Marcello Mastroianni: Sohn einer jüdischen Mutter, Vater einer jüdischen Tochter

Zum 95. Geburtstag der italienischen Schauspieler-Legende

Der Film-Gigant Marcello Mastroianni (1924-1996)© AFP

Von Juri Bezeljansky

Als vor etwa 60 Jahren das Magazin „Jet“ herausfinden wollte, was Frauen an Schauspielern am meisten mögen, kam es zu folgendem Ergebnis: Die unwiderstehlichsten Augen habe Montgomery Clift, das schönste Gesicht Gary Cooper, den verführerischsten Mund Marlon Brando, die hübschesten Ohren besäße Clark Gable, den elegantesten Schnurrbart Errol Flynn, Michael Douglas soll mit seinen Hüften verblüffen, James Dean mit seinen Schultern, Warren Beatty habe das herrlichste Haar… und Summa summarum landete auf dem ersten Platz – Marcello Mastroianni!

 

Die Anfänge

Der zukünftige Schauspieler kam am 24. September 1924 zur Welt, im kleinen Städtchen Fontana Liri, nicht weit von Neapel, in der Familie des Zimmermanns Urbano Mastroianni. Dass seine Mutter Ida Irroles aus der gutbürgerlichen jüdischen Familie von Moissej und Malka Idelson stammte, erfuhr Marcello erst 1980. Idas Eltern emigrierten aus Russland, sie selbst wuchs in Hamburg bei fremden Leuten auf, kam später nach Italien und heiratete dort. Sie wusste von ihrer jüdischen Herkunft, hielt sie aber dennoch geheim, was ihr und ihrem Sohn in den Kriegsjahren das Leben rettete.

Marcello war 10, als die Familie nach Rom zog.

Seine Kindheit: Zu viert in einer kleinen Wohnung (ein Zimmer und eine Küche), unentwegte Streitigkeiten der Eltern. Marcello erinnerte sich: „Die Mutter klagte, dass Vater zwei Zigaretten mehr raucht als im Familienbudget eingeplant war, so reichte das Geld nicht einmal mehr für Lebensmittel… Vater tobte, es kam zu einem Handgemenge. Lange Zeit teilte Mutter mit mir das Bett: Es gab keinen Platz, mein Bruder musste auf dem Boden neben dem Bett schlafen, der Vater – im Flur. Der Ärmste, er war aufbrausend, nicht selten kam er betrunken heim, dann gab es Krach wegen des Geldes. Damals war das in den meisten italienischen Familien der Alltag …“

Das Leben ging dennoch weiter: Die Schule, die Kirche, Sport, Tanzen… Mit 11 bekam Marcello seine erste Rolle im kleinen Kirchentheater. Die Bühne zog ihn an: Er arbeitete auf dem Bau, als Zeichner, als Buchhalter – und abends spielte er, wo auch immer jemand für eine Massenszene gesucht wurde. Bald darauf, mit dem Architekten-Diplom in der Tasche, gab es für ihn nur noch die Kunst, und er spielte im Ensemble des großen Visconti.

 

Die Rollen

Auch Kino faszinierte ihn. Er träumte davon, mit dem berühmten Vittorio de Sica zu arbeiten. Marcellos Mutter kannte Vittorios Schwester und bat sie, dem Bruder ein Empfehlungsschreiben zu überreichen. Mit diesem Schreiben erschien Marcello immer wieder am Set, aber de Sica sagte nur: „Nein, Junge, du hast noch viel zu lernen…“. Dann spielte er endlich eine kleine Rolle in de Sicas „Kinder schauen auf uns“ und 21 Jahre später, selbst bereits eine Berühmtheit der Kinowelt, in seinem „Gestern, heute und morgen“ an der Seite von Sophia Loren. Der erste Film, wo man einen 15-jährigen Marcello sehen konnte, war „Marionette“ mit Beniamino Gigli. Wenige Jahre später betrat Mastroianni das Filmstudio Cinecitta als „richtiger“ Schauspieler.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das Haus der jüdischen Musik

Das Haus der jüdischen Musik

Ein Interview mit Eliah Sakakushev-von Bismarck, dem neuen Leiter der Villa Seligmann, dem Haus für jüdische Musik in Hannover.

Ein „Hallelujah“ auf Leonard Cohen

Ein „Hallelujah“ auf Leonard Cohen

Ein musikalisch-literarisches Projekt

Die vergessenen Geschwister des Jiddischen

Die vergessenen Geschwister des Jiddischen

Die weniger bekannten jüdischen Dialekte aus Arabien und Persien

Camp Bitnua in Eilat

Camp Bitnua in Eilat

Das weltweit größte Volkstanzcamp für israelische Folklore

Vernichtungswille ist keine „Kritik“

Vernichtungswille ist keine „Kritik“

In einem neuen Sammelband beleuchten mehrere Autoren die Aspekte des Antisemitismus in Deutschland – unter besonderer Berücksichtigung seiner islamischen Variante.

„Berlin, hier ist die Uhr der Kunst, die nicht nach noch vor geht“.

„Berlin, hier ist die Uhr der Kunst, die nicht nach noch vor geht“.

Zum neuen Buch von Jörg Aufenanger über Else Lasker-Schüler und ihre Zeit in Berlin

Yoga in der Wüste – zehn Jahre „Yoga Arava Festival“

Yoga in der Wüste – zehn Jahre „Yoga Arava Festival“

Ende Oktober finden in der gesamten Negev-Wüste, über 20 Orte verteilt, zahlreiche Veranstaltungen zu den populären Körper- und Meditationstechniken statt.

Kein Warten auf Politiker

Kein Warten auf Politiker

Junge Iraner und Israelis treffen sich in Deutschland, um sich gegenseitig besser kennenzulernen.

Der Mossad und sein Hotel im Sudan

Der Mossad und sein Hotel im Sudan

Eine Filmkritik zum neuen Spielfilm „Read Sea Diving Resort“ über die Rettung äthiopischer Juden durch den israelischen Geheimdienst

Man sieht sich! – Eine Liebe zwischen Frankfurt und Tel Aviv

Man sieht sich! – Eine Liebe zwischen Frankfurt und Tel Aviv

Eine Rezension des neuen Buches von Ruth Bäumler

Für meine schoah-überlebenden Eltern war die Verwendung der deutschen Sprache noch lange ein Tabu!

Für meine schoah-überlebenden Eltern war die Verwendung der deutschen Sprache noch lange ein Tabu!

Der israelische Komponist Yuval Shaked über seine Zeit in Deutschland - mit dem Original-Koffer der Tante aus Auschwitz zum Studium nach Köln

Rudi Weissenstein – Exil und Fotografie

Rudi Weissenstein – Exil und Fotografie

Noch bis zum 21. September zeigt die Galerie Grisebach in Berlin eine Ausstellung mit bislang unbekannten Werken des jüdischen Fotografen Rudi Weissenstein

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden