Vorfall im Bonner Hofgarten

Angeklagter nach Angriff auf israelischen Professor verurteilt

Der Bonner Hofgarten und der Gastprofessor Jitzchack Melamed

(Israelnetz) Das Bonner Amtsgericht hat am Montag einen 21-Jährigen mit palästinensischen Wurzeln zu einer Haftstrafe verurteilt. Ein Grund war ein Angriff auf einen israelischen Gastprofessor im Juli 2018 (Die JR berichtete in ihrer Ausgabe 8/2018). Der Angeklagte hatte den damals 50-jährigen Juden beschimpft, geschubst und ihm mehrmals die Kippa vom Kopf geschlagen.

Insgesamt muss der junge Mann für viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Darin enthalten ist eine bestehende Jugendstrafe von drei Jahren und neun Monaten, wie der „Bonner General-Anzeiger“ berichtet. Die Anklagepunkte lauten auf Volksverhetzung, Beleidigung, Nötigung und Schwarzfahren. Das Gericht folgte mit dem Strafmaß dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die Verteidigung hatte höchstens vier Jahre gefordert.

Das Opfer des antisemitischen Angriffes ist der israelische Gastprofessor Jitzchak Jochanan Melamed, der im US-amerikanischen Baltimore lebt und Philosophie lehrt. Er war für einen Vortrag nach Bonn gekommen. Prekär an dem Vorfall im Bonner Hofgarten ist, dass die herbeigerufene Polizei offenbar zunächst Täter und Opfer verwechselte. Und so erschien der Israeli nicht beim Prozess, weil er kein Vertrauen zu deutschen Strafverfolgungsbehörden habe. Als Nebenkläger vertraten ihn seine Anwälte.

 

Israeli: Brutalität der Polizei schlimmer als der Angriff

Melamed hat in einer Stellungnahme scharf kritisiert, dass die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen vier Beamte im März einstellte. Er sieht sich als Opfer eines doppelten Angriffes: zuerst vom Angeklagten und dann von einer „Gang von vier Bonner Polizeibeamten“. Den ersten Angriff habe er als „unangenehm“ empfunden. Doch viel schlimmer sei die Brutalität der Bonner Polizisten.

Auch wirft der Israeli den deutschen Behörden vor, den Fall vertuschen zu wollen, indem sie Feindseligkeiten gegen Minderheiten und Immigranten schürten. Er habe aus der Auseinandersetzung mit den Polizisten ein blaues Auge davongetragen. Doch das sei fälschlicherweise dem Angeklagten angelastet worden.

Der Verurteilte leidet nach Auffassung medizinischer Experten unter psychischen Störungen. Diese seien möglicherweise durch Drogenkonsum verstärkt worden. Bei seinen Gesprächen mit Ermittlern trat ein tiefsitzender Antisemitismus zutage. Unter anderem soll er gesagt haben: „Ich bin Hitler Nummer 2“ und „Ich steche alle Juden ab!“. Bei dem Angriff selbst schrie er laut Anklage: „Du bist Jude!“ und „Kein Jude in Deutschland“. Doch mittlerweile hat sich der 21-Jährige von seinen Äußerungen distanziert – auch, weil er in der Haft einen Juden kennengelernt habe. In der Verhandlung hat er gestanden, den Professor getreten und beschimpft zu haben.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Steinmeier beim Holocaust-Gedenken: Die Kluft zwischen Worten und Taten

Steinmeier beim Holocaust-Gedenken: Die Kluft zwischen Worten und Taten

Der deutsche Bundespräsident hofiert die iranischen Mord-Mullahs, obwohl deren Anführer Chamenei die Vernichtung Israels bis 2040 angekündigt hat.

„Wir brauchen ein deutsches FOX NEWS!“

„Wir brauchen ein deutsches FOX NEWS!“

Ein offener Brief der JÜDISCHEN RUNDSCHAU an US-Botschafter Richard Grenell

Wir haben nicht das Privileg, die iranische Rhetorik ignorieren zu können!

Wir haben nicht das Privileg, die iranische Rhetorik ignorieren zu können!

Die Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus am 29. Januar 2020 im Deutschen Bundestag

Die plötzliche Wandlung des Mainzer Weihbischof Dr. Udo Bentz zum „Nahost-Experten“

Die plötzliche Wandlung des Mainzer Weihbischof Dr. Udo Bentz zum „Nahost-Experten“

Der katholische Geistliche polemisiert gegen die israelischen Schutzanlagen, die das Land vor arabischen Terrorangriffen bewahrt.

Die OSZE und noch mehr Antisemitismusbeauftragte als Schutz für deutsche Synagogen?

Die OSZE und noch mehr Antisemitismusbeauftragte als Schutz für deutsche Synagogen?

Wie Heiko Maas europäische Juden schützen will

Entgleisung: Deutsche Journalistin Sabine Müller bezeichnet israelisches Holocaust-Gedenken als „Privatparty“

Entgleisung: Deutsche Journalistin Sabine Müller bezeichnet israelisches Holocaust-Gedenken als „Privatparty“

Die anmaßende ARD-Reporterin will Israel und Russland, die Nationen mit den größten Verlusten während des Zweiten Weltkriegs, Lektionen zur richtigen Trauer erteilen.

Bösartiger Rassismus im Deutschen Journalisten-Verband

Bösartiger Rassismus im Deutschen Journalisten-Verband

Der stellvertretende Bundesvorsitzende von Europas größtem Journalistenverband DJV hetzt gegen Trump, Johnson und englischsprachige Menschen.

Westliche Journalisten – fast immer auf der falschen Seite der Geschichte

Westliche Journalisten – fast immer auf der falschen Seite der Geschichte

Ob in Ostblock-Zeiten oder jetzt im Fall des Irans: Linke westliche Journalisten arrangieren sich gern mit Führern der Unrechts-Regime.

Die Welt will und will nicht untergehen!

Die Welt will und will nicht untergehen!

Deutsche Medien belächeln gerne religiöse Weltuntergangs-Sekten – und wollen nicht wahrhaben, dass sie in Sachen Klimawandel bereits selbst einer aufgesessen sind.

Hamburger Linkspartei-Kandidat bezeichnet die Mordmaschinerie der Nazis vor allem als „Klimaproblem“.

Hamburger Linkspartei-Kandidat bezeichnet die Mordmaschinerie der Nazis vor allem als „Klimaproblem“.

Die Pietätlosigkeiten kennen keine Grenzen mehr – selbst zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Das ewige Blabla von Israels vermeintlicher „Delegitimität“

Das ewige Blabla von Israels vermeintlicher „Delegitimität“

Ein Schweizer Schriftsteller entlarvt die hartnäckigsten Lügen zum jüdischen Staat

Interview mit der Botschafterin von Australien in Deutschland

Interview mit der Botschafterin von Australien in Deutschland

Die Diplomatin Lynette Margaret Wood im Gespräch mit der JÜDISCHEN RUNDSCHAU über den jüdischen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in Down Under und die Aufnahme jüdischer Verfolgter auf dem Fünften Kontinent während des Holocausts.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden