Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Für Israel-Feinde ist die notwendige Abwehrbereitschaft eines Landes immer „Hardliner“-mäßig. Aus Sicht der fast täglich raketen-bedrohten süd-israelischen Bevölkerung ist Benjamin Netanjahu jedoch alles andere als ein Falke

Alon Davidi, Bürgermeister von Sderot nahe des Gaza-Streifens

Von Anastasia Iosseliani

Alon Davidi, der Bürgermeister von Sderot, ist wie viele Israelis unzufrieden, denn er denkt, dass er und die Bewohner Sderots, ja, eigentlich des ganzen Südens von Israel von den Politikern in Jerusalem im Stich gelassen werden. Und nein, es geht dabei nicht um den Preis von Hüttenkäse oder ob Sara Netanyahu, von wem auch immer, Schmuck bekommen haben soll. Es geht um etwas viel Existenzielleres.

Es geht darum, dass die Menschen in Sderot nur 15 Sekunden Zeit haben, um den nächsten Schutzraum zu erreichen, wenn die Hamas wieder Raketen auf den israelischen Süden regnen lässt. Bürgermeister Davidi ist der Meinung, dass es eine großangelegte, militärische Operation mit dem Ziel der Vernichtung der Hamas braucht, um dafür zu sorgen, dass die Menschen in Sderot, Aschkelon und Aschdod wieder einigermaßen in Frieden leben können. Nach Ansicht des Bürgermeisters von Sderot versteht die Hamas nur eine Sprache, nämlich die der harten Hand, und er will und kann es nicht mehr akzeptieren, dass die Regierung in Jerusalem die israelischen Bürger im Süden im Stich lässt – denn die Macht der Zahal ist enorm und diese Macht sollte man dazu einsetzen, die Hamas, die sich im Gaza-Streifen hinter Zivilisten versteckt und verschanzt, militärisch zu vernichten.

Während Israel-Korrespondenten verschiedener Medien in Tel Aviv sitzen, die Hamas nur von der Lektüre der «Haaretz» kennen, denken und schreiben, dass Benjamin «Bibi» Netanjahu, der am längsten amtierende Premierminister Israels, ein Hardliner, fast schon ein Kahanist oder ein Faschist sei, wären die Menschen in Aschdod, Aschkelon und Sderot dankbar, wenn Bibi die Hamas etwas härter anfassen würde. Denn die jetzige Situation, die nach der Räumung des Gaza-Streifens durch die Zahal entstanden ist, ist keinem Menschen zumutbar. Selbst Schulen und Spielplätze brauchen Schutzräume und Bunker aufgrund der Tatsache, dass die Hamas und andere Terrorgruppen im Gaza-Streifen regelmäßig den Süden Israels mit Raketen beschießen. Die Situation ist derart dramatisch, dass es erst kürzlich einen Protest vor der Knesset in Jerusalem gab, bei der die NGO «The Israel Victory», mit einem 10 Meter großen, aufblasbaren Huhn über die vermeintliche Feigheit gegenüber der Hamas protestierte. Auf dieser Protestveranstaltung sprachen auch Simcha Goldin, der Vater des gefallenen Soldaten Hadar, dessen Leiche immer noch von der Hamas als Geisel gehalten wird und Herzl Hajaj, der Vater der ermordeten Shir Hajaj.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Es ist Zeit die Delegitimierer zu delegitimieren!

Bericht von der „NGO Monitor“-Konferenz in Tel Aviv mit Nathan Scharansky und Elan Carr, dem neuen US-Sonderbeauftragten gegen Antisemitismus.

Araber in Israel – von Schein und Wirklichkeit

Araber in Israel – von Schein und Wirklichkeit

Der vorsätzlich falsche Vorwurf „Apartheid-Staat“ macht noch immer die Runde gegen Israel. Der Wirklichkeit hält diese Lüge nicht Stand.

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Die islamische Kultur kennt nur Eroberer und Besiegte

Das demokratische Israel wird sich dieser Logik wohl beugen müssen und den Frieden nur durch eigene militärische Stärke bewahren können.

Führung durch Negba

Führung durch Negba

Zu Besuch im 1939 gegründeten Kibbuz in Zentralisrael

Der Taylor Force Act

Der Taylor Force Act

Die Eltern eines ermordeten amerikanischen Terroropfers bringen die „Palästinensische Autonomiebehörde“ international in große Bedrängnis.

Leviathan:  Das neue Gasfeld im Mittelmeer bedeutet eine energiepolitische Revolution

Leviathan: Das neue Gasfeld im Mittelmeer bedeutet eine energiepolitische Revolution

Zum ersten Mal wird Israel Unabhängigkeit auf dem Energiesektor erlangen – und hofft außerdem, dass Gasexporte die Beziehungen zu seinen Nachbarn verbessern werden.

Besucherzahlen in Israel brechen weitere Rekorde!

Besucherzahlen in Israel brechen weitere Rekorde!

Nach zwei Rekordjahren kann Israel seine Touristenzahlen erneut steigern. Immer häufiger empfehlen internationale Magazine Reisen in den jüdischen Staat.

Der falsche Tourismus-Rekord der „Palästinenser“

Der falsche Tourismus-Rekord der „Palästinenser“

Lautstark verkündet die „Palästinensische“ Autonomie-Behörde einen starken Zuwachs des Tourismus – verschweigt aber, dass dieser Zuwachs zu einem erheblichen Teil vom Besuch jüdischer Stätten herrührt.

Die alljährliche Weihnachts-Show der geheuchelten „christlich-moslemischen Harmonie“ in Bethlehem

Die alljährliche Weihnachts-Show der geheuchelten „christlich-moslemischen Harmonie“ in Bethlehem

Die Abbas-Behörde täuscht die Weltöffentlichkeit über die bereits erfolgte weitestgehende Vertreibung der Christen aus dem Westjordanland.

Der Siedlungsbau ist nicht illegal

Der Siedlungsbau ist nicht illegal

Wann immer es um den Friedensprozess im Nahen Osten geht, wird für dessen Stillstand der israelische Siedlungsbau verantwortlich gemacht. Höchste Zeit, einige zentrale Punkte sachlich zu klären.

„Wir werden ‚Juden‘ genannt, weil wir aus Judäa kommen.“

„Wir werden ‚Juden‘ genannt, weil wir aus Judäa kommen.“

Die USA betrachten den israelischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria als legal

2019: Mit Israel geht’s bergauf, mit Deutschland bergab.

2019: Mit Israel geht’s bergauf, mit Deutschland bergab.

Ein optimistischer Rückblick auf das israelische Erfolgsjahr 2019: Von der Mondsonde über den Eurovision Song Contest und künstliche Organe bis zu sportlichen Erfolgen in mehreren Disziplinen – der jüdische Staat startet durch!

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden