Rudi Weissenstein – Exil und Fotografie

Noch bis zum 21. September zeigt die Galerie Grisebach in Berlin eine Ausstellung mit bislang unbekannten Werken des jüdischen Fotografen Rudi Weissenstein

Der Fotograf im Einsatz© TIMOTHY A. CLARY , AFP

Von Dr. Nikoline Hansen

Shimon Rudolph Weissenstein wurde 1919 in Iglau (Böhmen) geboren und emigrierte 1935 nach Palästina. Er ist bekannt für seine umfangreiche Dokumentation des Alltags jüdischer Einwanderer seit den 30er Jahren, die er in hoher künstlerischer Qualität und mit einem geübten Blick für die Nachwelt festhielt. Damit wurde er zu einem wichtigen Chronisten der Gründungsgeschichte Israels.

Seine Fotos zeugen von der Liebe zum neu entdeckten Land und zu den Leuten, die sich um den Aufbau dieses Landes verdient gemacht haben, wobei der Eindruck bewegender Momentaufnahmen entsteht, die dennoch bis ins Detail perfekt in ihrer Komposition wirken. Die Fotos zeichnen sich nicht nur durch dramatische Inszenierungen aus, sondern sind oft einfach auch „nur“ im richtigen Augenblick und aus der richtigen Perspektive aufgenommen. Dabei ist die Vielseitigkeit der Genres, mit denen Weissenstein arbeitete, beeindruckend.

In einem Vortrag im Rahmen der Ausstellung wies Prof. Dr. Gertrud Koch von der Freien Universität daher auch auf die Perspektivwechsel hin, die Weissensteins Arbeit ausmachen und sie zum Zeugnis einer „Gegengeschichte“ werden lassen. Weissenstein hat nicht nur das wichtige Ereignis der Staatsgründung Israels dokumentiert mit Fotos von Ben Gurion, mit denen er vorrangig bekannt wurde, sondern er repräsentierte auch die Brücke zwischen Israel und Europa, indem er die ästhetischen Stile seiner Zeit mit den vorgefundenen Realitäten eines Landes verknüpfte, das im Aufbau begriffen war. So erzählte er realistisch vom sich etablierenden Alltag, dem Traum nach einer Normalität, die eben im Entstehen begriffen war. Das wiederkehrende Motiv der Kinder, die zum Teil sehr eindrucksvoll in Szene gesetzt wirken, deutet auf die künftigen Akteure im Land hin und weist in die Zukunft des im Aufbau begriffenen Landes.

Das umfangreiche Werk – mehr als 250.000 Negative – wurde bis zu ihrem Tod 2011 von seiner Witwe Miriam Arnstein betreut, die er 1940 geheiratet und mit der er gemeinsam in Tel Aviv ein Photogeschäft eröffnet hatte. Seitdem betreut sein Enkel Ben Peter Weissenstein den Nachlass im neuen Ladengeschäft The PhotoHouse in der Tshernichovsky-Straße im Herzen Tel Avivs. Das Archiv ist ein steter Quell von Erinnerungen an eine spannende Zeit der Hoffnung auf ein besseres Leben in einem neuen, anfangs kargen Land, das die neuen Siedler mit ihren eigenen Händen aufbauten und pflegen konnten. Es ist ein Land im Wandel, das in europäischer Tradition steht und sich an diesen kulturellen Errungenschaften orientiert, wie die Bilder der Kulturschaffenden, die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sind, eindrucksvoll zeigen.

Obwohl die Auswahl der in der Ausstellung gezeigten Fotos begrenzt bleiben musste, gibt sie doch einen Eindruck von der erstaunlichen Vielfältigkeit des Werks des Fotografen und zeugt davon, dass er nicht nur sein Handwerk perfekt beherrschte sondern auch die künstlerischen Visionen seiner Zeit sehr gut kannte und nutzte, um den Betrachter in den Bann zu ziehen.

Zu sehen ist auch eine Reihe signierter Porträts unter anderem von Marc Chagall, Artur Rubinstein, Kurt Weil und Leonard Bernstein. Ergänzt wird die Ausstellung mit Werken der Fotografin Ellen Auerbach, die nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 ebenfalls gezwungen war aus Deutschland auszuwandern und in Tel Aviv das auf Babyfotografie spezialisierte Fotostudio Ishon eröffnete. Allerdings verließ sie das Land bereits 1936 wieder zog mit ihrem Mann nach New York. Ein Hinweis darauf, dass nicht alle Europäer in dem fremden Land heimisch werden konnten. Die von Auerbach gezeigten Arbeiten befinden sich im Besitz der Akademie der Künste Berlin. Kuratorin der Ausstellung ist Dr. Sarah Hadda.

 

Fasanenstraße 27, 10719 Berlin

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr und Samstag 11 bis 16 Uhr

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Das kurze Leben und der nasse Tod des Ulrich Alexander Boschwitz

Die Originalausgaben des deutsch-jüdischen, fast vergessenen Schriftstellers Ulrich Alexander Boschwitz, der 1942 bei einem U-Boot-Angriff der deutschen Marine starb, sind beim Klett-Cotta-Verlag erschienen.

Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden  „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Gene Simmons, Frontmann der Rockband KISS: Juden „öffneten die Türen für afroamerikanische Musik“ in den USA

Der jüdische Rockmusiker sagte in einem kürzlich veröffentlichten Interview, dass „das wahre Geheimnis, über das nicht viel gesprochen wird“, der Beitrag der Juden zum Erfolg der „Black

Zeitenwende: Noch Martin Luther King sah sich auch als Advokat der damals unterdrückten sowjetischen Juden

Zeitenwende: Noch Martin Luther King sah sich auch als Advokat der damals unterdrückten sowjetischen Juden

Eine Rede des bekannten Anführers der schwarzen Bürgerrechtsbewegung aus dem Jahr 1966, in der er auch Gerechtigkeit für die verfolgten jüdischen Gemeinden in der UdSSR forderte, wurde anlässlich des jährlichen US-Feiertages zu seinen Ehren neu aufgelegt. Mit dem Erstarken des Islam hat sich die Einstellung der afroamerikanischen Gemeinschaft zu Israel und den Juden in großen Teilen ins deutlich antisemitische Gegenteil gedreht.

Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Die Rabbiner der rheinischen SchUM-Städte Mainz, Speyer und Worms hatten im Mittelalter enorme Bedeutung in der jüdischen Welt. Hintergründe zur Geschichte der SchUM-Städte und ein Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit dem Mainzer Bürgermeister zur Bewerbung bei der UNESCO.

Wie sich ein Berliner jüdischer Abstammung für das fast verlorene deutsch-jüdische Erbe in Polen engagiert

Wie sich ein Berliner jüdischer Abstammung für das fast verlorene deutsch-jüdische Erbe in Polen engagiert

Ein Berliner Unternehmer ließ jüdische Grabsteine aus einem See in Polen bergen - darunter die seiner eigenen Vorfahren. Ein Interview mit dem Kaufmann und Stiftungsgründer Michael Mamlock.

Antisemitismus für Anfänger

Antisemitismus für Anfänger

Mit Cartoons und Texten zeigt das neue satirische Buch "Antisemitismus für Anfänger" das tiefe Maß mennschlicher Dummheit und überaus Komisches im bewussten und unbewussten Antisemitismus. Cartoonisten von Weltrang aus Deutschland, Israel und den USA haben zu diesem neuen Buch beigetragen.

„J‘accuse!“

„J‘accuse!“

Rezension zum neuen Film „Intrige“ über die Dreyfuss-Affäre zu Ende des 19. Jahrhunderts

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Zum 160. Geburtstag und 120. Todestag von Isaak Lewitan

„Was Nina wusste“

„Was Nina wusste“

In dem neu im Hanser-Verlag erschienenen Buch dieses Titels erzählt David Grossmann die Geschichte von drei Generationen einer jugoslawisch-jüdischen Familie und wie sie alle Lügen und Unklarheiten der Vergangenheit klären konnten.

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Die uneheliche Tochter einer „Halbjüdin“ eckte schon bei den Kommunisten in der DDR an. Nun versucht der offenbar dem linken Trend der bundesdeutschen Kulturlandschaft verpflichtete S. Fischer-Verlag, der ihr nach 40 Jahren die Zusammenarbeit aufkündigt, sie an den „rechten Rand“ der Gesellschaft zu verorten und auszugrenzen.

Herzl – Eine europäische Geschichte

Herzl – Eine europäische Geschichte

Die französische Graphic Novel von Camille Toledo und Alexander Pavlenko über den Begründer des Zionismus ist nun auch auf Deutsch erschienen.

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Interview mit dem Rigaer Rabbi Menachem Barkahan, der für den Erhalt dieses für die Geschichte der lettischen Juden wichtigen Zentrums kämpft.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden