Eli, der Spion

Israels bekanntester Spion Eli Cohen ist eine Legende. 54 Jahre nach seinem Tod am Galgen in Damaskus ist er immer noch eine angesehene Persönlichkeit in Israel.

Eli Cohens Witwe feiert zusammen mit Premierminister Ehud Barack das Erscheinen einer Gedenk-Briefmarke für ihren hingerichteten Ehemann.© Menahem Kahana, AFP

Von Sheldon Kirshner (Israel Heute)

Die sechsteilige Netflix-Miniserie „The Spy“ von Gideon Raff beleuchtet Eli Cohens heldenhaftes Bild. In einer inspirierten, aber unglaublichen Besetzung spielt der britische Schauspieler Sacha Baron Cohen, den legendären israelischen Spion. Cohen machte sich einen Namen als schräger Komiker, indem er sehr ausgefallene und raffinierte Charaktere wie Borat und Ali G. porträtierte. In „The Spy“, basierend auf Uri Dan und Yeshayahu Ben-Porats „The Spy Who Came From Israel“, geht er erneut undercover, jedoch in eine ganz andere Richtung.

Schlank, mit einem flotten Schnurrbart, einem schwachen nahöstlichen Akzent und einem ausgeprägten Charme, verwandelt sich Cohen geschickt in einen Mann, der von einer Mission nationaler Bedeutung besessen ist. Der Mossad, Israels Außengeheimdienst, brauchte Augen und Ohren in Syrien, einem der tödlichsten Feinde Israels, und Cohen war der Herausforderung gewachsen. Er besaß ein Gespür für Freundschaft und knüpfte enge Beziehungen zu Mitgliedern der politischen und militärischen Elite Syriens, um wichtige Informationen aus ihnen herauszubekommen, die sich im Sechstagekrieg von 1967 als sehr hilfreich erwiesen.

Er gab sich als Kamel Amin Thaabet aus, ein erfolgreicher Geschäftsmann syrischer Herkunft aus Argentinien, und beeindruckte die richtigen Leute mit seinem unerschrockenen Patriotismus, seiner überfließenden Großzügigkeit und seiner enormen Lebensfreude. Der wichtigste Syrer, den er in Buenos Aires traf, war Amin al-Hafez, der syrische Militärattaché. Hafez würde 1963 in einem blutigen Putsch zum syrischen Präsidenten aufsteigen. Durch Hafez’ Vertrauen in ihn erlangte Cohen eine enge Nähe zur Macht und enormen Einfluss. Bevor Cohen 1965 enttarnt wurde, wurde ihm die Sonderposition des stellvertretenden Verteidigungsministers angeboten.

Die offizielle, eigennützige syrische Schilderung spielt Cohens Beitrag zur israelischen Militärstrategie gegen Syrien am Vorabend des Sechstagekriegs, als die israelische Armee die Golanhöhen in nur zwei Tagen eroberte, herunter. Die Verunglimpfung von Cohen durch Syrien ist verständlich, wenn man bedenkt, welche Erniedrigung und Beschämung er Syrien, dem schlagenden Herzen des arabischen Nationalismus, zugefügt hat.

 

Ein Kind arabischer Juden

Interessanterweise waren Cohens Eltern arabische Juden. Ursprünglich aus Aleppo, Syrien, ließen sie sich 1914 in Alexandria, Ägypten, nieder. Cohen, geboren 1924, war ein leidenschaftlicher Zionist, der sich Anfang der 1950er Jahre einem israelischen Spionagering in Ägypten anschloss. Er wanderte 1956 nach Israel aus.

In einer der ersten Szenen in „The Spy“, die in Marokko und Ungarn gedreht wurde, arbeitet Cohen als Buchhalter für ein Kaufhaus in Tel Aviv. Vor dem Laden in der Allenby Street drücken sich Israelis gegen ein Schaufenster, um einen Bericht über die jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Israel und Syrien im Fernsehen zu sehen. Das ist ein Teil der Vorstellungen Raffs, da Fernseher in Israel erst ab 1966 verfügbar waren. Es ist ein kleiner Fehler in einer ansonsten überzeugenden Geschichte über einen sephardischen Juden, der einen Minderwertigkeitskomplex über seinen nahöstlichen Hintergrund hat. Wie er sich bei seiner geliebten Frau Nadia (Hadar Ratzon Rotem) beschwert: „Weißt du, was sie sehen, wenn sie mich ansehen? Einen Araber, das wars. Jüdisch, ja. Aber nur ein Araber.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Niemand bleibt allein!

Niemand bleibt allein!

Zum 100. Jahrestag der „Union russischer Juden in Deutschland“, die Hilfe bei der jüdischen Einwanderungswelle nach dem Ersten Weltkrieg leistete.

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

Von den wechselvollen Beziehungen zwischen Hofjuden und Herrschern im Mittelalter und der Neuzeit Europas

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Noch 1944 fuhren täglich 22.000 deutsche Soldaten auf Heimaturlaub. Ein neue Forschungsarbeit beleuchtet wie häufig Juden geraubte Güter aus den besetzten Ländern „daheim“ die Moral heben sollten.

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklaven-haltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklaven-haltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Als in Europa und den USA bereits das Frauenwahlrecht eingeführt wurde, wurde im Iran noch unvermindert mit Sklaven gehandelt.

Die heilige Hure

Die heilige Hure

Zum 120. Geburtstag von Hedwig Porschütz: Die deutsche Prostituierte wurde bereits 2012 als „Gerechte unter den Völkern“ anerkannt, weil sie unter Lebensgefahr zahlreiche Juden während der NS-Zeit versteckte.

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Die zögerliche Entnazifizierung Deutschlands von den 50er Jahren bis heute

Eine Chronik der meist verschleppten und weitestgehend unzureichenden Bewältigung der Nazi-Vergangenheit in der Bundesrepublik.

Die fünf Gerechten

Die fünf Gerechten

Nur fünf US-Amerikaner sind in der Gedenkstätte Yad VaShem als „Gerechte unter den Völkern“ verewigt. Wer waren diese Menschen?

Mörder unter sich: Der von Nazis im KZ getötete SS-Folterarzt Sigmund Rascher

Mörder unter sich: Der von Nazis im KZ getötete SS-Folterarzt Sigmund Rascher

Wie ein Nazi-Arzt, der brutale Menschenversuche anstellte, von der eigenen Ideologie zu Fall gebracht wurde

Der Neuengamme-Kriegsverbrecherprozess in Hamburg 1946

Der Neuengamme-Kriegsverbrecherprozess in Hamburg 1946

Vom Versuch der Briten ein in der Menschheitsgeschichte einmaliges Verbrechen zu sühnen

Das Leben von Hedwig  Jung-Danielewicz

Das Leben von Hedwig Jung-Danielewicz

Sie war eine der ersten Ärztinnen Deutschlands mit eigener Praxis. Ihr Übertritt zum Katholizismus schützte die atheistisch aufgewachsene Jüdin nicht vor ihrer Ermordung im Holocaust.

Die erhängten Kinder vom Bullenhuser Damm

Die erhängten Kinder vom Bullenhuser Damm

Die wenig bekannte Geschichte eines grauenvollen Endphaseverbrechens der Nazis im April 1945 an 20 jüdischen Kindern in Hamburg

Die Juden von Czernowitz

Die Juden von Czernowitz

Ein Gespräch mit dem Hochschullehrer Felix Zuckermann über Czernowitz, eine der wenigen Städte Osteuropas, in der nach dem Zweiten Weltkrieg jüdische Kultur wieder teilweise auflebte.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden