Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Für Israel-Feinde ist die notwendige Abwehrbereitschaft eines Landes immer „Hardliner“-mäßig. Aus Sicht der fast täglich raketen-bedrohten süd-israelischen Bevölkerung ist Benjamin Netanjahu jedoch alles andere als ein Falke

Alon Davidi, Bürgermeister von Sderot nahe des Gaza-Streifens

Von Anastasia Iosseliani

Alon Davidi, der Bürgermeister von Sderot, ist wie viele Israelis unzufrieden, denn er denkt, dass er und die Bewohner Sderots, ja, eigentlich des ganzen Südens von Israel von den Politikern in Jerusalem im Stich gelassen werden. Und nein, es geht dabei nicht um den Preis von Hüttenkäse oder ob Sara Netanyahu, von wem auch immer, Schmuck bekommen haben soll. Es geht um etwas viel Existenzielleres.

Es geht darum, dass die Menschen in Sderot nur 15 Sekunden Zeit haben, um den nächsten Schutzraum zu erreichen, wenn die Hamas wieder Raketen auf den israelischen Süden regnen lässt. Bürgermeister Davidi ist der Meinung, dass es eine großangelegte, militärische Operation mit dem Ziel der Vernichtung der Hamas braucht, um dafür zu sorgen, dass die Menschen in Sderot, Aschkelon und Aschdod wieder einigermaßen in Frieden leben können. Nach Ansicht des Bürgermeisters von Sderot versteht die Hamas nur eine Sprache, nämlich die der harten Hand, und er will und kann es nicht mehr akzeptieren, dass die Regierung in Jerusalem die israelischen Bürger im Süden im Stich lässt – denn die Macht der Zahal ist enorm und diese Macht sollte man dazu einsetzen, die Hamas, die sich im Gaza-Streifen hinter Zivilisten versteckt und verschanzt, militärisch zu vernichten.

Während Israel-Korrespondenten verschiedener Medien in Tel Aviv sitzen, die Hamas nur von der Lektüre der «Haaretz» kennen, denken und schreiben, dass Benjamin «Bibi» Netanjahu, der am längsten amtierende Premierminister Israels, ein Hardliner, fast schon ein Kahanist oder ein Faschist sei, wären die Menschen in Aschdod, Aschkelon und Sderot dankbar, wenn Bibi die Hamas etwas härter anfassen würde. Denn die jetzige Situation, die nach der Räumung des Gaza-Streifens durch die Zahal entstanden ist, ist keinem Menschen zumutbar. Selbst Schulen und Spielplätze brauchen Schutzräume und Bunker aufgrund der Tatsache, dass die Hamas und andere Terrorgruppen im Gaza-Streifen regelmäßig den Süden Israels mit Raketen beschießen. Die Situation ist derart dramatisch, dass es erst kürzlich einen Protest vor der Knesset in Jerusalem gab, bei der die NGO «The Israel Victory», mit einem 10 Meter großen, aufblasbaren Huhn über die vermeintliche Feigheit gegenüber der Hamas protestierte. Auf dieser Protestveranstaltung sprachen auch Simcha Goldin, der Vater des gefallenen Soldaten Hadar, dessen Leiche immer noch von der Hamas als Geisel gehalten wird und Herzl Hajaj, der Vater der ermordeten Shir Hajaj.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Während Israel den unprovozierten Mord an einer unschuldigen ermordeten 17-jährigen betrauert, gibt das deutsche Außenministerium den Opfern empathielos eine Mitschuld und spricht unsinnig von einer „Spirale der Gewalt“

Kein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen Netanjahu und Gantz erkennbar

Kein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen Netanjahu und Gantz erkennbar

Bei der nächsten Wahl erscheint der ehemalige General Insidern trotz anderslautender deutscher Presseberichte chancenlos gegen den Amtsinhaber

Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Rückschlag für die Terror-Organisation: Ein bekanntes Mitglied der Hamas bricht mit ihr und liefert Informationen über deren Methoden und Innenleben. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Unter islamischer Herrschaft war Jerusalem nicht mal eine Regionalhauptstadt

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Bei einem Fußballspiel in Straßburg wollten die Behörden israelische Fahnen verbieten.

Die Golan-Höhen – Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Die Golan-Höhen – Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Hoch über Israels Nordfront mit Syrien und dem Libanon gelegen, kann die Bedeutung der Golanhöhen für Israel gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Netanjahus Sohn enttarnt Heiko Maas

Netanjahus Sohn enttarnt Heiko Maas

Bundesaußenminister Maas beklagt neuerdings plakativ die Ausgrenzung Israels bei der UNO – Jair Netanjahu prangert öffentlich an, dass der Minister und seine Regierung anti-israelische Organisationen bezahlen.

Die Erlöserkirche Jerusalem als BDS-Stützpunkt?

Die Erlöserkirche Jerusalem als BDS-Stützpunkt?

Mit der Berufung von Rainer Stuhlmann als Interimsprobst gehört nach Pfarrerin Gabriele Zander nun schon ein zweiter Israel-Dämonisierer zum Führungsstab der protestantischen Hauptkirche des Heiligen Landes.

Die Jugendgruppe „Im Tirtzu“ – aktiv und wirkungsvoll gegen BDS

Die Jugendgruppe „Im Tirtzu“ – aktiv und wirkungsvoll gegen BDS

Junge patriotische Juden bieten BDS-Hetzern und antiisraelischen „Touristen“ im jüdischen Staat Paroli.

Eine Frau von Bescheidenheit und Anstand

Eine Frau von Bescheidenheit und Anstand

Zum Tode von Nechama Rivlin – First Lady und Ehefrau des Staatspräsidenten von Israel

Alija mit 89

Alija mit 89

Australisch-jüdischer Milliardär Sir Frank Lowy: „In Israel fühle ich, dass ich zu Hause bin. Das ist alles.“

Der Kampf eines Terroropfer gegen die britische Regierung

Der Kampf eines Terroropfer gegen die britische Regierung

Kay Wilson kämpft seit Jahren dafür die Überweisung britischer Steuergelder an die „Palästinensische Autonomiebehörde“ zu stoppen, weil diese auch Gehälter an ihre Peiniger zahlt.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden