1929: Das arabische Massaker an den Juden von Hebron

Vor 90 Jahren ermordeten und vertrieben Araber auf bestialische Weise die jüdischen Einwohner der heiligen Stadt der Stammväter des Judentums Abraham, Jitzhak und Jakov. Das erlogene neue Narrativ, dass arabische Judenfeindlichkeit erst nach der Gründung des Staates Israel aufkam, ist eine Rechtfertigungs-Lüge

Jüdische Pilger beim Grab der Patriarchen in Hebron.© AFP

Von Tina Adcock

Es ist ein allzu gern erzähltes Märchen, dass vor der Staatsgründung Israels im Jahr 1948, Juden und „Palästinenser“ friedlich zusammenlebten und erst das „zionistisch-jüdische Staatsgebilde“ der Idylle ein Ende bereitete. Anlässlich des 90. Jahrestages des Massakers von Hebron, lohnt es sich, einen genaueren Blick auf die Zeit, vor der Wiedergeburt Israels zu werfen.

Am 4. April 1920 feierten Muslime im britischen Mandatsgebiet Palästina „Nabi-Musa“ mit der Prozession zum Schrein des Propheten Moses. Gleichzeitig fand das Pessachfest der Juden und das griechisch-orthodoxe Osterfest statt. Währenddessen zogen Muslime durch die jüdischen Viertel und randalierten, plünderten Geschäfte, und griffen Juden an. Interessant ist hierbei, dass die Briten ihrerseits versuchten, die Juden daran hinderten, sich zu verteidigen. Im selben Jahr wurde Prinz Faisal zum König von Syrien gekrönt. Auf Kundgebungen und Feiern anlässlich dieses Ereignisses wurden Rufe laut wie: „Palästina ist unser Land, die Juden sind unsere Hunde.“

Im darauffolgenden Jahr folgten Ausschreitungen in Jaffa, die mit Protesten von Seiten der Arbeiterpartei begannen, welche eine „Rätepolitik Palästina“ forderten. Sie endeten damit, dass „Palästinenser“ plünderten und mordeten.

Am 28. September 1928, dem Vorabend von Jom Kippur, wurde eine Trennwand an der Klagemauer aufgebaut. Dies rief unter den Muslimen die Angst hervor, dass der dortige Status quo verletzt, oder gar abgeschafft werden würde und dies der erste Schritt zur Enteignung des Tempelberges wäre. Daraufhin brachen abermals gewaltsame Aufstände aus, die unter anderem ein Sitzverbot an der Klagemauer zur Folge hatten.

Im Mai 1929 wurden Juden von „Palästinensern“ mit Steinen beworfen, am 14. August zogen sie nach dem Freitagsgebet zur Kotel, prügelten auf die Betenden ein, zerstörten Thorarollen und zogen anschließend am Abend mit einem Fackelzug durch Jerusalem. Der Höhepunkt der Auseinandersetzung gipfelte am 23. August 1929 in dem berühmt-berüchtigten Massaker von Hebron, dem erneute Aufrufe, Steinwürfe und Beschimpfungen in Jerusalem vorausgingen. Hebron, die Stadt, in der zur damaligen Zeit circa 800 Juden lebten (und dies tatsächlich nahezu friedlich), verwandelte sich für ganze drei Tage in einen Schauplatz von Terror und Gewalt. Vor allem Juden sephardischen Ursprungs lebten mit den „Palästinensern“ in Einklang. Sie sprachen dieselbe Sprache Arabisch, und auch das kulturelle Leben in der Stadt war miteinander verflochten.

Diese vorübergehende Koexistenz fand jedoch am 23. August ein jähes Ende. „Palästinensische“ Jugendliche begannen damit, Jeschiwa-Studenten mit Steinen zu bewerfen. Shmuel Rosenholtz war einer dieser bedauernswerten jungen Männer. Er wurde im Schulgebäude getötet, und war damit das erste Opfer des Massakers von Hebron. Rabbi Ya’acov Slonim lud diejenigen Juden, die durch die Geschehnisse verängstigt waren, zu sich nach Hause ein, wo viele von ihnen später jedoch ebenfalls getötet wurden, obwohl der anerkannte Rabbi über eine Waffe verfügte. Um 8 Uhr am Samstagmorgen, dem jüdischen Schabbat, begannen die „Palästinenser“ sich um das jüdische Viertel herum zu versammeln. Die Männer waren mit Waffen wie Messern und Äxten bewaffnet, und die Frauen und Kinder warfen Steine auf Juden. Häuser wurden geplündert und jüdischer Besitz wurde zerstört. Da es nur einen einzigen Polizisten in Hebron gab, war es den Angreifern ein Leichtes ihrer Zerstörungswut freien Lauf zu lassen.

Rabbi Slonim wurde angeboten, die sephardische Gemeinde zu verschonen, sollte er die aschkenasischen Juden dem arabischen Mob ausliefern. Der mutige Rabbiner lehnte das Angebot ab und wurde auf der Stelle getötet. Die Welle der Gewalt brach alsbald im gesamten Land aus und forderte 133 jüdische Leben.

Die Briten evakuierten, drei Tage nach dem Massaker, 484 Überlebende nach Jerusalem. Von den 27 Todesurteilen gegen die Teilnehmer des Massakers, wurden nur drei vollstreckt, den anderen wurde „Gnade“ gewährt und ihre Verurteilungen wurden in lebenslange Haftstrafen umgewandelt. Die „Palästinensische Autonomiebehörde“ erinnert jedes Jahr an diese „Märtyrer“.

Das Märchen vom friedlichen Zusammenleben zwischen Juden und Arabern vor der Staatsgründung Israels ist nicht wahr. Antisemitismus und schreckliche Ausschreitungen grassierten im britischen Mandatsgebiet, auch wenn dies die sogenannten „Israelkritiker“ oftmals nicht wahrhaben wollen. Der Hass auf Juden ist keine zionistische Erfindung, sondern war traurige Realität, die allzu viele Menschen mit dem Leben bezahlen mussten. Dieser Opfer sollte gedacht werden und jeder Versuch der Leugnung verdient Ächtung.

Möge ihre Erinnerung ein Segen sein, zikhrono/zikhronah livrakha.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

Die Juden auf der Titanic

Die Juden auf der Titanic

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Über 100.000 Juden dienten in der Reichswehr dem deutschen Kaiser im Ersten Weltkrieg, was überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil stand. Unter ihnen der Meisterflieger Wilhelm Frankl. Nur 18 deutsche Piloten waren mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ausgezeichnet worden. Und drei von ihnen waren die Juden Wilhelm Frankl, Fritz Beckhardt und Edmund Nathanael. (JR)

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Ufa und Samara kurz vor Beginn des aktuellen Geschehens. (JR)

120 Jahre AltNeuLand

120 Jahre AltNeuLand

Im Vorfeld der noch im gleichen Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg vollzogenen Staatsgründung Israels erschien 1902 Theodor Herzls utopischer Roman „AltNeuLand“ als letztes Werk vor seinem Tod (Teil II) (JR)

Der Holocaust war kein Mysterium

Der Holocaust war kein Mysterium

Ist der Holocaust auch ein Ergebnis der christlichen Lehre? Darüber stritten und streiten Historiker und Theologen. (JR)

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

Dreizehn Ministerpräsidenten haben die Regierung des Staates Israel in den fast 74 Jahren seines Bestehens geführt aber nur einer wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (JR)

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Mit dem Alhambra-Edikt des katholischen Königspaares Isabella und Ferdinand waren die spanischen Juden unter Androhung der Todesstrafe gezwungen, zum Christentum zu konvertieren oder ihr Land zu verlassen. 1492 markierte somit das Ende der jüdischen Blütezeit in Europa bis zur Neuzeit. (JR)

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

Sieben Tote forderte der Brandanschlag auf das Altenheim der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der 1970 mutmaßlich von Terroristen der linken RAF verübt wurde. Die unschuldig Ermordeten hatten die NS-Zeit überlebt, zwei von ihnen waren in Konzentrationslagern. Bis heute ist das Attentat nicht restlos aufgeklärt. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden