„Nie wieder!“ – Jetzt aber wirklich!

Den inhaltsleeren Parolen müssen endlich konkrete Maßnahmen gegen die hauptsächlich Schuldigen folgen.

Bundeskanzlerin Merkel ging nicht auf das versuchte Messerattentat eines Syrers vor einer Berliner Synagoge ein.© Christof STACHE , AFP

Von Dr. Rafael Korenzecher

Dieser Tag sei ein Tag der Scham und der Schande, sagte nach der Tat von Halle unser Bundespräsident Steinmeier und rief zu Solidarität mit jüdischen Mitbürgern gegen rechte Gewalt auf. Solch ein Angriff auf eine vollbesetzte Synagoge sei in Deutschland nicht mehr vorstellbar gewesen. „Es muss klar sein, dass der Staat Verantwortung übernimmt für jüdisches Leben, für die Sicherheit jüdischen Lebens in Deutschland“, setzte er mit situations-angemessen ernst-entschlossener Miene nach.

Das macht dankbar, hat beeindruckt und brachte Linderung nach dem schrecklichen Geschehen dieses Jom-Kippur-Tages 2019 in Halle. Der Bundespräsident ist solidarisch mit den Juden in Deutschland. Wer sagt’s denn: es geht doch. Schade, dass es dafür erst eines Mordanschlags durch einen Neonazi bedarf.

Der gescheiterte islamische Messeranschlag auf die Große Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin, die Allahu-Akbar- und F…ck-Israel-Rufe des vereitelten Juden- und Israelhassers kurz vor Jom Kippur müssen ihm wohl entgangen sein. Wären die Ordnungskräfte nicht eingeschritten, hätte es auch hier wie in Halle Tote und Verletzte geben können. Aber so gab es ja nicht einmal Haftgründe und der syrische Messermann ist immer noch unbehelligt auf freiem Fuß.

Leider lief der Terrorakt von Halle nicht genauso glimpflich ab: In niederträchtig kalkulierter Erwartung einer möglichst großen Zahl von G’ttesdienst-Teilnehmern wurde am Jom Kippur, dem höchsten Feiertag im jüdischen Jahreszyklus, ein brutaler Mordanschlag verübt auf die kurz nach dem Krieg zur Synagoge umgebaute und umgewidmete Trauerhalle am jüdischen Friedhof von Halle.

Die Umwidmung war erforderlich geworden, weil die ursprüngliche Synagoge der jüdischen Gemeinde schon einmal Opfer eines Anschlags geworden war, bei dem sie seinerzeit bis zur Nutzungsunmöglichkeit zerstört worden ist. Der damalige Anschlag war Teil der deutschlandweiten Judenpogrome vom November 1938.

Damals waren die Täter deutsche Nazis, ihr Motiv war entmenschter, sich jeder Rationalität entziehender mörderischer Judenhass. Vom 7. bis 13. November 1938 wurden in Deutschland etwa 800 Juden ermordet, allein 400 Menschen in der Nacht vom 9. auf den 10. November. Eine sehr viel größere Zahl jüdischer Menschen wurde von Deutschen zusammengeschlagen und verletzt. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige jüdische Versammlungsräume sowie tausende jüdischer Geschäfte, Wohnungen und Friedhöfe wurden zerstört. Nach dem 10. November 1938 wurden ungefähr 30.000 Juden in deutsche Konzentrationslager verbracht, wo mindestens weitere 400 Menschen ermordet wurden oder an den Haftfolgen verstarben.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Was bleibt vom Glück des Mauerfalls?

Was bleibt vom Glück des Mauerfalls?

30 Jahre nach der friedlichen Revolution verspielt Deutschland erneut die Freiheit seiner jüdischen und nicht-jüdischen Bürger.

Entwertung des Theodor-Herzl-Preises

Entwertung des Theodor-Herzl-Preises

Charlotte Knobloch und der WJC vergessen offenbar, dass die Politik der Bundeskanzlerin auf vielfältige Weise offenes jüdisches Leben in Deutschland erschwert, wenn nicht verunmöglicht hat.

Erster Europäischer Israelkongress in Frankfurt am Main

Erster Europäischer Israelkongress in Frankfurt am Main

Netzwerken, schulen, aufklären: Der Israelkongress ist eine der größten pro-israelischen Veranstaltungen Europas.

Mimikry für Anfänger

Mimikry für Anfänger

Wie man als Jude unbehelligt in Europa leben kann

Vorfall im Bonner Hofgarten

Vorfall im Bonner Hofgarten

Angeklagter nach Angriff auf israelischen Professor verurteilt

Der Kampf gegen Antisemitismus – im Wortsinne ein steiniger Weg

Der Kampf gegen Antisemitismus – im Wortsinne ein steiniger Weg

Bericht von der Veranstaltung im Wahlkreisbüro von MdB Klaus-Dieter Gröhler mit dem Antisemitismus-Beauftragten Dr. Felix Klein

Positives aus der Provinz

Positives aus der Provinz

Pro-Israelische Vereine vernetzen sich

Der 9. November – zwischen Mauerfall und Reichspogromnacht

Der 9. November – zwischen Mauerfall und Reichspogromnacht

Das Mauerfall-Jubiläum vor 30 Jahren ist getrübt durch die Erinnerung an Reichspogromnacht und Hitlerputsch.

Die Wiederkehr des linken Meinungsabsolutismus

Die Wiederkehr des linken Meinungsabsolutismus

Sowohl dem ehemaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière als auch dem FDP-Chef Christian Lindner und dem ehemaligen AfD-Politiker Bernd Lucke wurden Auftritte an Universitäten durch Linksextreme verunmöglicht.

Niederbayern: Jüdin wird vor ihren Kindern mit Stein beworfen

Niederbayern: Jüdin wird vor ihren Kindern mit Stein beworfen

Selbst in der tiefsten deutschen Provinz zieht der neue deutsche Alltag des arabischen Antisemitismus ein.

Uwe Becker ist neuer DIG-Präsident

Uwe Becker ist neuer DIG-Präsident

Die DIG fordert ein Einfrieren der Finanzhilfen an die „Palästinensische Autonomiebehörde“ und Schüleraustausche mit Israel.

Jom Kippur in Halle: Nur eine Holztür rettete die Gemeinde vor einem Massaker.

Jom Kippur in Halle: Nur eine Holztür rettete die Gemeinde vor einem Massaker.

Der rechtsradikale Schütze Stephan B. scheiterte mit seinen Attentatsplänen und ermordete zwei nicht-jüdische Zufallsopfer.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden