Die Jüdin, die den „Schlächter von Lyon“ outete

Vor 20 Jahren starb Dora Schaul, die erstmals einen der aggressivsten Nazi-Mörder, Klaus Barbie, den Gestapo-Chef von Lyon, enttarnte.

Klaus Barbie während seines Prozesses© STF, AFP

Von Martin Stolzenau

Klaus Barbie, der als Gestapochef von Lyon, als „Schlächter von Lyon“, und als mehrfach verurteilter Kriegsverbrecher weltweite Bekanntheit erlangte, wurde erstmals während der deutschen Besetzung Frankreichs durch ein deutsche Jüdin und Aktivistin der Résistance enttarnt und mit seinen Verbrechen über den Londoner Rundfunk einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Das bildete den Anfang für die Nachkriegsverfolgung seiner Person, die 1983 zur Auslieferung von Bolivien an Frankreich und zum Prozess von 1987 in Lyon führte, der mit seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft endete.

Die Antifaschistin, die seine Verfolgung ins Rollen brachte, hieß ursprünglich Dora Davidsohn, wurde am 21. September 1913 in Berlin geboren und war die Tochter eines jüdischen Kaufmanns. Sie absolvierte die Handelsschule, arbeitete als kaufmännische Angestellte und erlebte hautnah die Verfolgung durch die Nazis. Nach deren Machtergreifung emigrierte sie zunächst in die Nieder- lande und dann nach Frankreich, während ihre Eltern und ihre Schwester auf ein schnelles Ende der Naziherrschaft hofften und in Deutschland ausharrten. Dora Davidsohn lebte zunächst ohne gültige Papiere, lernte dabei Alfred Benjamin kennen, den Sohn eines jüdischen Eisenhändlers, der nach längerer Schutzhaft im KZ Elsterwegen ebenfalls nach Frankreich emigriert war und seine jüdische Leidensgefährtin für den antifaschistischen Widerstand gewann. Mehr noch. Sie wurden beide als feindliche Ausländer 1939 interniert, heirateten zwischenzeitlich und konnten danach aus unterschiedlichen Internierungslagern fliehen.

Die nunmehrige Dora Benjamin entkam im Juli 1942, tauchte unter und schloss sich der französischen Résistance an, die ihr falsche Papiere verschaffte und anschließend als Elsässerin mit Namen Renée Fabre bei deutschen Besatzungs- Dienststellen arbeiten ließ. Die jüdische Emigrantin wirkte buchstäblich in der Höhle des Löwen und beschaffte viele wertvolle Informationen. Das reichte von Truppenbewegungen über Verhaftungspläne bis zu Mitarbeiterübersichten der Gestapo-Zentrale von Lyon. Mittendrin Angaben über Klaus Barbie, den „Schlächter von Lyon“, der damit gezeichnet war. Diese Listen wurden dann durch die Résistance nach London übermittelt, wo sie mehrfach im Londoner Rundfunk für Frankreich mit ergänzenden Angaben verlesen wurden. Diese „Steckbriefe“ und ihre internationale Verbreitung sorgten bei der Gestapo für Unruhe.

Alfred Benjamin, Doras Ehemann, konnte im August 1942 ebenfalls aus einem Internierungslager fliehen, gelangte bis zur französisch-schweizerischen Grenze und verunglückte beim schwierigen Grenzübertritt tödlich. Fast parallel begann für die jüdischen Mitgefangenen in den französischen Internierungslagern die Überstellung in Konzentrationslager. Unabhängig davon wurden Doras Eltern und Schwester 1942 aus Deutschland in das Vernichtungslager von Lublin-Majdanek deportiert und dort ermordet. Dora Benjamin überlebte als Kämpferin der Résistance die Nazis in Frankreich, kehrte 1946 nach Berlin zurück und lernte hier als Antifaschistin einen anderen Antifaschisten kennen: Hans Schaul, der nach dem Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften die frühe Ermordung seiner ersten Frau Ruth Rewald und ihrer gemeinsamen Tochter im KZ von Auschwitz nicht verhindern konnte und danach als Mitglied der KPD und Leutnant der „Internationalen Brigaden“ auf republikanischer Seiten gegen den Faschismus kämpfte. Er kam anschließend in französische Internierungslager, konnte ebenfalls fliehen und gelangte in die Sowjetunion, wo er an Antifa-Schulen unterrichtete, ehe man ihn 1948 nach Berlin zurückschickte.

Hier begegneten sich Dora Benjamin und Hans Schaul, der zunächst mit seiner Wirtschaftskompetenz als persönlicher Mitarbeiter von Heinrich Rau fungierte und dann nacheinander in der Staatlichen Plankommission, als Professor an der Hochschule für Ökonomie und als Chefredakteur der theoretischen Zeitschrift „Einheit“ tätig war. Beide wurden ein Paar und heirateten. Während ihr neuer Mann in der DDR einflussreiche Positionen bekleidete, erforschte die nunmehrige Dora Schaul vor dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen den antifaschistischen Widerstand in der französischen Emigration. Das reichte im Ergebnis von zahlreichen Veröffentlichungen über Aufklärungsarbeit an Schulen bis zur Wanderausstellung „Deutsche in der Résistance“ 1995.

Dora Schaul überlebte Hans Schaul, der 1988 verstorben war, um 11 Jahre. Sie verschied am 8. August 1999 in Berlin und fand ihre letzte Ruhe an der Seite ihres zweiten Mannes in der Grabanlage Pergolenweg der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Berliner Zentralfriedhof Friedrichsfelde. Inzwischen erinnern im französischen Brens nahe bei ihrem einstigen Internierungslager eine Straße mit ihrem Namen und im Dammweg in Berlin-Plänterwald eine Gedenktafel an ihr Wirken. Der von ihr enttarnte Klaus Barbie starb 1991 an Krebs in französischer Haft.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Die dalmatinischen Küstenstädte Split und Dubrownik besitzen kleine, aber lebendige jüdische Gemeinden und beherbergen u.a. die ältesten sephardischen Synagogen Europas.

Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Wie sich die Nation Israel zu Beginn des 20. Jahrhunderts schon vor der offiziellen Staatsgründung heranbildete.

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Der jiddische Muttersprachler Muni aus Österreichisch-Galizien wurde in Amerika zu einem der berühmtesten Theater- und Filmschauspieler seiner Zeit.

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Der Großrabbiner hatte in den 1920er Jahren großen Anteil daran, auch orthodoxe Juden für die Idee des Zionismus zu gewinnen und gilt als geistiger Vater des religiösen Zionismus und Wegbereiter der Staatsgründung Israels. Am 1. September jährt sich sein Todestag zum 85. Mal.

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Der Hass linker Studenten auf Israel ist kein neues Phänomen – eine Zeitreise in die späten 1960er Jahre zum SDS

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Die offensichtliche Israel- und Judenfeindlichkeit der 68er-Bewegung findet nicht selten eine Erklärung darin, dass nicht wenige der fanatischsten Linken dieser Zeit selbst aus tiefbraunen Nazi-Familien stammen – hier drei exemplarische Kurz-Biografien.

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Zahlreich westdeutsche Politgrößen, die zum Teil selbst Nationalsozialisten gewesen waren, empfanden sich weniger als Schuldige, sondern vielmehr als „Opfer“ der Holocaust-Aufarbeitung und des Holocaust-Gedenkens in Nachkriegsdeutschland und den USA. Jacob Eder hat ein neues Buch zur Erinnerungskultur an den Judenmord seit den 70er Jahren veröffentlicht.

Niemand bleibt allein!

Niemand bleibt allein!

Zum 100. Jahrestag der „Union russischer Juden in Deutschland“, die Hilfe bei der jüdischen Einwanderungswelle nach dem Ersten Weltkrieg leistete.

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

Von den wechselvollen Beziehungen zwischen Hofjuden und Herrschern im Mittelalter und der Neuzeit Europas

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Noch 1944 fuhren täglich 22.000 deutsche Soldaten auf Heimaturlaub. Ein neue Forschungsarbeit beleuchtet wie häufig Juden geraubte Güter aus den besetzten Ländern „daheim“ die Moral heben sollten.

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Als in Europa und den USA bereits das Frauenwahlrecht eingeführt wurde, wurde im Iran noch unvermindert mit Sklaven gehandelt.

Die heilige Hure

Die heilige Hure

Zum 120. Geburtstag von Hedwig Porschütz: Die deutsche Prostituierte wurde bereits 2012 als „Gerechte unter den Völkern“ anerkannt, weil sie unter Lebensgefahr zahlreiche Juden während der NS-Zeit versteckte.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden