Kein Warten auf Politiker

Junge Iraner und Israelis treffen sich in Deutschland, um sich gegenseitig besser kennenzulernen.

Matan Pinkas (links) bringt junge Israelis und Iraner friedlich und künstlerisch zusammen.

Von Lisa Vavra

„Wir haben immer Negatives gelernt über Israel, über die Juden. Uns wurde nicht die Wahrheit beigebracht, sondern das, was sie wollten. Die haben uns Hass vermittelt, damit wir Israel mit Hass begegnen, und dass wir unseren Kindern beibringen, dass die Juden immer schlecht sind“, so die 18-jährige Syrerin Meran.

Während die Medien von möglicherweise geführten Kriegen und Hass berichten, während Feindbilder kreiert und gefestigt werden, traf sich Ende August eine internationale Gruppe in Deutschland, um ein Zeichen für einen erträumten Frieden zu setzen. Die etwa 60 Teilnehmer eines Sommerlagers setzten sich aus Flüchtlingen aus arabischen Ländern, Deutschen und Israelis zusammen. Gemeinsam wollten sie eine Verbindung schaffen, wie sie ihnen die Politiker ihrer Länder nicht bieten können. Die antisemitische Propaganda, die sich im Iran explizit gegen die Existenz des Staates Israel richtet und somit Israelis und Juden als Feinde und das absolut Böse deklariert, ist anders zu deuten, als die Berichterstattung über den Iran in Israel. Doch auch hier werden Menschen nicht als Individuen verstanden, sondern mit ihrem Herkunftsland und dem dortigen Regime gleichgesetzt. Es wird Angst erzeugt und so ein Weg zum Frieden versperrt.

 

„Weil ich Iraner bin, bin ich nicht Rohani“, so Ehsan Abri, einer der Organisatoren der Veranstaltung. Menschen sind Individuen und nicht zwingend für die dortige Politik verantwortlich. Sie sollen selbst entscheiden, was wahr und was falsch ist. Am Anfang konnte man Spannungen unter den Teilnehmern spüren. Vor Allem von Seiten der Israelis, die erst Angst vor den arabischen Flüchtlingen hatten, berichtete mir Ehsan Abri. Doch bereits nach kürzester Zeit war die Angst verschwunden und Vertrauen trat an ihre Stelle. Vorurteile können abgebaut werden und es kann ihnen entgegengewirkt werden, sodass diese erst gar nicht entstehen. Die Mission dahinter ist, nicht nur gegen Antisemitismus und Rassismus einzutreten bzw. diesen abzubauen, sondern auch eine gemeinsame und verbindende Politik zu schaffen, abseits der amtierenden Politiker ihrer Länder.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Bibelfälscher von Dänemark

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die dänische Bibelgesellschaft hat in einer neuen Übersetzung das Wort „Israel“ mehrmals aus dem Heiligen Buch getilgt. Sogar die Königin nahm an den Veröffentlichungsfeierlichkeiten des geistlichen Standardwerkes jüdischen Ursprungs teil.

Allein unter Briten

Allein unter Briten

Der „jüdische Eulenspiegel“ und Träger des Preises für ehrlichen Journalismus der JÜDISCHEN RUNDSCHAU, Tuvia Tenenbom, nimmt in seinem neuen Buch die Briten genau unter die Lupe.

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Erstmals haben der ORF und Netflix zusammen eine Serie produziert, die die Zuschauer ins Wien der Kaiserzeit entführt – mit einem jüdischen Helden.

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

Ein Nachruf auf den jüdischen Komponisten Adam Schlesinger, der mit nur 52 Jahren in New York am Coronavirus gestorben ist.

Ein Tag in Regensburg

Ein Tag in Regensburg

In seinem 1933 auf Jiddisch verfassten Buch „Ein Tag in Regensburg“ beschreibt der Schriftsteller Joseph Opatoshu die Vertreibung der Juden aus der bayerischen Stadt im Jahre 1519. Nun erschien das Buch auch in deutscher Sprache.

Als Sophia Loren Hebräisch lernte

Als Sophia Loren Hebräisch lernte

Netflix wird in Kürze das neue italienische Drama „The Life Ahead“ ausstrahlen, in dem Sophia Loren eine jüdische Holocaust-Überlebende spielt. Die italienische Filmdiva hat seit jeher Sympathien für die jüdische Kultur und drehte bereits in den 60er Jahren einen Film in Israel.

„Wer, wenn nicht ich“

„Wer, wenn nicht ich“

Rezension des neuen Buches von Henryk M. Broder

Vom ukrainischen Pruth an die Seine

Vom ukrainischen Pruth an die Seine

Zum 50. Todestag von Paul Celan

Tel Aviver Nächte bleiben lang – auch die Corona-Pause wird daran nichts ändern

Tel Aviver Nächte bleiben lang – auch die Corona-Pause wird daran nichts ändern

Die fünf besten Clubs in Israels Party-Metropole im Überblick

Liverpool mal jüdisch

Liverpool mal jüdisch

Abseits von Fußball und den Beatles hat die große englische Stadt auch viel jüdische Kulturgeschichte zu bieten – ein Reisebericht.

Die wunderschöne Provinz-Synagoge von Gröbzig

Die wunderschöne Provinz-Synagoge von Gröbzig

Ein Interview mit Anett Gottschalk, der Leiterin des Museumkomplexes Synagoge Gröbzig in Sachsen-Anhalt

Summa Theologiae Judaicae

Summa Theologiae Judaicae

Der Judaist Karl Erich Grözinger hat ein neues Standardwerk zum Jüdischen Denken herausgebracht.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden