Der Mossad und sein Hotel im Sudan

Eine Filmkritik zum neuen Spielfilm „Read Sea Diving Resort“ über die Rettung äthiopischer Juden durch den israelischen Geheimdienst

„Captain America“ Chris Evans spielt den Agenten Ari Levinson.© VALERIE MACON, AFP

Von Janina Krupop

Der Sudan als paradiesisches Urlaubsland: weicher Sandstrand, traumhafte Korallenriffe und exotische Küche. So war das zumindest in den 1970er und 80er Jahren. Was die Besucher des „Red Sea Diving Hotels“ in ihrem Urlaub damals nicht erfahren: es handelt sich um ein Tarn-Hotel, betrieben vom Mossad, um in mehreren geheimen Operationen äthiopische Juden nach Israel zu schmuggeln.

So unglaublich dies klingt, sind dies alles jedoch wahre Begebenheiten, die der israelische Regisseur Gideon Raff als Vorlage für den neusten Netflix-Film „The Read Sea Diving Resort“ wählte. Den Fokus legt Raff (bekannt für die mehrfach ausgezeichnete Thriller-Serie „Homeland“) in klassischer Hollywood-Manier auf die fünf Mossad-Agenten – sie sind die Helden der Story. Der Film kann mit echter Star-Besetzung glänzen: Ben Kingsley spielt den Geheimdienstchef, und Chris Evans bleibt seiner Rolle des „Captain America“ als wagemutiger Agent Ari Levinson treu.

Mitte der 70er bricht in Äthiopien ein Bürgerkrieg aus (Rebellen bekämpfen die u.a. von der DDR unterstützte kommunistische Regierung des Mengistu Haile Mariam). Besonders gefährdet sind die äthiopischen Juden. Diese sollen Mithilfe des Mossads über den muslimischen Sudan aus dem Land geschmuggelt werden. Hierfür schmieden die Agenten den Plan, ein sudanesisches Urlaubshotel zu kaufen und als Tarnung für die Befreiungsaktion zu benutzen. Tatsächlich kaufte der Mossad ein solches Hotel über eine schweizerische Strohfirma, welches auch von echten Touristen besucht wurde und so viel Gewinn abwarf, dass man nicht mehr auf israelische Gelder angewiesen war.

Zudem boten die Touristen die perfekte Tarnung. Das greift der Film zwar auf, driftet aber fast ins Komödienhafte ab, als die fünf Agenten quasi in Eigenregie das komplette Hotel managen. Nur am Rande sieht man die sudanesischen Mitarbeiter, die den Betrieb in Wahrheit am Laufen hielten. Für die finale Rettungsaktion kooperiert Ari Levinson mit der CIA. In Wirklichkeit gab es keine solche letzte große Operation, vielmehr wurden wiederholt kleinere durchgeführt. Und sie verliefen auch nicht alle erfolgreich. Bei dem 1.000 Kilometer langen Fußmarsch durch karges Gebiet starben über hunderte Juden, wurden entführt, ermordet, verhungerten. All diese Torturen blendet der Film aus, bleibt stark an der Oberfläche und lässt die klischeebeladenen Charaktere ebenso verblassen wie das dramatische Schicksal der äthiopischen Juden.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Donald Trump: Die wahre Geschichte seiner Präsidentschaft

Donald Trump: Die wahre Geschichte seiner Präsidentschaft

Das neu erschienene Buch vom „New York Times“-Journalisten Doug Wead zeichnet ausnahmsweise kein negatives Bild von Präsident Trump.

Unerklärte Kriege gegen Israel

Unerklärte Kriege gegen Israel

Das neue Buch über das Verhältnis der DDR und der westdeutschen radikalen Linken zum jüdischen Staat

„Woran ich auch denke, Auschwitz ist immer präsent“

„Woran ich auch denke, Auschwitz ist immer präsent“

Zum 90. Geburtstag des Literaturnobelpreisträgers Imre Kertész

Die Ausstellung „Nicht mehr verschüttet“ in Wien

Die Ausstellung „Nicht mehr verschüttet“ in Wien

Sensationsfunde jüdisch-österreichischer Geschichte im Haus der Geschichte Österreich

Ein Jude allein gegen die DDR

Ein Jude allein gegen die DDR

Eine Rezension des Buches von Gabriel Berger

Tabubrüche und Grenzöffnungen

Tabubrüche und Grenzöffnungen

Marko Martins neuer Sammelband über die ehemaligen osteuropäischen Dissidenten, die zu einem großen Teil Juden sind

Das Haus der jüdischen Musik

Das Haus der jüdischen Musik

Ein Interview mit Eliah Sakakushev-von Bismarck, dem neuen Leiter der Villa Seligmann, dem Haus für jüdische Musik in Hannover.

Ein „Hallelujah“ auf Leonard Cohen

Ein „Hallelujah“ auf Leonard Cohen

Ein musikalisch-literarisches Projekt

Die vergessenen Geschwister des Jiddischen

Die vergessenen Geschwister des Jiddischen

Die weniger bekannten jüdischen Dialekte aus Arabien und Persien

Camp Bitnua in Eilat

Camp Bitnua in Eilat

Das weltweit größte Volkstanzcamp für israelische Folklore

Vernichtungswille ist keine „Kritik“

Vernichtungswille ist keine „Kritik“

In einem neuen Sammelband beleuchten mehrere Autoren die Aspekte des Antisemitismus in Deutschland – unter besonderer Berücksichtigung seiner islamischen Variante.

„Berlin, hier ist die Uhr der Kunst, die nicht nach noch vor geht“.

„Berlin, hier ist die Uhr der Kunst, die nicht nach noch vor geht“.

Zum neuen Buch von Jörg Aufenanger über Else Lasker-Schüler und ihre Zeit in Berlin

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden