Camp Bitnua in Eilat

Das weltweit größte Volkstanzcamp für israelische Folklore

Tanzaufführung der Tanzmeister (links: Yaron Carmel)


Von Matti Goldschmidt

Ganz neu ist die Idee einer Volkstanzveranstaltung über mehrere Tage und inbegriffener Übernachtung nicht: Denn was die israelische Tanzfolklore angeht, so hatte der in Wien gebürtige Fred Berk bereits 1961 mit seinem „Camp Blue Star“ in North Carolina begonnen, 1978 zumindest in Europa gefolgt von Maurice Stone und „Machol Europa“. 2009 schließlich begann der Choreograph und Tanzmeister Gadi Biton mit einer israelischen Version. Dass es dazu erst so relativ spät kam, liegt vor allem an der Tatsache, dass man in Israel, ganz im Gegensatz zum Ausland, praktisch täglich landaus, landein einen Volkstanzabend besuchen kann – eine auf mehrere Tage gelegte konzertierte Tanzveranstaltung schien bis dato kaum notwendig.

Trotzdem sollte mit einem neuen Versuch begonnen werden, denn reine Wochenenden (Freitag/Samstag) hatte bereits Moshe Telem, in erster Linie Landwirt, seit Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts im Kibbuz Sdoth Yam nahe Caesarea auf die Beine gestellt. So begann man vor elf Jahren mit den entsprechenden Vorbereitungen, wobei dem Organisationsteam weniger ein reines Tanzen im Blickfeld lag: Durch Konzerte im Bereich des Pops, aber auch der Folklore, sollte das Ganze über die damals zweieinhalb Tage aufgelockert werden. Rund 650 Interessierte folgten diesem ersten Aufruf.

 

Besucher aus aller Welt

2019 war es schließlich wieder soweit: Zwischenzeitlich wurde die Veranstaltung um einen Tag aufgestockt und dem Aufruf für den 23.–26. Oktober, das mittlerweile elfte Mal, folgten nach Angaben der Organisatoren an die 3.000 Teilnehmer. Darunter befanden sich auch knapp über 100 aus dem Ausland, etwa aus Australien, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Österreich, Rumänien, Tschechien, Ungarn, Uruguay oder den USA. Alleine aus dieser Länderaufstellung ist ersichtlich, dass der israelische Volkstanz längst zu einem weltweiten Phänomen angewachsen ist.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Israel bewahrt die „Kronen von Damaskus“

Israel bewahrt die „Kronen von Damaskus“

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad hat Anfang der 1990 Jahre in einer bis heute weitgehend unbekannten Operation ein Manuskript einer der frühesten fast vollständig erhaltenen Bibelabschriften aus der „ethnisch gesäuberten“ und nunmehr nahezu „judenfreien“ syrischen Hauptstadt Damaskus nach Israel gerettet.

Pavel Feinsteins „Krokodilopolis“

Pavel Feinsteins „Krokodilopolis“

Der jüdische Bildhauer und Maler gibt sein literarisches Debüt mit einem Roman über einen Israeliten im Alten Ägypten.

Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Innerhalb von nur zehn Jahren hat sich in Polen die Zahl der sich als Juden definierenden Menschen verachtfacht.

„Erwachet aus dem langen Schlafe“

„Erwachet aus dem langen Schlafe“

Eine neue beeindruckende Ausstellung beleuchtet die lange in die Vergangenheit zurückreichende Geschichte der ehemals blühenden Gemeinden der Landjuden im Hunsrück.

Ungarn – Frankreich – Israel – Lübeck – und wieder Israel

Ungarn – Frankreich – Israel – Lübeck – und wieder Israel

Ein neuer Kinder-Comic beschreibt die verworrene Flucht der heute 88-jährigen Jüdin Esther Shakine aus Ungarn nach Palästina.

Mit einem jiddischen „Handelsreisenden“ im Abteil dritter Klasse

Mit einem jiddischen „Handelsreisenden“ im Abteil dritter Klasse

Scholem Alejchems „Ajsnban-geschichtess“ wurden vom Jiddistik-Institut der Universität Düsseldorf neu herausgegeben.

Dem „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki zum 100. Geburtstag

Dem „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki zum 100. Geburtstag

Die Autorin traf den Holocaust-Überlebenden und Deutschlands berühmtesten Literaturkritiker bereits in den 1970er Jahren.

Die Wüste als zutiefst jüdische Landschaft

Die Wüste als zutiefst jüdische Landschaft

Der in der Negev lebende Autor Chaim Noll legt mit seiner Literaturgeschichte der Wüste sein opus magnum vor, das das Zeug zum Standardwerk hat.

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die dänische Bibelgesellschaft hat in einer neuen Übersetzung das Wort „Israel“ mehrmals aus dem Heiligen Buch getilgt. Sogar die Königin nahm an den Veröffentlichungsfeierlichkeiten des geistlichen Standardwerkes jüdischen Ursprungs teil.

Allein unter Briten

Allein unter Briten

Der „jüdische Eulenspiegel“ und Träger des Preises für ehrlichen Journalismus der JÜDISCHEN RUNDSCHAU, Tuvia Tenenbom, nimmt in seinem neuen Buch die Briten genau unter die Lupe.

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Erstmals haben der ORF und Netflix zusammen eine Serie produziert, die die Zuschauer ins Wien der Kaiserzeit entführt – mit einem jüdischen Helden.

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

Ein Nachruf auf den jüdischen Komponisten Adam Schlesinger, der mit nur 52 Jahren in New York am Coronavirus gestorben ist.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden