Jetzt erst recht! – Der falsche deutsche Zungenschlag in der neuen Kippa-Debatte

Der US-Botschafter Grenell widerspricht der mutlosen Empfehlung des Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung, die Kippa nicht mehr in bestimmten Teilen der Öffentlichkeit zu tragen.

Der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell© Odd ANDERSEN, AFP

Von Dr. Rafael Korenzecher

Jeder, der seine Augen nicht vorsätzlich vor den Fakten verschließt, hat es längst mit Abscheu zur Kenntnis genommen und die JÜDISCHE RUNDSCHAU sowie der Verfasser dieses Beitrags haben es in zahlreichen Beiträgen seit Jahren angeprangert:

„Nur knapp 75 Jahre nach dem Ende der Schoah sind für Juden in Deutschland längst schon wieder schnell an Ausdehnung zunehmende No-Go-Areas und eine deutlich wachsende Verunmöglichung eines würdigen jüdischen Lebens ohne jedes demütigende Identitäts-Mimikry trauriger und beschämender Alltag geworden. Sowohl hierzulande als auch in weiten Teilen Westeuropas, drängt sich die bange Frage auf, ob unsere Politik die richtigen Lehren aus der Geschichte gezogen hat.“

(Dr. Rafael Korenzecher in JÜDISCHE RUNDSCHAU Dezember 2018)

Kritik und Entrüstung sind geradezu euphemistische Umschreibungen für die teilweise erheblich enthemmten Angriffe, denen wir daraufhin von Anhängern unserer verantwortungslosen Regierungspolitik ausgesetzt waren.

Nun ist auch der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung aufgewacht und hat kritisiert, dass es in Deutschland – wenn auch bisher nur teilweise – No‐Go‐Areas für Juden gibt. Er habe seine Meinung in dieser Sache im Vergleich zu früher leider ändern müssen, sagte er und stellte gleichzeitig verhalten und immer noch erheblich hinter dem ganzen Ausmaß des Desasters zurückbleibend fest, dass es in Deutschland an manchen Orten nach sich ziehen kann, angefeindet zu werden und gefährdet zu sein, wenn man äußerlich als Jude erkennbar ist.

Zwischen Armlänge und Kippa-Verstecken

So weit, so schlecht könnte man sagen – späte Einsicht ist auch eine Einsicht. Wäre da nicht die nahezu vollständige Ausblendung, wenn nicht gar Pervertierung der quantitativ hauptsächlichen Ursache für den sprunghaft angestiegenen gewalttätigen Judenhass des letzten Jahrzehnts und wäre da nicht die fatale, dem seinerzeitigen Armlängenvorschlag der Kölner Bürgermeisterin nicht unähnliche Schlussfolgerung, die der Beauftragte unserer so wunderbar judenfreundlichen Regierung aus dieser sehr späten Erkenntnis gezogen hat:

„Ich kann Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Das muss ich leider so sagen“, verkündete Felix Klein den Zeitungen der Funke Mediengruppe und bekräftigte damit ebensolche frühere Aussagen des offensichtlich ebenfalls von allen guten Geistern verlassenen Merkel- und Steinmeier-Sympathisanten und Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster.

Dieser ungeheuerliche Bruch unseres rechtstaatlichen Verständnisses macht jeden aufrechten Demokraten und jeden ehrlichen Anhänger unseres gerade für sein 70-jähriges Bestehen auch von unseren weit nach links abgedrifteten politischen Strukturauflösern der freiheitlich-demokratischen Grundordnung dieses Landes lautstark und geheuchelt gefeierten Grundgesetzes wütend und fassungslos:

Der zum Schutz der jüdischen Minderheit beauftragte Vertreter unserer Regierung versichert den Juden nicht etwa Schutz und Sicherheit für ihre von unserer Verfassung garantierte freie Lebensentfaltung. Ganz im Gegenteil – er empfiehlt den Juden nur 74 Jahre nach dem von diesem Lande verübten Holocaust vor dem wieder erstarkten Judenhass zu kapitulieren, sich mit den bestehenden Zuständen abzufinden, ihre jüdischen Identitätsmerkmale abzulegen und sich würdelos als Nichtjuden zu tarnen. Und der Chef der offensichtlich bereits auf Linie ausgerichteten jüdischen Vertretung stimmt dieser Ungeheuerlichkeit zu.

Natürlich keiner gesonderten Erwähnung, dass eine derartige Empfehlung an die muslimischen „Juden-ins-Gas“-Krakeeler und Träger des islamischen Judenhasses angesichts unserer Islam-affinen Politik nicht nur nicht erforderlich ist, sondern auch von keinem Regierungsvertreter auch nur angedacht gewagt würde. Ganz zu schweigen von der Ablehnung und dem militanten Proteststurm, den eine derartige Aussage bei der islamischen Vertretung in diesem Lande und weltweit hervorrufen würde.

Es bleibt dem hier wegen seiner Sympathie zu den Juden, seiner überzeugten Unterstützung des demokratischen Staates Israel und seiner Nähe zu dem Präsidenten der USA angefeindeten und nahezu täglich desavouierte US-Botschafter Richard Grenell vorbehalten, hier als Stimme des Anstands und der demokratischen Vernunft dieser Bankrotterklärung unserer Regierung entgegenzutreten und allen , auch den Nichtjuden zu empfehlen, was die deutsche Regierung hätte tun sollen, nämlich sich als Zeichen der Solidarität und Überwindung des Judenhasses selbst die jüdische Kippa aufzusetzen:

„The opposite is true. Wear your kippa. Wear your friend’s kippa. Borrow a kippa and wear it for our Jewish neighbors. Educate people that we are a diverse society.“

(Richard Grenell, US-Botschafter in Deutschland)

Auch das von dem Regierungsbeauftragten bewusst praktizierte Umdeuten, Ausblenden und Vernebeln der Ursachen für die neue Dimension des gewalttätigen Judenhasses auf unseren Straßen liefert wenig Hoffnung auf ein ernsthaftes Bemühen unserer weit nach links gerückten etablierten Politik auf deren Beseitigung.

Natürlich wird niemand ernsthaft in Abrede stellen, dass in diesem Lande trotz seiner schrecklichen Geschichte ewiggestriger tradierter rechter Antisemitismus immer noch und wieder verstärkt eine nicht zu übersehende Rolle spielt. Trotzdem sind die heute in Deutschland begangenen antisemitischen Straftaten in der Mehrheit kein Problem aus dunkler Vergangenheit und werden in der Regel tatsächlich kaum von rechts und schon gar nicht von der neuen blauen Oppositionspartei begangen, sondern hauptsächlich von Muslimen.

Die Hauptursache dafür ist der von der Merkel-Regierung und ihren linken Unterstützern befürwortete und geförderte Einlass gewalttätigen islamischen Judenhasses, die Bagatellisierung und das Einzelfall-Kleinreden Islam-generierter antisemitischer Straftaten. Der in diesem Zusammenhang reale Praxis gewordene, jahrelang geübte weitestgehende Verzicht auf eine wehrhafte und konsequent-rigorose Anwendung rechtsstaatlicher Gesetze hat in weiten Teilen unseren Rechtsstaat und unsere Rechtsordnung irreparabel beschädigt und allen geheuchelten anderweitigen Behauptungen entgegen die Sicherheit seines jüdischen Bevölkerungsteil verantwortungslos aufs Spiel gesetzt.

„Man kann nicht Millionen Juden ermorden und dann Millionen ihrer schlimmsten Todfeinde einlassen“, sinnierte der kürzlich verstorbene Karl Lagerfeld angesichts des durch unsere Verstand-verlassenen Pseudo-Bessermenschen geförderten massenhaften Einlasses gewalttätiger islamischer Rechtstaatverachtung und todbringenden Judenhasses.

Nein lieber Karl Lagerfeld, kann man eigentlich nicht. Aber unsere Regierung und ihre Gefolgschaft können ganz offensichtlich doch. Der deutsche Wähler jedenfalls hat bisher mit seinem halbherzigen Wahlverhalten den Weg gefunden ihnen dabei auch noch behilflich zu sein.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Abstimmung der Schande

Abstimmung der Schande

Die etablierten Parteien im deutschen Bundestag fallen mit der Mahnung an Israel, die urjüdischen Gebiete Judäa und Samaria nicht in sein Staatsgebiet einzugliedern, dem jüdischen Staat in den Rücken.

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Die „Black Lives Matter“- Bewegung: Im Kern rassistisch, linksradikal, antisemitisch und in keiner Weise an einer wirklichen Verbesserung der Lebensverhältnisse schwarzer Menschen interessiert

Nicht nur die zahlreichen Tötungen schwarzer Menschen durch andere schwarze Menschen ignoriert die BLM-Bewegung, sondern auch die Versklavung von Afrikanern im Islam damals und heute.

Stuttgart im Sturzflug: Von der Daimler-Idylle zu „Allahu Akbar“

Stuttgart im Sturzflug: Von der Daimler-Idylle zu „Allahu Akbar“

Nun auch das wohlhabende Baden-Württemberg im Würgegriff der islamischen Zuwanderung und des gleichzeitigen Niedergangs der Autoindustrie

Links und klerikalfaschistisch – im Falle des Islam geht das offensichtlich

Links und klerikalfaschistisch – im Falle des Islam geht das offensichtlich

Die Linke ist von jeher säkular und atheistisch. Karl Marx sprach sogar von der Religion despektierlich als „Opium des Volkes“. Nur gegenüber dem Islam macht die linke Bewegung eine Ausnahme. Islamkritik ist in der Linken heute nicht mehr salonfähig.

Frank-Walter Steinmeier: Der linke Iran-Freund im Präsidialamt

Frank-Walter Steinmeier: Der linke Iran-Freund im Präsidialamt

Der Bundespräsident mit der linksradikalen Vergangenheit hat so gar nichts von einem väterlichen Staatsoberhaupt, das eigentlich unparteilich und einigend über den Auseinandersetzungen der Tagespolitik stehen sollte.

Daniel Barenboim zeigt immer deutlicher seinen Hass auf den jüdischen Staat

Daniel Barenboim zeigt immer deutlicher seinen Hass auf den jüdischen Staat

Der von unserer Politik und den hiesigen Medien hochgelobte Dirigent ist der perfekte Alibi-Jude für alle Israel-Feinde.

Wann wird der Iran-Stützpunkt IZH in Hamburg endlich verboten?

Wann wird der Iran-Stützpunkt IZH in Hamburg endlich verboten?

Bereits seit 2017 fordert die neue Opposition das Verbot der Mullah-Zentrale in der Hansestadt. Nun macht sich auch die CDU diese Forderung zu eigen.

Noch am 30. Januar 2020 war der Corona-Lockdown für den Bayerischen Rundfunk ein rechtsradikaler Wunschtraum

Noch am 30. Januar 2020 war der Corona-Lockdown für den Bayerischen Rundfunk ein rechtsradikaler Wunschtraum

Einmal mehr ist in Deutschland heute richtig, was gestern noch falsch war: Im Gegensatz zu heute brandmarkte die süddeutsche Landesrundfunkanstalt Ende Januar dieses Jahres die Befürworter strenger Corona-Maßnahmen als politische Übeltäter.

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

Die von unserer Politik besonders hofierten Journalisten mit Migrationshintergrund sollen eigentlich Integration und Vielfalt befördern, fördern aber in Wirklichkeit vorwiegend den politischen Islam. Über die vorsätzlich selten beleuchtete Rolle der „Neuen Deutschen Medienmacher“.

Die Islamisierung des Antisemitismus

Die Islamisierung des Antisemitismus

Wie die Opfer des Synagogen-Attentäters von Halle (Saale) von der Bundesregierung zu „Opfern einer islamfeindlichen Straftat“ umetikettiert wurden.

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Abschiebungen könnten Leben retten: Der kaum geahndete Überfall der iranischen Revolutionswächter auf ein deutsches Studentenwohnheim in Mainz im Jahr 1982

Die Aktivitäten des iranischen Terrorregimes auf deutschem Boden sind bei der Bevölkerung nahezu unbekannt oder häufig vergessen. Einer der Täter von 1982 bekam eine Duldung und beteiligte sich 1992 am tödlichen Mykonos-Attentat in Berlin.

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Corona: Elftausend-Euro-Mann Bedford-Strohm fordert Verzicht von Anderen

Der EKD-Chef verlangt eine finanzielle Solidarität von Reichen, um die Folgen der Corona-Pandemie zu lindern. Gleichzeitig kassieren die beiden Amtskirchen jedes Jahr 500 Millionen Euro an geschenkten Steuergeldern abseits der ohnehin vereinnahmten Kirchensteuer.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden