Der Mossad und sein Hotel im Sudan

Eine Filmkritik zum neuen Spielfilm „Read Sea Diving Resort“ über die Rettung äthiopischer Juden durch den israelischen Geheimdienst

„Captain America“ Chris Evans spielt den Agenten Ari Levinson.© VALERIE MACON, AFP

Von Janina Krupop

Der Sudan als paradiesisches Urlaubsland: weicher Sandstrand, traumhafte Korallenriffe und exotische Küche. So war das zumindest in den 1970er und 80er Jahren. Was die Besucher des „Red Sea Diving Hotels“ in ihrem Urlaub damals nicht erfahren: es handelt sich um ein Tarn-Hotel, betrieben vom Mossad, um in mehreren geheimen Operationen äthiopische Juden nach Israel zu schmuggeln.

So unglaublich dies klingt, sind dies alles jedoch wahre Begebenheiten, die der israelische Regisseur Gideon Raff als Vorlage für den neusten Netflix-Film „The Read Sea Diving Resort“ wählte. Den Fokus legt Raff (bekannt für die mehrfach ausgezeichnete Thriller-Serie „Homeland“) in klassischer Hollywood-Manier auf die fünf Mossad-Agenten – sie sind die Helden der Story. Der Film kann mit echter Star-Besetzung glänzen: Ben Kingsley spielt den Geheimdienstchef, und Chris Evans bleibt seiner Rolle des „Captain America“ als wagemutiger Agent Ari Levinson treu.

Mitte der 70er bricht in Äthiopien ein Bürgerkrieg aus (Rebellen bekämpfen die u.a. von der DDR unterstützte kommunistische Regierung des Mengistu Haile Mariam). Besonders gefährdet sind die äthiopischen Juden. Diese sollen Mithilfe des Mossads über den muslimischen Sudan aus dem Land geschmuggelt werden. Hierfür schmieden die Agenten den Plan, ein sudanesisches Urlaubshotel zu kaufen und als Tarnung für die Befreiungsaktion zu benutzen. Tatsächlich kaufte der Mossad ein solches Hotel über eine schweizerische Strohfirma, welches auch von echten Touristen besucht wurde und so viel Gewinn abwarf, dass man nicht mehr auf israelische Gelder angewiesen war.

Zudem boten die Touristen die perfekte Tarnung. Das greift der Film zwar auf, driftet aber fast ins Komödienhafte ab, als die fünf Agenten quasi in Eigenregie das komplette Hotel managen. Nur am Rande sieht man die sudanesischen Mitarbeiter, die den Betrieb in Wahrheit am Laufen hielten. Für die finale Rettungsaktion kooperiert Ari Levinson mit der CIA. In Wirklichkeit gab es keine solche letzte große Operation, vielmehr wurden wiederholt kleinere durchgeführt. Und sie verliefen auch nicht alle erfolgreich. Bei dem 1.000 Kilometer langen Fußmarsch durch karges Gebiet starben über hunderte Juden, wurden entführt, ermordet, verhungerten. All diese Torturen blendet der Film aus, bleibt stark an der Oberfläche und lässt die klischeebeladenen Charaktere ebenso verblassen wie das dramatische Schicksal der äthiopischen Juden.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Innerhalb von nur zehn Jahren hat sich in Polen die Zahl der sich als Juden definierenden Menschen verachtfacht.

„Erwachet aus dem langen Schlafe“

„Erwachet aus dem langen Schlafe“

Eine neue beeindruckende Ausstellung beleuchtet die lange in die Vergangenheit zurückreichende Geschichte der ehemals blühenden Gemeinden der Landjuden im Hunsrück.

Ungarn – Frankreich – Israel – Lübeck – und wieder Israel

Ungarn – Frankreich – Israel – Lübeck – und wieder Israel

Ein neuer Kinder-Comic beschreibt die verworrene Flucht der heute 88-jährigen Jüdin Esther Shakine aus Ungarn nach Palästina.

Mit einem jiddischen „Handelsreisenden“ im Abteil dritter Klasse

Mit einem jiddischen „Handelsreisenden“ im Abteil dritter Klasse

Scholem Alejchems „Ajsnban-geschichtess“ wurden vom Jiddistik-Institut der Universität Düsseldorf neu herausgegeben.

Dem „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki zum 100. Geburtstag

Dem „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki zum 100. Geburtstag

Die Autorin traf den Holocaust-Überlebenden und Deutschlands berühmtesten Literaturkritiker bereits in den 1970er Jahren.

Die Wüste als zutiefst jüdische Landschaft

Die Wüste als zutiefst jüdische Landschaft

Der in der Negev lebende Autor Chaim Noll legt mit seiner Literaturgeschichte der Wüste sein opus magnum vor, das das Zeug zum Standardwerk hat.

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die dänische Bibelgesellschaft hat in einer neuen Übersetzung das Wort „Israel“ mehrmals aus dem Heiligen Buch getilgt. Sogar die Königin nahm an den Veröffentlichungsfeierlichkeiten des geistlichen Standardwerkes jüdischen Ursprungs teil.

Allein unter Briten

Allein unter Briten

Der „jüdische Eulenspiegel“ und Träger des Preises für ehrlichen Journalismus der JÜDISCHEN RUNDSCHAU, Tuvia Tenenbom, nimmt in seinem neuen Buch die Briten genau unter die Lupe.

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Erstmals haben der ORF und Netflix zusammen eine Serie produziert, die die Zuschauer ins Wien der Kaiserzeit entführt – mit einem jüdischen Helden.

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

Ein Nachruf auf den jüdischen Komponisten Adam Schlesinger, der mit nur 52 Jahren in New York am Coronavirus gestorben ist.

Ein Tag in Regensburg

Ein Tag in Regensburg

In seinem 1933 auf Jiddisch verfassten Buch „Ein Tag in Regensburg“ beschreibt der Schriftsteller Joseph Opatoshu die Vertreibung der Juden aus der bayerischen Stadt im Jahre 1519. Nun erschien das Buch auch in deutscher Sprache.

Als Sophia Loren Hebräisch lernte

Als Sophia Loren Hebräisch lernte

Netflix wird in Kürze das neue italienische Drama „The Life Ahead“ ausstrahlen, in dem Sophia Loren eine jüdische Holocaust-Überlebende spielt. Die italienische Filmdiva hat seit jeher Sympathien für die jüdische Kultur und drehte bereits in den 60er Jahren einen Film in Israel.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden