Bei ihr stimmten Wort und Tat überein

Die Jüdin und katholische Konvertitin Hildegard Burjan gründete vor 100 Jahren die Caritas Socialis.

Hildegard Burjan kam 1883 in Görlitz zur Welt.

Von Martin Stolzenau

Vor 100 Jahren wurde in Wien die Caritas Socialis gegründet, ein katholischer Frauenorden, der soziale Nöte lindern wollte. Diese geistliche Schwesternschaft existiert bis heute, unterhält Pflegestationen für alte sowie chronisch kranke Menschen, Wohnheime für Mütter mit Kindern, Kindergärten und einen mobilen Beratungs- und Hilfsdienst. Der Orden wurde 1936 kanonisch, erhielt 1960 endlich auch die päpstliche Anerkennung, fungiert seit 2002 als gemeinnützige Privatstiftung und genießt als christliches Sozialwerk über alle politischen Zeitenwechsel hinweg große gesellschaftliche Anerkennung.

Die Gründerin der Caritas Socialis hieß Hildegard Burjan, entstammte eigentlich einer jüdisch-liberalen Kaufmannsfamilie aus Görlitz und gehörte zu den ersten deutschen Frauen mit einem abgeschlossenen Universitätsstudium bis zur Promotion. Mehr noch: Sie konvertierte zum Katholizismus entwickelte sich zur katholischen Ordensgründerin sowie Sozialpolitikerin und engagierte sich „für die Rechte der Unterprivilegierten und gegen jede soziale Ausgrenzung von Randgruppen durch die Gesellschaft“. Diese „Frau der sozialen Tat“ erreichte damit eine erhebliche Nachwirkung. Ihr Leben und Wirken wurde in vielen Schriften untersucht. Vor einigen Jahren wurde ihr Seligsprechungsverfahren erfolgreich abgeschlossen. In Wien erinnern die Hildegard-Burjan-Kapelle, eine Gedenktafel und der Burjanplatz an die engagierte Vorkämpferin für mehr soziale Gerechtigkeit.

Hildegard Burjan wurde am 30. Januar 1883 als Hildegard Freund in Görlitz geboren. Sie hatte noch Geschwister. Ihre bildungsinteressierten und wohlhabenden Eltern ermöglichten dem Mädchen in Görlitz eine ungewöhnlich breite Schulbildung. Doch schon in Görlitz hatte die junge Jüdin ihre ersten christlichen Bezüge. Auf dem Nachbarsgrundstück des Elternhauses befand sich ein Frauenkloster. Von ihrem Zimmer aus beobachtete das Mädchen die Nonnen bei ihren Gebeten und Gesängen. Das prägte sich ein. Danach gehörte die Kaufmannstochter aus Görlitz zu den ersten weiblichen Universitäts-Studentinnen in Zürich.

 

Katholische Nonnen pflegten die Jüdin

Sie studierte vorrangig Literaturwissenschaften sowie Philosophie und lernte dabei den Ungarn Alexander Burjan kennen, den sie 1907 heiratete. Die nunmehrige Frau Burjan promovierte 1908 in Zürich mit dem Prädikat „magna cum laude“ zum Dr. phil. und widmete sich anschließend in Berlin dem Studium der Sozialwissenschaften. Die junge Frau und Jüdin beschäftigte sich während ihrer Studien auch mit anderen Religionen und fühlte sich bald von der ursprünglichen Gläubigkeit des Katholizismus angezogen. Dazu kam eine schwere Erkrankung mit Lebensgefahr. Katholische Borromäus-Schwestern heilten die todkranke Jüdin – mit Folgen. Frau Dr. phil Burjan konvertierte 1909 zum Katholizismus, übersiedelte mit ihrem Mann nach Wien und entwickelte sich dort schnell zur maßgeblichen christlich-katholischen Sozialpolitikerin.

Hildegard Burjan gründete einen Verein für Heimarbeiterinnen, kämpfte für die Durchsetzung von Mindestlöhnen, entwickelte ein „Soziales Hilfswerk“ und nutzte ihre Mitgliedschaft in der Christlich Sozialen Partei für deren stärkere soziale Ausrichtung, die sie zunächst im Wiener Gemeinderat und dann im Nationalrat der jungen Republik Österreich vertrat. Fast parallel gründete Hildegard Burjan am 4. Oktober 1919 in Wien die Schwesterngemeinschaft Caritas Sozialis. Dabei wurde die engagierte Sozialpolitikerin vom Prälaten Ignaz Seipel unterstützt, der ihr den Weg ebnete und dann als zeitweiliger Bundeskanzler für politische Unterstützung sorgte. In den 20er Jahren kämpfte die Ordensgründerin für die Einrichtung der Bahnhofsmissionen sowie die Familienpflege für sozial Schwache und für die Gleichberechtigung der Frauen. Burjan forderte in Wort und Schrift „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“. Dabei unterschied sie sich schon damals von den Sonntagsrednern. Bei ihr stimmten Wort und Tat überein. Auch in anderer Hinsicht zeigte die Görlitzerin Weitblick. Sie erkannte, dass man für eine wirksame Sozialarbeit auch geschulte Kräfte benötigte. Deshalb entwickelte sie ihre Schwesternschaft zu einem Ausbildungs- und Betreuungsorgan. Bei alledem erlebte sie aber auch den verbreiteten Antisemitismus bis in die Reihen ihrer Christlich-Sozialen Partei, was sie zur Niederlegung ihres Abgeordneten-Mandats bewog.

 

Unterstützung durch den Ehemann

Doch ohne ihren Mann, der als Großunternehmer zu Macht und Einfluss gelangt war und ihre Aktivitäten unterstützte, und die schützende Hand von Seipel wäre die nach „Gerechtigkeit dürstende Katholikin“ wohl öfter von den Mächtigen abgewiesen und verfolgt worden. So aber konnte Burjan als Generaldirektorenfrau, die andererseits das Leben von Franz von Assisi in „Armut und Stille“ bewunderte“, ihre „innovative Rolle im Sozial- katholizismus“ ausleben. Mit beträchtlichen Teilerfolgen.

Aus Dankbarkeit für die Hilfe Seipels initiierte sie nach dessen Tod 1932 im 15. Wiener Bezirk den Bau einer Gedächtniskapelle. Sie selbst wohnte zuletzt in der Wiener Larochegasse 35, wo sie nach langer Krankenzeit am 11. Juni 1933 starb. Burjan wurde nur 50 Jahre alt. Ihr Mann konnte sich nach dem Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland ins Exil nach Brasilien retten. Er starb 1973. Den Höhepunkt der Würdigung Hildegard Burjans bildete nach 1945 ohne Zweifel die Seligsprechung. Anschließend wurde ihr Leichnam 2005 in die Hildegard-Burjan-Kapelle in Wien-Alstergrund überführt.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Sir Isaac Newton: Der Wissenschaftler und die Kabbala

Sir Isaac Newton: Der Wissenschaftler und die Kabbala

Acht Kerzen, die niemand sehen durfte: Wie Chanukka in der UdSSR gefeiert wurde

Acht Kerzen, die niemand sehen durfte: Wie Chanukka in der UdSSR gefeiert wurde

Ein Meer verschwindet

Ein Meer verschwindet

Viktor Frankl: Mensch sein heißt Sinn finden

Viktor Frankl: Mensch sein heißt Sinn finden

Der jüdische Psychiater und Begründer der Existenzanalyse Viktor Emil Frankl hat vier Konzentrationslager der Nazis überlebt. Bis zu seinem Tode war er davon überzeugt, dass Leben unter allen Umständen gelingen kann. Im September gedenken wir seinem 25. Todestag. (JR)

Anatomie einer Moralpanik

Anatomie einer Moralpanik

Das Konzept der „Moralpanik“ wurde erstmals 1972 vom britisch-jüdischen Soziologen Stanley Cohen explizit formuliert. Es bietet Erkenntnisse, die helfen können, Bedrohungen der individuellen Freiheit zu verstehen und ihnen zu widerstehen. Seine Thesen sind gerade in unserer Zeit aktuell, da nicht nur die Meinungs- sondern auch die Denkfreiheit vom Diktat der Gutmenschen-Moral kontrolliert wird und die Gesinnungskontrolle zunehmend viele Bereiche unseres Alltags beherrscht.

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Paul I. Fürst Esterházy lud 1670 die aus Wien vertriebenen Juden ein. Rund 3000 Juden folgten seinem Ruf. Dank Esterhàzy gab es in den „Sieben-Gemeinden“ eine eigene jüdische Verwaltung, eigene Ärzte und Hebammen. Die heutige Burgenländische Landesregierung pflegt dieses Andenken an das jüdische Erbe.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 2)

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Eine erblindete Frau hat ihre Sehkraft nach 20 Jahren durch eine erstmalig in Israel durchgeführte Operation wiedererlangt. Dabei macht Israel, das gerade von linken Gutmenschen und von der UNO als „Apartheid-Staat“ ständig diffamiert und verurteilt wird, keinen Unterschied zwischen jüdischen und arabischen Israelis.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Ein Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 1)

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

Die von linker Ideologie durchdrungenen Sozialen Medien aus dem Hause Meta wie Instagram, Facebook und WhatsApp zensieren ohne jede Scham im Auftrag westlicher Staaten und ihrer häufig ebenfalls links und grün durchseelten Regierungen – wobei antisemitische Hassangriffe von islamischer und linker Seite nahezu durchweg unbeanstandet bleiben. Diese Gängelungspolitik macht andere, zensurfreie Soziale Medien wie das derzeit boomende GETTR für neue Nutzer attraktiv.

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Warum steht ausgerechnet die jüdische Familie der Rothschilds, aber nicht die nicht-jüdischen Quandts, Albrechts oder Fuggers im Zentrum von Missgunst und Weltverschwörungstheorien?

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Es waren vielfach Juden, die den berühmtesten Bands der Welt wie den Beatles und den Rolling Stones entscheidend bei ihrem musikalischen Durchbruch geholfen haben.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden