Vor 40 Jahren: Be‘er Schewa erinnert an den historischen Besuch Anwar As-Sadats

Im Mai 1979 traf der damalige ägyptische Präsident in der Wüstenhauptstadt den israelischen Ministerpräsident Menachem Begin.

Der ägyptische Präsident Anwar Sadat und der israelische Ministerpräsident Menachem Begin verstanden sich offenbar gut.© IPPA, AFP

Von Israelnetz

Die Stadt Be‘er Schewa erinnerte kürzlich an ein besonderes Ereignis: Vor 40 Jahren war der damalige ägyptische Präsident Anwar al-Sadat zu Gast in der Stadt am Rande der Negevwüste. Nach dem Abschluss des Friedensvertrags zwischen Ägypten und Israel stand die Unterzeichnung weiterer regionaler Abkommen auf dem Plan. Weil Sadat gerne den Abrahams-Brunnen in Be‘er Schewa besuchen wollte, fand ein Treffen dort statt.

Be‘er Schewa bedeutet „Brunnen der Sieben“ oder „Brunnen des Schwurs“. Der Erzvater Abraham hatte laut biblischer Überlieferung (1. Mose 21,22 ff) dort eine Vereinbarung mit Abimelech, dem Philister-König von Gerar, über die Nutzung eines Brunnens geschlossen. Sadats Wunsch sei es gewesen, gerade an diesem Ort ein weiteres Friedensabkommen zu unterzeichnen.

Für Be‘er Schewa war es der bis dahin höchstrangige Besuch von Politikern überhaupt: Sadat kam zusammen mit seinem Vizepräsidenten Hosni Mubarak, der später selbst Präsident wurde. Zudem beteiligten sich an dem Treffen Israels Premier Menachem Begin und Staatspräsident Jitzhak Navon sowie der US-amerikanische Außenminister Cyrus Vance.

Be‘er Schewa unter Bürgermeister Elijahu Nawi hatte 1979 nur eine Woche Zeit, um sich auf den Besuch am 27. Mai vorzubereiten. Die Stadt wurde von Müll gereinigt. Schulen veranstalteten einen Wettbewerb, bei dem Schüler Sadat und Begin zeichnen sollten. Das schönste Porträt wurde dann den Präsidenten überreicht. Ein Bekleidungsgeschäft verschenkte zu jedem Kauf eine ägyptische Flagge.

Ägyptische Kriegsgefangene in Israel

Eine Mitarbeiterin der Stadthalle, Jael Bracha, sprach 40 Jahre nach dem Besuch mit der Tageszeitung „Yediot Aharonot“: „Wir erinnerten uns immer noch an unsere Kriege mit Ägypten. Während des Sechs-Tage-Krieges 1967 befanden sich 2.000 bis 3.000 ägyptische Gefangene in der Nähe meines Hauses in Be‘er Schewa. Wir Kinder sind nach der Schule dorthin gegangen, um sie zu sehen. Wir haben ihnen Wasser und Kleinigkeiten zum Essen gegeben und ein bisschen auf Arabisch gesprochen.“ Die Gefangenen seien nett gewesen, erzählte Bracha. „Dann wurden sie nach Hause, nach Ägypten geschickt. Und als Sadat kam, war es, als schließe sich der Kreis.“

Be‘er Schewas aktueller Bürgermeister, Ruvik Danilovich, war bei Sadats Besuch erst neun Jahre alt, erinnert sich aber noch an diesen Tag. Gegenüber „Yediot Aharonot“ sagte er: „Heute verstehe ich die Bedeutung dieses Besuches. Das ist die Stadt Abrahams, die sowohl dem Volk Israel als auch den Muslimen heilig ist. Der Besuch war wie eine Schnur, die das erste Friedensabkommen des jüdischen Volkes mit der Neuzeit verband.“

Bei der Hauptveranstaltung am 27. Mai hielten Bürgermeister Nawi und Präsident Navon ihre Ansprachen in fließendem Arabisch. „Das Abkommen, das wir (mit Ägypten) unterzeichnet haben, ist nur ein Teil eines umfassenden Friedensplans für die gesamte Region. […] Die Dinge, die früher unmöglich ausgesehen haben, sehen jetzt wie Realität aus. Und morgen werden die Dinge, die jetzt wie ein Traum aussehen, wahr“, sagte Navon damals.

3.000 Jahre Juden in Ägypten

Sadat betonte in seiner Ansprache: „Wir werden nicht nach den harten Positionen beurteilt werden, die wir eingenommen haben, sondern wir werden beurteilt werden für die Wunden, die wir geheilt haben, die Seelen, die wir gerettet haben, das Leiden, das wir verhindert haben.“ Er fügte hinzu: „Ich weiß, dass die vergangenen 30 Jahre der jüdischen Existenz in Ägypten hart waren. Aber ist das genug, um 3.000 Jahre zu vergessen, in denen Juden gleiche Rechte hatten und Teil hatten an der Entwicklung der ägyptischen Kultur, Wirtschaft und sogar an der Verteidigung unserer Grenzen?“

Am 27. Mai 1979 hatten sich Sadat, Begin und Vance zunächst in der Stadt El-Arisch auf der Sinai-Halbinsel getroffen. Dort sprachen sie unter anderem mit ägyptischen und israelischen Soldaten, die in den Kriegen zwischen beiden Ländern verwundet worden waren. Anschließend flogen die Politiker gemeinsam nach Be‘er Schewa. Die Ben-Gurion-Universität im Negev verlieh Sadat an diesem Tag zudem die Ehrendoktorwürde.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Auf Sommer-Besuch bei den Juden Kroatiens

Die dalmatinischen Küstenstädte Split und Dubrownik besitzen kleine, aber lebendige jüdische Gemeinden und beherbergen u.a. die ältesten sephardischen Synagogen Europas.

Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Arabischer Brief an Theodor Herzl: „Guter G‘tt, historisch betrachtet ist es wirklich Ihr Land!“

Wie sich die Nation Israel zu Beginn des 20. Jahrhunderts schon vor der offiziellen Staatsgründung heranbildete.

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Eine jüdische Theater- und Filmkarriere: Paul Muni zum 125. Geburtstag

Der jiddische Muttersprachler Muni aus Österreichisch-Galizien wurde in Amerika zu einem der berühmtesten Theater- und Filmschauspieler seiner Zeit.

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Rav Kook: Ein prophetischer Denker der jüdischen Wiederfindung und Rückkehr in die heilige historische Heimat

Der Großrabbiner hatte in den 1920er Jahren großen Anteil daran, auch orthodoxe Juden für die Idee des Zionismus zu gewinnen und gilt als geistiger Vater des religiösen Zionismus und Wegbereiter der Staatsgründung Israels. Am 1. September jährt sich sein Todestag zum 85. Mal.

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Das „Antisemitismus-Problem“ der Linkspartei-Studenten

Der Hass linker Studenten auf Israel ist kein neues Phänomen – eine Zeitreise in die späten 1960er Jahre zum SDS

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Achtundsechziger und Dreiunddreißiger

Die offensichtliche Israel- und Judenfeindlichkeit der 68er-Bewegung findet nicht selten eine Erklärung darin, dass nicht wenige der fanatischsten Linken dieser Zeit selbst aus tiefbraunen Nazi-Familien stammen – hier drei exemplarische Kurz-Biografien.

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Westdeutsche Politiker, ihre Image-Angst und der Holocaust

Zahlreich westdeutsche Politgrößen, die zum Teil selbst Nationalsozialisten gewesen waren, empfanden sich weniger als Schuldige, sondern vielmehr als „Opfer“ der Holocaust-Aufarbeitung und des Holocaust-Gedenkens in Nachkriegsdeutschland und den USA. Jacob Eder hat ein neues Buch zur Erinnerungskultur an den Judenmord seit den 70er Jahren veröffentlicht.

Niemand bleibt allein!

Niemand bleibt allein!

Zum 100. Jahrestag der „Union russischer Juden in Deutschland“, die Hilfe bei der jüdischen Einwanderungswelle nach dem Ersten Weltkrieg leistete.

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

„Der gemeinen Judischheit Befehlshaber in Teutschland“

Von den wechselvollen Beziehungen zwischen Hofjuden und Herrschern im Mittelalter und der Neuzeit Europas

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Zwischen Front, Familie und NS-Regime

Noch 1944 fuhren täglich 22.000 deutsche Soldaten auf Heimaturlaub. Ein neue Forschungsarbeit beleuchtet wie häufig Juden geraubte Güter aus den besetzten Ländern „daheim“ die Moral heben sollten.

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Ganz im Sinne des Islam: Die lange Sklavenhaltergeschichte des Irans bis ins 20. Jahrhundert

Als in Europa und den USA bereits das Frauenwahlrecht eingeführt wurde, wurde im Iran noch unvermindert mit Sklaven gehandelt.

Die heilige Hure

Die heilige Hure

Zum 120. Geburtstag von Hedwig Porschütz: Die deutsche Prostituierte wurde bereits 2012 als „Gerechte unter den Völkern“ anerkannt, weil sie unter Lebensgefahr zahlreiche Juden während der NS-Zeit versteckte.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden