Jüdische Frauenpower auf Arabisch

Die jüdisch-jemenitische Girlband A-WA singt auf arabisch – und findet daher auch in den Nachbarstaaten Israels große Beachtung.

Die Band A-WA mit JÜDISCHE RUNDSCHAU-Autorin Ulrike Stockmann

Dieses Trio ist wirklich eine Wucht! Die Schwestern Tair, Liron and Tagel Haim bilden die israelische Band A-WA. 2015 erschien ihre erste Single „Habib Galbi“, die in Israel ein Nummer-Eins-Hit wurde. Mittlerweile sind sie dort Stars, haben aber auch Fans in vielen arabischen Ländern – das ist kein Wunder, denn sie singen auf jemenitischem Arabisch. Sie gehören zur Minderheit der Mizrachim, also Juden, die aus arabischen Ländern nach Israel kamen. Ihre Großeltern väterlicherseits gelangten mit der „Operation Fliegender Teppich“ per Flugtransport aus dem Jemen in den jüdischen Staat, der 1949/50 rund 49.000 Juden aus dem südarabischen Land zu sich holte.

Mütterlicherseits haben die Haim-Schwestern marokkanische Wurzeln. Obwohl Hebräisch ihre Muttersprache ist und sie eine moderne israelische Mentalität verströmen, besinnen sie sich musikalisch auf das Erbe ihrer Vorfahren. Sie lassen die traditionellen Klagelieder jemenitischer Frauen wiederaufleben, indem sie arabische Folklore mit Hip-Hop- und Reggae-Beats verschmelzen. Das Ergebnis ist genial, entstanden sind viele tanzbare Songs, aber auch ruhige, nachdenkliche Melodien. Es ist ein ewiges Spiel mit den Gegensätzen. Party trifft Melancholie, Boho-Glamour vermischt sich mit jemenitischer Folklore, Großstadt-Hipster kombinieren Sneakers mit Gewändern aus der Wüste.

Zum wiederholten Male gaben A-WA ein Konzert in Berlin. Am 25. Mai traten sie im restlos ausverkauften „Gretchen“ in Kreuzberg auf. Ich traf die drei Schwestern zum Interview und besuchte ihre atemberaubende Live-Performance.

 

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Herzlich Willkommen in Berlin! Ihr wart schon ein paarmal hier zu Gast. Wie findet ihr die deutsche Hauptstadt und wie ist es, in Berlin auf der Bühne zu stehen?

A-WA: Wir lieben Berlin. Es ist so ein stylischer Ort. Wir sind mittlerweile zum vierten oder fünften Mal hier, einmal haben wir im „Lido“ gespielt. Auf jeden Fall gibt es in Berlin das beste Publikum.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Im Ernst?

A-WA: Möglicherweise überrascht Dich das, aber für uns ist es jedes Mal ein Fest, hierher zu kommen. Die Menschen sind sehr offen und tanzen begeistert. Ein tolles Publikum! Vielleicht ist das der A-WA-Effekt (Lachen).

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Was bedeutet überhaupt „A-WA“ und wieso ist ausgerechnet das Euer Band-Name?

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die sorglose Bar-Mitzva meines Enkels

Die sorglose Bar-Mitzva meines Enkels

Der Autor über seine jüdischen Komplexe im Nachkriegs-Österreich und die jüdische Selbstverständlichkeit seines Enkels in den USA

Nein, nicht alle Religionen sind im Kern gleich

Nein, nicht alle Religionen sind im Kern gleich

Ein Gegenüberstellung der Biografie des Juden Jesus mit jener des islamischen Glaubensstifters Mohammed widerlegt den irreführenden Kulturrelativismus.

Lea Fleischmann: Ich bin Israelin mit Herz und Seele

Lea Fleischmann: Ich bin Israelin mit Herz und Seele

Die aus Deutschland stammende Schriftstellerin wurde in einer zum DP-Lager umfunktionierten Wehrmachtskaserne geboren, in der nur Jiddisch gesprochen wurde, hat die westdeutsche Literaturszene beeinflusst und findet nun in Israel zu ihren religiösen Wurzeln zurück.

Zwischen Treue und Verrat

Zwischen Treue und Verrat

Liebesbeziehungen in NS-Deutschland zwischen Prominenten und ihren jüdischen Ehepartnern

Erster jüdischer Bürgermeister im Nachkriegs-Griechenland

Erster jüdischer Bürgermeister im Nachkriegs-Griechenland

Die jüdische Minderheit in Griechenland erlitt während des Zweiten Weltkrieges durch die Nazis einen großen Aderlass. Nun wählten die Bürger im nordgriechischen Ioannina den jüdischen Zentralratsvorsitzenden Griechenlands zu ihrem Stadtoberhaupt.

Antisemitismus in der deutschen Rapmusik

Antisemitismus in der deutschen Rapmusik

Der jüdische Rapper Jonathan Kalmanovich alias Ben Salomo berichtet als Insider der deutschen Rapperszene über einen bedenklichen Anstieg des dortigen Antisemitismus.

Die Juden-Sympathie der Tschechen

Die Juden-Sympathie der Tschechen

Das kleine westslawische Volk widersetzte sich schon im Mittelalter anti-jüdischen Pogromen und ist auch heute besonders israel-freundlich

Der hohe Bildungsgrad des jüdischen Volkes – eine Ursachenforschung

Der hohe Bildungsgrad des jüdischen Volkes – eine Ursachenforschung

Die Ermittlung der Gründe für die großen wissenschaftlichen Erfolge der Juden sind auch ein Weckruf für unsere europäischen Schulsysteme

Die grausame Geschichte der Straßburger Schädelsammlung

Die grausame Geschichte der Straßburger Schädelsammlung

Vermeintliche Widerständler im Elsass waren in Wirklichkeit Mittäter bei NS-Verbrechen

Tikkun Olam – was heißt das eigentlich?

Tikkun Olam – was heißt das eigentlich?

Wie ein Vers aus der religiösen jüdischen Liturgie auch für neue religionsfremde Ideen umgedeutet wird.

Juden in der arabischen Diaspora – eine Geschichte der Ausgrenzung und Demütigung

Juden in der arabischen Diaspora – eine Geschichte der Ausgrenzung und Demütigung

Der Autor Georges Bensoussan widerlegt in seinem neu ins Deutsche übersetzten Buch die Legende vom harmonischen und gleichberechtigten Leben der Juden in der arabischen Welt vor 1948.

Von der Moskauer Synagoge in die ganze Welt

Von der Moskauer Synagoge in die ganze Welt

Interview mit dem Gründer des Turetsky-Chors, der weltweit mit Rock, Pop und Elektro mit jüdischem Einschlag begeistert.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden