„Unter Heiko Maas jagt ein Fehltritt den nächsten.“

Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit Frank Müller-Rosentritt (FDP), Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages, zur fragwürdigen deutschen Nahost-Politik.

Frank Müller-Rosentritt stammt aus Chemnitz. Der Vater von drei Kindern ist Diplom-Betriebswirt und Trompeter.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Herr Müller-Rosentritt, am 13. August wurde ein Gastbeitrag von Ihnen in der „Neuen Zürcher Zeitung“ mit dem Titel „Die Bilanz des deutschen Außenministers ist kläglich“ veröffentlicht. Bitte erläutern Sie uns diese Einschätzung.

Frank Müller-Rosentritt: Dazu möchte ich gerne aus dem eben erwähnten Artikel zitieren. Dort schreibe ich: „Während verbündete Demokratien regelmäßig vor den Kopf gestoßen werden, geht man im Auswärtigen Amt allzu oft auf Kuschelkurs gegenüber autoritären und totalitären Staaten. Darunter leidet vor allem das Verhältnis zu Israel, Deutschlands wichtigstem Partner in der krisengeschüttelten Region des Nahen Ostens. Unter Heiko Maas, der laut eigenen Angaben wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist, jagt in der Nahostpolitik ein fragwürdiger Fehltritt den nächsten. […] Man kann die Regierungspolitik unserer Verbündeten zu Recht in vielerlei Hinsicht kritisieren. Aber das Umgarnen autoritärer und totalitärer Regime bei gleichzeitig oft völlig unverhältnismäßiger Fundamentalkritik an befreundeten Demokratien, mit denen Deutschland sich eigentlich weltweit gemeinsam für Freiheit und Konfliktlösungen einsetzen müsste, lässt mich erheblich am Kompass und am konstruktiven Gestaltungswillen der Maas’schen Nahostpolitik zweifeln.“ Diese Einschätzung kann ich nur bekräftigen. Wir brauchen gegenüber unserem Partner Israel, mit dem wir in einem engen Wertebündnis stehen, ein beherztes Verhalten sowie ehrliche Taten und Antworten.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Was läuft aus Ihrer Sicht aktuell in den Beziehungen Deutschlands zu Israel schief?

Frank Müller-Rosentritt: Man sollte den aktuellen Stand der deutsch-israelischen Beziehungen nicht überdramatisieren. Zu vielen Ländern sind unsere Beziehungen deutlich schlechter. Zwischen den beiden Regierungen gibt es ein freundschaftliches Verhältnis. Aber wo viel Licht ist, findet man eben auch viel Schatten. Das deutsche Abstimmungsverhalten bei den Vereinten Nationen gegen Israel empfinde ich als unsäglich. Als FDP-Fraktion haben wir hierzu im Februar 2019 einen Antrag eingebracht, in dem wir schreiben, dass diese einseitige Verurteilung Israels bei gleichzeitiger Nichtbenennung anderer Akteure des Nahostkonfliktes für ein erhebliches Ungleichgewicht sorgt. Im Jahr 2018 wurden Staaten in insgesamt 26 Resolutionen verurteilt – davon Israel in 21. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes stimmte Deutschland 16 dieser Resolutionen zu und enthielt sich bei vier weiteren. Eine Verurteilung der Terrororganisationen Hamas und Hisbollah sucht man stattdessen vergeblich.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Die FDP ist momentan nicht in Regierungsverantwortung und schwächelt aktuell auch auf Länderebene. Welche Einflussmöglichkeiten haben die Liberalen international überhaupt?

Frank Müller-Rosentritt: Das deutsche Abstimmungsverhalten in Gremien und Sonderorganisationen der Vereinten Nationen ist dabei ein wesentlicher Punkt. Hierfür ist eine Kenntnis der Sicherheitslage Israels enorm wichtig, wofür es in der deutschen Außenpolitik aktuell an Verständnis fehlt. Und genau dafür setzen wir uns als Liberale ein. Gerade als Opposition ist es unsere Aufgabe die Politik der Bundesregierung kritisch zu überprüfen. Durch unsere Arbeit in den Gremien des Bundestags wollen wir auf eine langfristige Neujustierung hinwirken. Wir stellen uns allen politischen Kräften im Nahen und Mittleren Osten klar entgegen, die das Existenzrecht Israels in Frage stellen oder die Sicherheit der einzigen Demokratie in dieser Region offen bedrohen. Hierfür muss auch das Abstimmungsverhalten innerhalb der Europäischen Union besser koordiniert werden und sich an festgelegten Kriterien orientieren, wie dies beispielsweise Kanada praktiziert.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Steinmeier beim Holocaust-Gedenken: Die Kluft zwischen Worten und Taten

Steinmeier beim Holocaust-Gedenken: Die Kluft zwischen Worten und Taten

Der deutsche Bundespräsident hofiert die iranischen Mord-Mullahs, obwohl deren Anführer Chamenei die Vernichtung Israels bis 2040 angekündigt hat.

„Wir brauchen ein deutsches FOX NEWS!“

„Wir brauchen ein deutsches FOX NEWS!“

Ein offener Brief der JÜDISCHEN RUNDSCHAU an US-Botschafter Richard Grenell

Wir haben nicht das Privileg, die iranische Rhetorik ignorieren zu können!

Wir haben nicht das Privileg, die iranische Rhetorik ignorieren zu können!

Die Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus am 29. Januar 2020 im Deutschen Bundestag

Die plötzliche Wandlung des Mainzer Weihbischof Dr. Udo Bentz zum „Nahost-Experten“

Die plötzliche Wandlung des Mainzer Weihbischof Dr. Udo Bentz zum „Nahost-Experten“

Der katholische Geistliche polemisiert gegen die israelischen Schutzanlagen, die das Land vor arabischen Terrorangriffen bewahrt.

Die OSZE und noch mehr Antisemitismusbeauftragte als Schutz für deutsche Synagogen?

Die OSZE und noch mehr Antisemitismusbeauftragte als Schutz für deutsche Synagogen?

Wie Heiko Maas europäische Juden schützen will

Entgleisung: Deutsche Journalistin Sabine Müller bezeichnet israelisches Holocaust-Gedenken als „Privatparty“

Entgleisung: Deutsche Journalistin Sabine Müller bezeichnet israelisches Holocaust-Gedenken als „Privatparty“

Die anmaßende ARD-Reporterin will Israel und Russland, die Nationen mit den größten Verlusten während des Zweiten Weltkriegs, Lektionen zur richtigen Trauer erteilen.

Bösartiger Rassismus im Deutschen Journalisten-Verband

Bösartiger Rassismus im Deutschen Journalisten-Verband

Der stellvertretende Bundesvorsitzende von Europas größtem Journalistenverband DJV hetzt gegen Trump, Johnson und englischsprachige Menschen.

Westliche Journalisten – fast immer auf der falschen Seite der Geschichte

Westliche Journalisten – fast immer auf der falschen Seite der Geschichte

Ob in Ostblock-Zeiten oder jetzt im Fall des Irans: Linke westliche Journalisten arrangieren sich gern mit Führern der Unrechts-Regime.

Die Welt will und will nicht untergehen!

Die Welt will und will nicht untergehen!

Deutsche Medien belächeln gerne religiöse Weltuntergangs-Sekten – und wollen nicht wahrhaben, dass sie in Sachen Klimawandel bereits selbst einer aufgesessen sind.

Hamburger Linkspartei-Kandidat bezeichnet die Mordmaschinerie der Nazis vor allem als „Klimaproblem“.

Hamburger Linkspartei-Kandidat bezeichnet die Mordmaschinerie der Nazis vor allem als „Klimaproblem“.

Die Pietätlosigkeiten kennen keine Grenzen mehr – selbst zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Das ewige Blabla von Israels vermeintlicher „Delegitimität“

Das ewige Blabla von Israels vermeintlicher „Delegitimität“

Ein Schweizer Schriftsteller entlarvt die hartnäckigsten Lügen zum jüdischen Staat

Interview mit der Botschafterin von Australien in Deutschland

Interview mit der Botschafterin von Australien in Deutschland

Die Diplomatin Lynette Margaret Wood im Gespräch mit der JÜDISCHEN RUNDSCHAU über den jüdischen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in Down Under und die Aufnahme jüdischer Verfolgter auf dem Fünften Kontinent während des Holocausts.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden