Komiker Dieter Nuhr bestimmte mit seinem „Greta-Gate“ die Schlagzeilen der Woche. Bereits seit längerem hat Nuhr die junge Klimaaktivistin und ihre Anhänger auf dem Kieker, äußerte sich schon einige Male zuvor über die junge Schwedin.

Bei seiner Bühnenshow in Kiel mit dem Namen „Kein Scherz“ soll Nuhr – laut „Kieler Nachrichten“ – Gretas „Radikalität“ sinngemäß mit Stalin und Hitler verglichen haben. Nuhr selbst äußerte sich in einem Statement zu dem Vorfall und stritt diese Behauptung ab: „Ich habe Greta nicht mit der Ideologie Hitlers oder Stalins in Verbindung gebracht. Dies wäre völlig irrsinnig.“ Schlussendlich mussten sich die „Kieler Nachrichten“ für ihre erfundene Geschichte entschuldigen.

Dennoch – viele mehr oder minder bekannte Persönlichkeiten äußerten sich, vor allem in den sozialen Medien, zu Nuhrs angeblicher Aussage. Ein Beispiel hierfür ist Mario Sixtus, ein deutscher Filmemacher und Journalist. Er twitterte am 25. November: „Adolf Hitler, für mich der Dieter Nuhr unter den Faschisten.“ Eine unsagbare Verharmlosung des millionenfachen Mörders durch den in der Vergangenheit mehrmals vom ZDF engagierten Medienmacher.

Auch der Anwalt Peter Nagel, welcher sich aktiv für den Klimastreik engagiert, twitterte: „Und das nächste Mal vergleicht Herr Nuhr das Pariser Abkommen mit dem Hitler-Stalin-Pakt. Passend dazu trägt er einen dekorativen Aluhut“.

Satire lässt viel Raum für Freiheit. Nuhr und seine Äußerungen über Greta Thunberg muss man nicht mögen („Dieses vermeintliche Kind ist momentan die wahrscheinlich mächtigste Frau der Welt, kontrolliert weite Teile der Massenmedien und spricht auf höchster Ebene mit den Staatschefs der Welt.“). Man kann jedoch jederzeit umschalten.

Antipathie gegen Nuhr entschuldigt nicht die Relativierung des Holocaust-Initiators durch Mario Sixtus, der – so ist anzunehmen – zum Zeitpunkt seines Tweets vermutlich nichts von der Lüge der „Kieler Nachrichten“ wusste. Dennoch müsste ein erfahrener Journalist wissen, wie unpassend und verletzend solche saloppen Gleichsetzungen für Opfer des NS-Regimes sein können.

Es bleibt zu hoffen, dass Journalisten wie Mario Sixtus sich in Zukunft nicht mehr zu Hassreden verleiten lassen und die Journalisten der „Kieler Nachrichten“ keine Zitate mehr erfinden.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Steinmeier beim Holocaust-Gedenken: Die Kluft zwischen Worten und Taten

Steinmeier beim Holocaust-Gedenken: Die Kluft zwischen Worten und Taten

Der deutsche Bundespräsident hofiert die iranischen Mord-Mullahs, obwohl deren Anführer Chamenei die Vernichtung Israels bis 2040 angekündigt hat.

„Wir brauchen ein deutsches FOX NEWS!“

„Wir brauchen ein deutsches FOX NEWS!“

Ein offener Brief der JÜDISCHEN RUNDSCHAU an US-Botschafter Richard Grenell

Wir haben nicht das Privileg, die iranische Rhetorik ignorieren zu können!

Wir haben nicht das Privileg, die iranische Rhetorik ignorieren zu können!

Die Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus am 29. Januar 2020 im Deutschen Bundestag

Die plötzliche Wandlung des Mainzer Weihbischof Dr. Udo Bentz zum „Nahost-Experten“

Die plötzliche Wandlung des Mainzer Weihbischof Dr. Udo Bentz zum „Nahost-Experten“

Der katholische Geistliche polemisiert gegen die israelischen Schutzanlagen, die das Land vor arabischen Terrorangriffen bewahrt.

Die OSZE und noch mehr Antisemitismusbeauftragte als Schutz für deutsche Synagogen?

Die OSZE und noch mehr Antisemitismusbeauftragte als Schutz für deutsche Synagogen?

Wie Heiko Maas europäische Juden schützen will

Entgleisung: Deutsche Journalistin Sabine Müller bezeichnet israelisches Holocaust-Gedenken als „Privatparty“

Entgleisung: Deutsche Journalistin Sabine Müller bezeichnet israelisches Holocaust-Gedenken als „Privatparty“

Die anmaßende ARD-Reporterin will Israel und Russland, die Nationen mit den größten Verlusten während des Zweiten Weltkriegs, Lektionen zur richtigen Trauer erteilen.

Bösartiger Rassismus im Deutschen Journalisten-Verband

Bösartiger Rassismus im Deutschen Journalisten-Verband

Der stellvertretende Bundesvorsitzende von Europas größtem Journalistenverband DJV hetzt gegen Trump, Johnson und englischsprachige Menschen.

Westliche Journalisten – fast immer auf der falschen Seite der Geschichte

Westliche Journalisten – fast immer auf der falschen Seite der Geschichte

Ob in Ostblock-Zeiten oder jetzt im Fall des Irans: Linke westliche Journalisten arrangieren sich gern mit Führern der Unrechts-Regime.

Die Welt will und will nicht untergehen!

Die Welt will und will nicht untergehen!

Deutsche Medien belächeln gerne religiöse Weltuntergangs-Sekten – und wollen nicht wahrhaben, dass sie in Sachen Klimawandel bereits selbst einer aufgesessen sind.

Hamburger Linkspartei-Kandidat bezeichnet die Mordmaschinerie der Nazis vor allem als „Klimaproblem“.

Hamburger Linkspartei-Kandidat bezeichnet die Mordmaschinerie der Nazis vor allem als „Klimaproblem“.

Die Pietätlosigkeiten kennen keine Grenzen mehr – selbst zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Das ewige Blabla von Israels vermeintlicher „Delegitimität“

Das ewige Blabla von Israels vermeintlicher „Delegitimität“

Ein Schweizer Schriftsteller entlarvt die hartnäckigsten Lügen zum jüdischen Staat

Interview mit der Botschafterin von Australien in Deutschland

Interview mit der Botschafterin von Australien in Deutschland

Die Diplomatin Lynette Margaret Wood im Gespräch mit der JÜDISCHEN RUNDSCHAU über den jüdischen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in Down Under und die Aufnahme jüdischer Verfolgter auf dem Fünften Kontinent während des Holocausts.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden