Der Zionist Napoleon in Ägypten

Zu Napoleons 250. Geburtstag: Ein gescheiterter Versuch der Wiedererrichtung eines jüdischen Staates auf historischem Gebiet

Napoleon besucht 1799 das Pest-Hospital von Jaffa (Gemälde von Antoine-Jean Gros)
© TIMOTHY A. CLARY , AFP

Von Yakov Bassin

Als 1897 der Erste Zionistische Kongress das „Basler Programm“ von Theodor Herzl genehmigt hatte, erfuhr die Welt über das Vorhaben der ewig heimatlosen Juden, einen eigenen Staat zu errichten; und diese Heimatstätte sollte nicht irgendwo entstehen, sondern genau dort, wo sich Eretz Israel vor 2.000 Jahren bereits befand. Schon 1897 verstanden Herzl und seine Gleichgesinnten, dass dieses Programm ohne breite internationale Unterstützung nicht zu stemmen sein würde.

Es wurde mit einer kolossalen organisatorischen Arbeit begonnen, deren Zweck es war, namhafte Politiker für das Projekt zu begeistern. Und kaum jemand erinnerte sich daran, dass bereits knapp 100 Jahre zuvor ein Politiker die Wiederherstellung des jüdischen Staates im historischen Palästina, mit Jerusalem als Hauptstadt, angekündigt hatte. Mehr noch: Gut möglich, dass es diesem Politiker sogar gelungen wäre, hätte er nicht eine Niederlage im Krieg erleiden müssen – in einem Krieg, den er selbst begonnen hatte.

Das letzte Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts wurde zum Wendepunkt, was die Gewährung der Bürgerrechte für Juden anbelangt. Die sozialen Prozesse als Ergebnis von revolutionären Entwicklungen veränderten das Antlitz vieler Staaten. Sowohl die Amerikanische, als auch die Französische Revolution verkündeten einen Triumph der religiösen Toleranz und des Laizismus.

Am 17. September 1787 wurde in der Philadelphia Convention die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika verabschiedet. Sie beinhaltete lediglich sieben Artikel, die später ergänzt wurden. In einer der ersten Ergänzungen durfte der Kongress keine Gesetze erlassen – gleichgültig welche Religion betreffend, also Religionsausübung einschränken oder gar verbieten. Für Juden bedeutete dies, dass sie zu gleichberechtigten Bürgern werden.

Auch in Frankreich waren ähnliche Prozesse zugange: Am 26. August 1789 verkündete die französische Nationalversammlung die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte – eine Grundlage für Demokratie und Freiheit in Frankreich, denn sie garantierte Jedem ein freiheitlich geprägtes Leben von Geburt an. Einen Monat später veröffentlichte der Bischof Henri Grégoire einen Aufruf den Juden die Bürgerrechte zu gewähren, und schrieb: „Fünfzigtausend Franzosen wachten heute als Sklaven auf.“ Am 27. Januar 1791 wurden Juden zu gleichberechtigten Bürgern; eine freie Religionsausübung wurde ihnen ebenfalls gewährt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


1929: Das arabische Massaker an den Juden von Hebron

1929: Das arabische Massaker an den Juden von Hebron

Vor 90 Jahren ermordeten und vertrieben Araber auf bestialische Weise die jüdischen Einwohner der heiligen Stadt der Stammväter des Judentums Abraham, Jitzhak und Jakov. Das erlogene neue Narrativ, dass arabische Judenfeindlichkeit erst nach der Gründung des Staates Israel aufkam, ist eine Rechtfertigungs-Lüge

Der „Papierene“, das österreichische Fußballidol seiner Zeit, ärgerte die Nazis

Der „Papierene“, das österreichische Fußballidol seiner Zeit, ärgerte die Nazis

Der widerspenstige österreichische Fußballstar Matthias Sindelar blieb auch nach dem Anschluss Österreichs seinen jüdischen Freunden loyal

Henryk Slawik, der polnische Wallenberg

Henryk Slawik, der polnische Wallenberg

Zum 125. Todestag eines Gerechten unter den Völkern

1929: „Auseinandersetzung“ zwischen Juden und Arabern?

1929: „Auseinandersetzung“ zwischen Juden und Arabern?

Schon damals wurde die arabische Aggression verharmlost

Streben nach Selbstbehauptungund Anerkennung

Streben nach Selbstbehauptungund Anerkennung

Jüdischer Sport in Deutschland 1919 bis 1938

Vom Schtetl in die Grube hinter der Lubjanka

Vom Schtetl in die Grube hinter der Lubjanka

Das Leben und Schicksal des jiddischen Sowjet-Poeten Leib Kwitko

Die Jüdin, die den „Schlächter von Lyon“ outete

Die Jüdin, die den „Schlächter von Lyon“ outete

Vor 20 Jahren starb Dora Schaul, die erstmals einen der aggressivsten Nazi-Mörder, Klaus Barbie, den Gestapo-Chef von Lyon, enttarnte.

Erich Salomon: Der „Hoffotograf der Weimarer Republik“

Erich Salomon: Der „Hoffotograf der Weimarer Republik“

Vor 75 Jahren wurde der Bankierssohn und ehemalige Soldat der kaiserlich-deutschen Armee im KZ Auschwitz ermordet.

Ein Märchenbuch für Emigrantenkinder

Ein Märchenbuch für Emigrantenkinder

Die jüdische Familie Leib flüchtete vor den Nationalsozialisten nach Brasilien. Marga Leib hat für ihre Kinder ein Märchenbuch geschrieben, um ihre Kinder auf Abschied und Neuanfang vorzubereiten.

Chiune Sugihara – Japans mutiger Konsul in Kaunas

Chiune Sugihara – Japans mutiger Konsul in Kaunas

Nach dem deutsch-sowjetischen Einmarsch half der japanische Diplomat zahlreichen jüdischen Flüchtlingen aus Polen.

Lokot – die russische Nazi-Republik

Lokot – die russische Nazi-Republik

Beamte der Region Brjansk (Russland) versuchen die peinliche Geschichte der massiven örtlichen Zusammenarbeit mit den Nazis zu vertuschen und behindern eine engagierte Historikerin

Warum blieb Opa Mendel?

Warum blieb Opa Mendel?

Zwei Erschießungen in der Familie Schmidt – Erzählung eines russischen Emigranten über seine jüdische Familie in den Zeiten des sowjetischen Geheimdienstes NKWD und zwei Weltkriegen

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden