Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Unterlegener Gegner verweigerte im Halbfinale den üblichen sportlichen Handschlag.

Der Israeli Sagi Muki im Kampf gegen den Ägypter Mohammed Abdelaal (blau).© CHARLY TRIBALLEAU, AFP

Von Israel Heute

Der israelische Judoka Sagi Muki ist Judo-Weltmeister und hat damit Geschichte geschrieben und seinem Land große Freude bereitet. Er ist der erste israelische Weltmeister im Judo überhaupt.

Auf seinem Weg ins Finale bei den Judo-Weltmeisterschaften in Tokio gewann Sagi Muki im Wettbewerb der Gewichtsklasse bis 81 Kilo fünf Kämpfe mit einem Ippon. Nur im Halbfinale gegen den Ägypter Mohammed Abdelaal gewann der Israeli nach Punkten. Nach dem Kampf weigerte sich der ägyptische Judoka, dem Sieger die Hand zu geben, was zeigt, wie die Stimmung in der Bevölkerung gegenüber dem jüdischen Staat im ersten arabischen Land ist, das mit Israel Frieden geschlossen hatte.

In Finalkampf stand Sagi Muki dem Belgier Mattias Casse gegenüber, der sich eine Minute und 21 Sekunden vor Ende des Kampfes durch einen weiteren Ippon des Israelis geschlagen geben musste. Sofort danach brach Sagi Muki in Freudentränen aus.

Kurz danach stand er auf dem Siegerpodium und sang die israelische Nationalhymne Hatikva, die durch die Arena in Tokio hallte. Ein bewegender Augenblick.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und die Ministerin für Sport, Miri Regev, gratulierten Sagi Muki telefonisch für den großen Erfolg. Auch Israels Staatspräsident Reuven Rivlin gratulierte dem Weltmeister.

In genau einem Jahr finden in Tokio die olympischen Sommerspiele statt. Nach dem Gewinn des Weltmeistertitels ist es klar, dass Sagi Muki ein ernster Anwärter auf eine Medaille sein wird.

Judo hat sich in Israel zu einer der populärsten Sportarten entwickelt, nachdem Jael Arad und Oren Smadga bei den olympischen Spielen 1992 erstmals Medaillen – Silber und Bronze – für Israel gewannen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die alljährliche Weihnachts-Show der geheuchelten „christlich-moslemischen Harmonie“ in Bethlehem

Die alljährliche Weihnachts-Show der geheuchelten „christlich-moslemischen Harmonie“ in Bethlehem

Die Abbas-Behörde täuscht die Weltöffentlichkeit über die bereits erfolgte weitestgehende Vertreibung der Christen aus dem Westjordanland.

Der Siedlungsbau ist nicht illegal

Der Siedlungsbau ist nicht illegal

Wann immer es um den Friedensprozess im Nahen Osten geht, wird für dessen Stillstand der israelische Siedlungsbau verantwortlich gemacht. Höchste Zeit, einige zentrale Punkte sachlich zu klären.

„Wir werden ‚Juden‘ genannt, weil wir aus Judäa kommen.“

„Wir werden ‚Juden‘ genannt, weil wir aus Judäa kommen.“

Die USA betrachten den israelischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria als legal

2019: Mit Israel geht’s bergauf, mit Deutschland bergab.

2019: Mit Israel geht’s bergauf, mit Deutschland bergab.

Ein optimistischer Rückblick auf das israelische Erfolgsjahr 2019: Von der Mondsonde über den Eurovision Song Contest und künstliche Organe bis zu sportlichen Erfolgen in mehreren Disziplinen – der jüdische Staat startet durch!

Ein Gericht als Spielball der Linksradikalen

Ein Gericht als Spielball der Linksradikalen

Linksideologisierte Richter des übermächtigen Obersten Gerichtshofes Israels (BaGaZ) verwischen die Grenze zwischen Legislative und Judikative

Israel muss man fühlen

Israel muss man fühlen

Der bekannte Wanderweg Israel Trail ist mehr als nur eine sportliche Herausforderung.

Israelische Rabbis danken Trump für die Erfüllung biblischer Prophezeiungen

Israelische Rabbis danken Trump für die Erfüllung biblischer Prophezeiungen

„Wir sind sicher, dass das Volk Israels Sie auf ewig hochpreisen wird.“

Herzlichen Glückwunsch, Herr Premierminister!

Herzlichen Glückwunsch, Herr Premierminister!

Benjamin Netanjahu ist 70 geworden.

Susanne, die Lügnerin

Susanne, die Lügnerin

Die „taz“-Korrespondentin Susanne Knaul verlässt nach 30 Jahren endlich Israel.

Als die Politik der israelischen „Linken“ noch von gesundem Menschenverstand geprägt war

Als die Politik der israelischen „Linken“ noch von gesundem Menschenverstand geprägt war

Die ersten Siedlungen in Judäa und Samaria wurden von der Arbeiterpartei genehmigt.

Der Schekel ist stark wie nie zuvor

Der Schekel ist stark wie nie zuvor

Das Neueste zur Wirtschaft und Technik Israels

Israels Polizisten hoch zu Ross

Israels Polizisten hoch zu Ross

Die Reiterstaffel der israelischen Polizei ist nicht veraltet, sondern erfüllt Aufgaben, die niemand sonst leisten kann

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden