Von Abraham bis Bob Dylan

Ideen für eine bessere Welt – wie 222 Juden die Menschheit veränderten

Bob Dylan© AFP

Von Theodor Joseph

Kennen Sie, liebe Leserrinnen und Leser, Paul Zoll? Vermutlich nur wenige unter Ihnen haben schon einmal seinen Namen gehört. Und doch kennen Sie alle seine beiden bahnbrechenden elektronischen Impulsgeneratoren, die schon manches Leben gerettet haben – den Herzschrittmacher und den Defibrillator. Paul Zoll ist deren Erfinder, und das kam so: Während seines Medizin-Studiums in Harvard starb Zolls Mutter Mollie an Herzversagen. Der Sohn bestand darauf, dass die Mutter exhumiert wurde, denn er wollte die Todesursache genau untersuchen, stieß jedoch auf Vorbehalte des Vaters, der auf das jüdische Verbot der Exhumierung verwies. Das führte bei Paul Zoll dazu, dass er sich vom jüdischen Glauben abwandte.

Während des Zweiten Weltkrieges, in dem er als US-Armeearzt tätig war, arbeitete er an der Entfernung von Geschossen und Bombensplittern bei Verwundeten. Er stellte fest, dass minimale Reizungen im Herzen, des Sinus-Knotens, zu einem Zusammenziehen des Herzens führten. Das gab ihm den Anstoß zur Entwicklung eines Herzschrittmachers: Eine elektrische Stimulation des Sinus-Knotens mit einem gesunden Rhythmus ersetzt eine krankhafte Herzrhythmusstörung! Das war im Jahre 1952. Aus diesem seinen Herzschrittmacher entwickelte Paul Zoll später den Herz-Defibrillator. Paul Zoll starb 1999 mit 88 Jahren.

 

Biografien aus 3000 Jahren

Dieses Beispiel ist eines von vielen, die der deutsch-chilenisch-jüdische Physiker und Publizist, der lange Zeit am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund arbeitende Mario Markus, Sohn deutsch-jüdischer Emigranten, erforscht hat. Markus hat Biografien von 222 jüdischen Persönlichkeiten zusammengetragen und in einer gut lesbaren und höchst informativen Anthologie veröffentlicht. „Ein Kaleidoskop für Einsichten in 3000 Jahre Geschichte wie ein zusammenfassender Überblick über Leiden und Leistungen des Judentums“, schreibt Georg Ruppelt, ehemaliger Direktor der Hannoveraner Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek in seinem Vorwort. Es ist sowohl ein Spezial-Lexikon wie eine Sammlung oft spannender, schnörkellos geschriebener, gelegentlich mit trockenem Humor gewürzten Viten.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Filmmogul Artur Brauner mit 100 Jahren gestorben

Filmmogul Artur Brauner mit 100 Jahren gestorben

Der verstorbene Filmproduzent Artur Brauner hat wie kein Zweiter die deutsche Filmgeschichte durch Unterhaltungsware geprägt. Weniger bekannt sind sein Einsatz für die deutsch-israelischen Beziehungen.

„Mich gibt‘s nur einmal“ – Zum Tode von Artur Brauner sel. A.

„Mich gibt‘s nur einmal“ – Zum Tode von Artur Brauner sel. A.

Der ewige Judenhass – diesmal im Netz

Der ewige Judenhass – diesmal im Netz

Monika Schwarz-Friesel dokumentiert in einem neuen Buch den zunehmenden Antisemitismus im Internet.

„Eine entfernte Möglichkeit des Guten...“

„Eine entfernte Möglichkeit des Guten...“

Zum 100. Geburtstag des italienisch-jüdischen Autos, Chemikers und Holocaust-Überlebenden Primo Levi

Die sorglose Bar-Mitzva meines Enkels

Die sorglose Bar-Mitzva meines Enkels

Der Autor über seine jüdischen Komplexe im Nachkriegs-Österreich und die jüdische Selbstverständlichkeit seines Enkels in den USA

Nein, nicht alle Religionen sind im Kern gleich

Nein, nicht alle Religionen sind im Kern gleich

Ein Gegenüberstellung der Biografie des Juden Jesus mit jener des islamischen Glaubensstifters Mohammed widerlegt den irreführenden Kulturrelativismus.

Lea Fleischmann: Ich bin Israelin mit Herz und Seele

Lea Fleischmann: Ich bin Israelin mit Herz und Seele

Die aus Deutschland stammende Schriftstellerin wurde in einer zum DP-Lager umfunktionierten Wehrmachtskaserne geboren, in der nur Jiddisch gesprochen wurde, hat die westdeutsche Literaturszene beeinflusst und findet nun in Israel zu ihren religiösen Wurzeln zurück.

Zwischen Treue und Verrat

Zwischen Treue und Verrat

Liebesbeziehungen in NS-Deutschland zwischen Prominenten und ihren jüdischen Ehepartnern

Erster jüdischer Bürgermeister im Nachkriegs-Griechenland

Erster jüdischer Bürgermeister im Nachkriegs-Griechenland

Die jüdische Minderheit in Griechenland erlitt während des Zweiten Weltkrieges durch die Nazis einen großen Aderlass. Nun wählten die Bürger im nordgriechischen Ioannina den jüdischen Zentralratsvorsitzenden Griechenlands zu ihrem Stadtoberhaupt.

Antisemitismus in der deutschen Rapmusik

Antisemitismus in der deutschen Rapmusik

Der jüdische Rapper Jonathan Kalmanovich alias Ben Salomo berichtet als Insider der deutschen Rapperszene über einen bedenklichen Anstieg des dortigen Antisemitismus.

Jüdische Frauenpower auf Arabisch

Jüdische Frauenpower auf Arabisch

Die jüdisch-jemenitische Girlband A-WA singt auf arabisch – und findet daher auch in den Nachbarstaaten Israels große Beachtung.

Die Juden-Sympathie der Tschechen

Die Juden-Sympathie der Tschechen

Das kleine westslawische Volk widersetzte sich schon im Mittelalter anti-jüdischen Pogromen und ist auch heute besonders israel-freundlich

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden