Kein Warten auf Politiker

Junge Iraner und Israelis treffen sich in Deutschland, um sich gegenseitig besser kennenzulernen.

Matan Pinkas (links) bringt junge Israelis und Iraner friedlich und künstlerisch zusammen.

Von Lisa Vavra

„Wir haben immer Negatives gelernt über Israel, über die Juden. Uns wurde nicht die Wahrheit beigebracht, sondern das, was sie wollten. Die haben uns Hass vermittelt, damit wir Israel mit Hass begegnen, und dass wir unseren Kindern beibringen, dass die Juden immer schlecht sind“, so die 18-jährige Syrerin Meran.

Während die Medien von möglicherweise geführten Kriegen und Hass berichten, während Feindbilder kreiert und gefestigt werden, traf sich Ende August eine internationale Gruppe in Deutschland, um ein Zeichen für einen erträumten Frieden zu setzen. Die etwa 60 Teilnehmer eines Sommerlagers setzten sich aus Flüchtlingen aus arabischen Ländern, Deutschen und Israelis zusammen. Gemeinsam wollten sie eine Verbindung schaffen, wie sie ihnen die Politiker ihrer Länder nicht bieten können. Die antisemitische Propaganda, die sich im Iran explizit gegen die Existenz des Staates Israel richtet und somit Israelis und Juden als Feinde und das absolut Böse deklariert, ist anders zu deuten, als die Berichterstattung über den Iran in Israel. Doch auch hier werden Menschen nicht als Individuen verstanden, sondern mit ihrem Herkunftsland und dem dortigen Regime gleichgesetzt. Es wird Angst erzeugt und so ein Weg zum Frieden versperrt.

 

„Weil ich Iraner bin, bin ich nicht Rohani“, so Ehsan Abri, einer der Organisatoren der Veranstaltung. Menschen sind Individuen und nicht zwingend für die dortige Politik verantwortlich. Sie sollen selbst entscheiden, was wahr und was falsch ist. Am Anfang konnte man Spannungen unter den Teilnehmern spüren. Vor Allem von Seiten der Israelis, die erst Angst vor den arabischen Flüchtlingen hatten, berichtete mir Ehsan Abri. Doch bereits nach kürzester Zeit war die Angst verschwunden und Vertrauen trat an ihre Stelle. Vorurteile können abgebaut werden und es kann ihnen entgegengewirkt werden, sodass diese erst gar nicht entstehen. Die Mission dahinter ist, nicht nur gegen Antisemitismus und Rassismus einzutreten bzw. diesen abzubauen, sondern auch eine gemeinsame und verbindende Politik zu schaffen, abseits der amtierenden Politiker ihrer Länder.

 

„Wir alle sind Botschafter und müssen lernen miteinander zu kommunizieren, um eine Verbindung zwischeneinander und keine Abgrenzung voneinander zu erreichen“, so Matan Pinkas, Begründer des Projekts „Embassy of the People“. Bereits nach nur einem gemeinsamen Wochenende konnte ein Fortschritt im Umgang miteinander festgestellt werden. „Die Teilnehmenden kannten Israel bisher nur aus den Medien. Wenn sie jetzt an Israel denken, dann denken sie an Matan und an das gemeinsame Wochenende.“ (Ehsan Abri) Diese neu kreierten Bilder werden weitergetragen werden, an Familienangehörige, Freunde und Bekannte.

Im Sommerlager kam man sich näher.

Das internationale Sommerlager, das von Matan Pinkas aus Israel und Ehsan Abri aus dem Iran (Begründer des transkulturellen Netzwerkes „All in“) organisiert wurde, fand, da es Israelis nicht erlaubt ist in den Iran einzureisen, und Iraner nicht nach Israel fahren dürfen, in Deutschland statt. Ehsan Abri erlebte antisemitische Propaganda, Frauenfeindlichkeit und Homophobie in seinem Herkunftsland. Unter anderem, weil er Video-Clips der Facebook-Gruppe „Israel loves Iran“ ins Farsi übersetzte, musste er das Land verlassen und kam so nach Deutschland.

Um einen Wandel und Aufklärung zu schaffen, braucht es eine Vernetzung unter den Menschen selbst, und dies auf globaler Ebene. Da wir in einer modernen und von Technologie geprägten Welt leben, ist dies möglich, so Matan Pinkas.

In dem Sinne soll die Arbeit auch weitergeführt werden. Die geplanten „Ambassador Games“ stellen Aktionen im öffentlichen Raum unterschiedlicher Städte dar, die weitere Verbindungen zwischen den Menschen schaffen sollen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Meisterwerke eines Feuilletonisten

Meisterwerke eines Feuilletonisten

Die in Buchform veröffentlichten „Plauderbriefe“ des großen jüdischen Schriftstellers Alfred Kerr zeichnen ein einmaliges Porträt des Berlins des Kaiserreiches und der Weimarer Republik.

Bob Dylan feiert 80. Geburtstag

Bob Dylan feiert 80. Geburtstag

Seine Karriere begann in den 60er Jahren. Mit Liedern wie „Blowin‘ in The Wind“ wurde er weltberühmt und zur Stimme einer ganzen Generation. Eines seiner Lieder weist außerdem auf die Lage Israels hin. Nun wurde der jüdische Musiker Bob Dylan, der auch mehrmals in Israel auftrat, 80 Jahre alt.

Frankfurt: Von Synagogen, koscherem Eis und einer Rabbinerin

Frankfurt: Von Synagogen, koscherem Eis und einer Rabbinerin

Der bevorstehende Deutsche Ökumenische Kirchentag in Frankfurt nimmt auch das Judentum in den Blick. Eine gute Gelegenheit, die Mainmetropole und das jüdische Leben dort einmal näher zu erkunden.

„Rahel Varnhagen – Lebensbild einer Salonière“

„Rahel Varnhagen – Lebensbild einer Salonière“

Der Eulenspiegel-Verlag hat die Porträts von Dorothee Nolte über Persönlichkeiten der Goethezeit mit einem Bändchen über Rahel Varnhagen fortgesetzt. Es bietet faszinierende und inspirierende Einblicke in die Geschichte Berlins.

Billy Joel: „Alle meine  Lieblingskomponisten sind Deutsche“

Billy Joel: „Alle meine Lieblingskomponisten sind Deutsche“

Jüdische Singer-Songwriter (4)

Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird  50 Jahre alt

Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird 50 Jahre alt

50 Jahre ist es in diesem Mai her, dass die Show „Dalli Dalli“ zum ersten Mal im Fernsehen lief. Der kultige jüdische Moderator Hans Rosenthal verkörpert wie kaum ein anderer den Versuch Deutschlands nach der Schoah wieder zur Normalität zurückzukehren. Die leichte Unterhaltung verlangte ihrem Erfinder allerdings harte Disziplin ab.

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Die neue Ausstellung im Deutschen Historischen Museum

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Zum neuen, außergewöhnlich umfangreichen Buch von Uwe von Seltmann

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Jüdische Singer-Songwriter (3)

„Zwischen Du und Ich“

„Zwischen Du und Ich“

Im neuen Roman von Mirna Funk erfährt eine Ost-Berliner Jüdin erst nach ihrer Alija von dem schrecklichen Schicksal ihrer Urgroßmutter.

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

Eine Hymne an die Freiheit

Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden