1929: „Auseinandersetzung“ zwischen Juden und Arabern?

Schon damals wurde die arabische Aggression verharmlost

Die JÜDISCHE RUNDSCHAU berichtete 1929 über die Ereignisse in Palästina

Karl Pfeifer

Während der Jahre 1943-46 lebte ich in einem linkssozialistischen Kibbuz und lebhaft erinnere ich mich, wie oft von den Moraot (Geschehnissen, Unruhen) von 1929 und dem arabischen Aufstand 1936-39 gesprochen wurde. Die kommunistische Partei PKP wurde abgelehnt, und wer Sympathien mit ihr äußerte wurde aus dem Kibbuz ausgeschlossen. Ihre Stellungnahme für die arabischen Mörder der nicht-zionistischen Juden in Hebron und Safed wurde immer wieder erwähnt. Allerdings kamen auch Zweifel an der herrschenden sozialistischen Doktrin auf, man müsse die arabischen Arbeiter und Bauern nur aufklären über die sie ausbeutenden Effendis und Grundbesitzer, um sie gegen nationalistische und religiöse Hetze zu immunisieren.

 

Die reichen Juden waren dem Zionismus wenig zugetan

Ende der 20er Jahre bekam der Jischuv die Wirtschaftskrise zu spüren. Die ungeheuren finanziellen Mittel der zionistischen Bewegung waren ein Mythos, der damals einem Hohn glich. Viele europäische Juden waren arm und die meisten derjenigen, die nicht arm waren, interessierten sich nicht für den Zionismus. In Amerika aber gab es einen starken Einfluss des Isolationismus.

Im Juli 1928 trat Lord Plumer als Hochkommissar in den Ruhestand und verließ Palästina. Sein Nachfolger Sir John Chancellor war ein farbloser Kolonialbeamter, der erst im Dezember 1928 seinen Dienst antrat. Mit der Verwaltung wurde der damals 45-jährige H.C. Luke betraut. Der in London geborene Sohn eines amerikanisch-jüdischen Vaters ungarischen Ursprungs war bemüht die Araber zu beschwichtigen und gleichzeitig einen Keil zwischen Administration und Juden zu treiben. Es erwies sich als verhängnisvoll, dass sich Chancellor nach seiner Ankunft nach Luke richtete.

Die Juden hatten vor die Klagemauer einen Wandschirm gestellt, um während des Gebetes Männer von Frauen zu trennen. Zwei hohe britische Offiziere ließen diese mit Hinweis auf den Status quo ausgerechnet am Jom Kippur 1928 entfernen. Dies störte die Gebete der Gläubigen und die Polizisten wurden angegriffen.

Die Vorfälle zu Jom Kippur zeigten den Mangel an britischem Feingefühl für das religiöse Empfinden der Juden. Der Mufti kannte die Engländer ziemlich gut und wusste, dass die antijüdische Hetze keine Reaktion hervorrufen wird.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Henry Kissinger und die Mesusa in Wladiwostok

Henry Kissinger und die Mesusa in Wladiwostok

Ein Jude musste 1974 das Treffen zwischen US- und UdSSR-Staatschef in Wladiwostok organisieren – nicht ohne kuriose Verwicklungen.

Salomo Sachs, der jüdische Regierungsbauinspektor im Preußen Friedrich Wilhelms III.

Salomo Sachs, der jüdische Regierungsbauinspektor im Preußen Friedrich Wilhelms III.

Der Planer der Neuen Wache, der Prenzlauer Allee und zahlreicher anderer Bauten in Berlin, war der einzige Architekt im preußischen Staatsdienst, der seinem jüdischen Glauben nicht abgeschworen hatte.

Das kommunistische Kádár-Regime Ungarns und die Juden

Das kommunistische Kádár-Regime Ungarns und die Juden

Im Nachkriegs-Ungarn hatten die Juden nicht nur mit traditionellem Antisemitismus zu kämpfen, sondern auch unter der antizionistischen Politik des Ostblocks, der sie für das Handeln des Staates Israel in Haftung nahm.

Von Riesser bis Walser: Die Paulskirche und die Juden.

Von Riesser bis Walser: Die Paulskirche und die Juden.

In der berühmten Frankfurter Kirche wurde der Grundstein für die Gleichberechtigung der Juden Deutschlands gelegt.

Die jüdische Seele des Sir Moses

Die jüdische Seele des Sir Moses

Zum 235. Geburtstag von Moses Montefiore

Polen: Rettungsaktion für jüdische Grabsteine

Polen: Rettungsaktion für jüdische Grabsteine

Mitte November werden in Nordpolen jüdische Grabsteine geborgen, die zu kommunistischen Zeiten in zwei Dorfteichen entsorgt wurden

60.000 Menschen für den „Judenmajor“

60.000 Menschen für den „Judenmajor“

Meno Burg, der jüdische Offizier im preußischen Heer Friedrich Wilhelms IV., hatte gegen vielerlei Diskriminierungen zu kämpfen – Karriere machte der beliebte Soldat wegen seiner Qualitäten dennoch.

Eli, der Spion

Eli, der Spion

Israels bekanntester Spion Eli Cohen ist eine Legende. 54 Jahre nach seinem Tod am Galgen in Damaskus ist er immer noch eine angesehene Persönlichkeit in Israel.

1929: Das arabische Massaker an den Juden von Hebron

1929: Das arabische Massaker an den Juden von Hebron

Vor 90 Jahren ermordeten und vertrieben Araber auf bestialische Weise die jüdischen Einwohner der heiligen Stadt der Stammväter des Judentums Abraham, Jitzhak und Jakov. Das erlogene neue Narrativ, dass arabische Judenfeindlichkeit erst nach der Gründung des Staates Israel aufkam, ist eine Rechtfertigungs-Lüge

Der Zionist Napoleon in Ägypten

Der Zionist Napoleon in Ägypten

Zu Napoleons 250. Geburtstag: Ein gescheiterter Versuch der Wiedererrichtung eines jüdischen Staates auf historischem Gebiet

Der „Papierene“, das österreichische Fußballidol seiner Zeit, ärgerte die Nazis

Der „Papierene“, das österreichische Fußballidol seiner Zeit, ärgerte die Nazis

Der widerspenstige österreichische Fußballstar Matthias Sindelar blieb auch nach dem Anschluss Österreichs seinen jüdischen Freunden loyal

Henryk Slawik, der polnische Wallenberg

Henryk Slawik, der polnische Wallenberg

Zum 125. Todestag eines Gerechten unter den Völkern

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden