Erster Europäischer Israelkongress in Frankfurt am Main

Netzwerken, schulen, aufklären: Der Israelkongress ist eine der größten pro-israelischen Veranstaltungen Europas.

Von links nach rechts: Uwe Becker, Richard Grenell, Maya Zehden, Sacha Stawski, Dr. Josef Schuster (Foto ILI e.V.)


(Redaktion) Am Sonntag, dem 3. November 2019 fand in Frankfurt am Main auf Einladung von Sacha Stawski und Maya Zehden, Direktoren des gemeinnützigen Vereins ILI - I Like Israel e.V., der 1. Europäische Israelkongress statt. Rund 150 Vertreter von Organisationen aus 17 Nationen, die gegen Antisemitismus und für ein besseres Bild von Israel arbeiten, nahmen teil.

Fachleute versuchten zusammen mit Kongress-Teilnehmern in Diskussionen und Arbeitsgruppen Lösungen aufzuzeigen wie man einseitiger Kritik an Israel am besten entgegentritt.

Zur Eröffnung der Konferenz betonte US-Botschafter Richard Grenell: „Die hier angebotenen Schulungsmöglichkeiten für proisraelische Führungskräfte in Europa sind von entscheidender Bedeutung. Besonders in einer Zeit, in der die Sicherheit Israels und Europas von vielen Seiten bedroht ist, müssen wir sicherstellen, dass unsere Wahrnehmung dieser Bedrohung hoch bleibt. Deshalb möchte ich mich im Namen aller Amerikaner bedanken, für die Europäer und Israelis nicht nur Verbündete, sondern auch unsere engsten Freunde sind.“

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland: „Antisemitismus tarnt sich zunehmend als Israelkritik. Früher hieß es ‚Nieder mit den Juden‘, heute heißt es häufig ‚Nieder mit Israel‘. Dieser Hass gegen den jüdischen Staat darf nicht hingenommen werden. Foren wie der 1. Europäische Israelkongress sind essenziell, denn sie unterstützen das Engagement für Israel und gegen israelbezogenen Antisemitismus. Es bedarf aber auch in der Gesamtgesellschaft eines verstärkten Einsatzes gegen Juden- und Israelhass.“

Uwe Becker, Bürgermeister von Frankfurt, bekam „standing ovations“ für seine frei vorgetragene Rede. Er hob hervor: „Wenn bei den Vereinten Nationen eine falsche, sehr schlechte Resolution gegen Israel in eine schlechte Resolution umgewandelt wird und deshalb Deutschland meint, sich neutral verhalten zu müssen, ist das traurig. Richtig wäre, wenn Deutschland bei einer sehr schlechten Resolution gegen Israel mit einem klaren Nein stimmen würde! Und wenn alle europäischen Staaten in diesem Fall mit Nein stimmen würden! Dann würden solche Resolutionen die Bedeutungslosigkeit bekommen, die sie ohnehin haben!“

Einweihungsfeier der Botschaft der Vereinigten Staaten in Jerusalem© WIKIPEDIAr

Der Europäische Israelkongress fand zum ersten Mal statt, nachdem ILI – I Like Israel e.V. seit 2010 bereits fünfmal den Deutschen Israelkongress veranstaltet hat.

Die Redaktion der JÜDISCHEN RUNDSCHAU begrüßt insbesondere den ermutigenden Redebeitrag des US-amerikanischen Botschafters Grenell, der klar die vom Iran ausgehende Gefahr für den jüdischen Staat Israel benennt, und sich im Gegensatz zu zahlreichen deutschen Politikern entschlossen gegen dieses islamische Regime positioniert.

Richard Grenell, der Vertreter von US-Präsident Trump in Deutschland, steht darüber hinaus für eine offizielle Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels. Es bleibt zu hoffen, dass er immer mehr jüdische wie nicht-jüdische Vertreter in Deutschland bei Veranstaltungen wie z.B. dem Europäischen Israelkongress für diesen ebenso mutigen wie selbstverständlichen Schritt gewinnen kann.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Interview mit der Botschafterin von Australien in Deutschland

Interview mit der Botschafterin von Australien in Deutschland

Die Diplomatin Lynette Margaret Wood im Gespräch mit der JÜDISCHEN RUNDSCHAU über den jüdischen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in Down Under und die Aufnahme jüdischer Verfolgter auf dem Fünften Kontinent während des Holocausts.

Lassen die Grünen Israel im Ernstfall im Stich?

Lassen die Grünen Israel im Ernstfall im Stich?

Die Aussagen des grünen Parteivorsitzenden Robert Habeck nach seinem Besuch im Heiligen Land lassen erahnen, dass sich Israel auf ein Deutschland unter grüner Führung besser nicht verlassen sollte.

Hannover als Sammelpunkt türkischer Rechtsextremisten

Hannover als Sammelpunkt türkischer Rechtsextremisten

Wie viel Toleranz will Hannovers neuer grüner Oberbürgermeister Belit Onay eigentlich noch gegenüber den reaktionären Islamverbänden zeigen?

Wieviel kostet Claus Kleber die GEZ-Zahler?

Wieviel kostet Claus Kleber die GEZ-Zahler?

Räuberhöhle ARD und ZDF: Die öffentlich-rechtlichen Sender sind zum Selbstbedienungsladen für ihr Führungspersonal und ihre Redakteure verkommen.

Früher war weniger Messer!

Früher war weniger Messer!

Mehr Messergewalt und immer weniger Hemmungen vor körperlichen Übergriffen gegen politische Gegner verändern die Lebenssituation in Deutschland unter Angela Merkel.

So billig kommt ihr nicht davon

So billig kommt ihr nicht davon

Auf Betroffenheitsrituale der deutschen Bundeskanzlerin darf man nicht hereinfallen – ihre Politik ist für die Juden Deutschlands und für den Staat Israel hochgradig schädlich.

Warum Linke oft mit Islamisten und sogar Terroristen kuscheln

Warum Linke oft mit Islamisten und sogar Terroristen kuscheln

Weite Teile der Linken betrachten islamische Fundamentalisten und Terrororganisationen im Kampf gegen den vermeintlichen westlichen Kapitalismus und Imperialismus als Verbündete.

Wer solche Freunde hat…

Wer solche Freunde hat…

Deutsche Politiker verhalten sich im Fall Soleimani kaum noch wie NATO-Partner – von den unaufrichtigen Reaktionen deutscher Journalisten ganz zu schweigen

Kein Platz für Ronald Reagan im roten Berlin

Kein Platz für Ronald Reagan im roten Berlin

Der US-amerikanische Präsident der 80er trug wesentlich zum Fall des Eisernen Vorhangs und damit zur Wiedervereinigung Berlins bei – doch die in „Die Linke“ umbenannte SED, die Grünen und die SPD wollen von ihren alten Feindbildern nicht lassen.

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Mit einer hanebüchenen Begründung beteiligt sich die BRD immer wieder an israelfeindlichen Aktionen der UNO.

„Die Linke“ Kassel: Gedenken ja – aber bitte ohne Israel!

„Die Linke“ Kassel: Gedenken ja – aber bitte ohne Israel!

Ein Mitglied der umbenannten SED vergleicht Israel mit Saudi-Arabien

Linksextreme Israelfeinde schmücken sich mit Verfolgten

Linksextreme Israelfeinde schmücken sich mit Verfolgten

Die von den „Linken“ dominierte VVN-BdA verliert ihre Gemeinnützigkeit – mit Recht, wie ein Blick in ihre Geschichte verrät.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden