Die jüdische Seele des Sir Moses

Zum 235. Geburtstag von Moses Montefiore

Von Arkadij Tsfasman

Barmherzigkeit und Mitleid mit Menschen, Hilfe für Bedürftige – das sind einige der wichtigsten Lehren im Judentum. Es gab nicht wenige Juden, welche sich dieser edlen Sache – Unterstützung Anderer – verschrieben haben. Einer der herausragendsten unter ihnen war Moses Montefiore.

Er entstammte einer Familie sephardischer Juden, deren Vorfahren Ende des 15. Jahrhunderts aus Spanien nach Italien geflohen waren, um sich vor der katholischen Inquisition retten zu können. Zunächst lebten sie in der Stadt Montefiore (daher der Name), später in Livorno. Von dort aus ging Moses Vito Montefiore zu Beginn des 18. Jahrhunderts nach England und ließ sich in London nieder. Einer seiner Söhne, Josef Elias, kam beruflich für eine Weile mit seiner Frau nach Livorno, wo am 28. Oktober 1784 sein Sohn das Licht der Welt erblickte und Moses – nach dem Großvater – genannt wurde.

Der Junge wuchs in einer strengen und gleichzeitig feierlich-religiösen Atmosphäre auf; Bescheidenheit und Fleiß wurden in der Familie großgeschrieben. Die schulische Bildung war überschaubar, sie vermittelte lediglich die Grundkenntnisse. Später lag es an ihm, alles fürs Leben zu lernen: Der junge Montefiore arbeitete tagsüber in einem Büro, wo er sich mit dem Bankwesen vertraut machte, bildete sich selbst in verschiedensten Bereichen weiter, besuchte einen politischen Diskussionsclub, was ihm half, die politischen Zusammenhänge zu durchblicken und souverän in der Öffentlichkeit aufzutreten.

 

Die Bank „Gebrüder Montefiore“

Als Börsenmakler genoss Montefiore die Reputation eines äußerst fairen Geschäftspartners. Bald gründete er mit seinem jüngeren Bruder Abraham die Bank „Gebrüder Montefiore“, die sich dank ihrer unerschütterlichen Zuverlässigkeit einen Namen machte.

Während des Napoleonischen Krieges diente Moses vier Jahre lang in der Nationalgarde und quittierte den Dienst als Hauptmann.

Zurück in seinem Business, gründete er 1824 eine Lebensversicherung mit dem Namen „Alliance“ – ein Unternehmen, das zu dieser Zeit ein völliges Novum war. Kurz darauf, den Zeitgeist erspürend, richtete er einen Großbetrieb für die städtische Gasbeleuchtung namens „Imperial“ ein. Das machte ihn zu einem wohlhabenden Mann.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Niemand bleibt allein!

Niemand bleibt allein!

Zum 100. Jahrestag der „Union russischer Juden in Deutschland“, die Hilfe bei der jüdischen Einwanderungswelle nach dem Ersten Weltkrieg leistete.

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

Von den wechselvollen Beziehungen zwischen Hofjuden und Herrschern im Mittelalter und der Neuzeit Europas

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Noch 1944 fuhren täglich 22.000 deutsche Soldaten auf Heimaturlaub. Ein neue Forschungsarbeit beleuchtet wie häufig Juden geraubte Güter aus den besetzten Ländern „daheim“ die Moral heben sollten.

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklaven-haltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklaven-haltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Als in Europa und den USA bereits das Frauenwahlrecht eingeführt wurde, wurde im Iran noch unvermindert mit Sklaven gehandelt.

Die heilige Hure

Die heilige Hure

Zum 120. Geburtstag von Hedwig Porschütz: Die deutsche Prostituierte wurde bereits 2012 als „Gerechte unter den Völkern“ anerkannt, weil sie unter Lebensgefahr zahlreiche Juden während der NS-Zeit versteckte.

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Eine Chronik der meist verschleppten und weitestgehend unzureichenden Bewältigung der Nazi-Vergangenheit in der Bundesrepublik.

Die fünf Gerechten

Die fünf Gerechten

Nur fünf US-Amerikaner sind in der Gedenkstätte Yad VaShem als „Gerechte unter den Völkern“ verewigt. Wer waren diese Menschen?

Mörder unter sich: Der von Nazis im KZ getötete SS-Folterarzt Sigmund Rascher

Mörder unter sich: Der von Nazis im KZ getötete SS-Folterarzt Sigmund Rascher

Wie ein Nazi-Arzt, der brutale Menschenversuche anstellte, von der eigenen Ideologie zu Fall gebracht wurde

Der Neuengamme-Kriegsverbrecherprozess in Hamburg 1946

Der Neuengamme-Kriegsverbrecherprozess in Hamburg 1946

Vom Versuch der Briten ein in der Menschheitsgeschichte einmaliges Verbrechen zu sühnen

Das Leben von Hedwig  Jung-Danielewicz

Das Leben von Hedwig Jung-Danielewicz

Sie war eine der ersten Ärztinnen Deutschlands mit eigener Praxis. Ihr Übertritt zum Katholizismus schützte die atheistisch aufgewachsene Jüdin nicht vor ihrer Ermordung im Holocaust.

Die erhängten Kinder vom Bullenhuser Damm

Die erhängten Kinder vom Bullenhuser Damm

Die wenig bekannte Geschichte eines grauenvollen Endphaseverbrechens der Nazis im April 1945 an 20 jüdischen Kindern in Hamburg

Die Juden von Czernowitz

Die Juden von Czernowitz

Ein Gespräch mit dem Hochschullehrer Felix Zuckermann über Czernowitz, eine der wenigen Städte Osteuropas, in der nach dem Zweiten Weltkrieg jüdische Kultur wieder teilweise auflebte.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden