Jetzt erst recht! – Der falsche deutsche Zungenschlag in der neuen Kippa-Debatte

Der US-Botschafter Grenell widerspricht der mutlosen Empfehlung des Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung, die Kippa nicht mehr in bestimmten Teilen der Öffentlichkeit zu tragen.

Der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell© Odd ANDERSEN, AFP

Von Dr. Rafael Korenzecher

Jeder, der seine Augen nicht vorsätzlich vor den Fakten verschließt, hat es längst mit Abscheu zur Kenntnis genommen und die JÜDISCHE RUNDSCHAU sowie der Verfasser dieses Beitrags haben es in zahlreichen Beiträgen seit Jahren angeprangert:

„Nur knapp 75 Jahre nach dem Ende der Schoah sind für Juden in Deutschland längst schon wieder schnell an Ausdehnung zunehmende No-Go-Areas und eine deutlich wachsende Verunmöglichung eines würdigen jüdischen Lebens ohne jedes demütigende Identitäts-Mimikry trauriger und beschämender Alltag geworden. Sowohl hierzulande als auch in weiten Teilen Westeuropas, drängt sich die bange Frage auf, ob unsere Politik die richtigen Lehren aus der Geschichte gezogen hat.“

(Dr. Rafael Korenzecher in JÜDISCHE RUNDSCHAU Dezember 2018)

Kritik und Entrüstung sind geradezu euphemistische Umschreibungen für die teilweise erheblich enthemmten Angriffe, denen wir daraufhin von Anhängern unserer verantwortungslosen Regierungspolitik ausgesetzt waren.

Nun ist auch der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung aufgewacht und hat kritisiert, dass es in Deutschland – wenn auch bisher nur teilweise – No‐Go‐Areas für Juden gibt. Er habe seine Meinung in dieser Sache im Vergleich zu früher leider ändern müssen, sagte er und stellte gleichzeitig verhalten und immer noch erheblich hinter dem ganzen Ausmaß des Desasters zurückbleibend fest, dass es in Deutschland an manchen Orten nach sich ziehen kann, angefeindet zu werden und gefährdet zu sein, wenn man äußerlich als Jude erkennbar ist.

Zwischen Armlänge und Kippa-Verstecken

So weit, so schlecht könnte man sagen – späte Einsicht ist auch eine Einsicht. Wäre da nicht die nahezu vollständige Ausblendung, wenn nicht gar Pervertierung der quantitativ hauptsächlichen Ursache für den sprunghaft angestiegenen gewalttätigen Judenhass des letzten Jahrzehnts und wäre da nicht die fatale, dem seinerzeitigen Armlängenvorschlag der Kölner Bürgermeisterin nicht unähnliche Schlussfolgerung, die der Beauftragte unserer so wunderbar judenfreundlichen Regierung aus dieser sehr späten Erkenntnis gezogen hat:

„Ich kann Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Das muss ich leider so sagen“, verkündete Felix Klein den Zeitungen der Funke Mediengruppe und bekräftigte damit ebensolche frühere Aussagen des offensichtlich ebenfalls von allen guten Geistern verlassenen Merkel- und Steinmeier-Sympathisanten und Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster.

Dieser ungeheuerliche Bruch unseres rechtstaatlichen Verständnisses macht jeden aufrechten Demokraten und jeden ehrlichen Anhänger unseres gerade für sein 70-jähriges Bestehen auch von unseren weit nach links abgedrifteten politischen Strukturauflösern der freiheitlich-demokratischen Grundordnung dieses Landes lautstark und geheuchelt gefeierten Grundgesetzes wütend und fassungslos:

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Susanna Feldmann könnte noch leben

Susanna Feldmann könnte noch leben

Der Mörder des jüdischen Mädchens aus Mainz ist zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden. Ein Grund zur Erleichterung ist das aber nicht – denn der Fall offenbart eklatantes Staatsversagen.

Der ganz normale Wahnsinn

Der ganz normale Wahnsinn

Ausgerechnet die „Linke“ macht den Antisemitismus in Deutschland wieder salonfähig. Jüngstes Beispiel ist ein Bericht im „Spiegel“ zur angeblichen Unterwanderung des Bundestages

„Wir sind so mundtot gemacht…“ – Antisemitismus, die verfolgende Unschuld

„Wir sind so mundtot gemacht…“ – Antisemitismus, die verfolgende Unschuld

Von den Judenhassern im Kaiserreich bis zu den heutigen „Antizionisten“ – antisemitische Gruppen fühlten sich stets als „Opfer“. Der Bundestag hat nun endlich der BDS-Bewegung in Deutschland einen Riegel vorgeschoben.

„Wir gehen unseren Weg weiter“

„Wir gehen unseren Weg weiter“

Reihe „Parteien zu Israel“: Interview mit Beatrix von Storch, der stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion

Israel-Diffamierung pur in der ARD

Israel-Diffamierung pur in der ARD

Das Erste Deutsche Fernsehen macht Israels „Besatzung“ verantwortlich für den Nahostkonflikt.

Nein, Carola Rackete ist nicht wie Oskar Schindler!

Nein, Carola Rackete ist nicht wie Oskar Schindler!

Die Gleichsetzung mit den „Seawatch“-Aktivisten würdigt die Judenretter der Nazi-Zeit herab.

Arabischsprachige Männer beschimpfen und bespucken Rabbiner in Berlin

Arabischsprachige Männer beschimpfen und bespucken Rabbiner in Berlin

Verzichten die „Fridays for Future”-Anhänger wirklich

Verzichten die „Fridays for Future”-Anhänger wirklich

Die „Klima-Schüler“ leben ebenso wenig nach ihren eigenen ökologischen Maximen wie der Vielflieger F.W. Steinmeier, der sogar zur Klima-Demo per Flugzeug aus Berlin anreist und auch bei anderen Inlandsreisen wie viele seiner Kollegen nicht aufs Fliegen verzichtet.

Islamische Integrationsverweigerung: Lieber Gegen-Bürger als Mit-Bürger

Islamische Integrationsverweigerung: Lieber Gegen-Bürger als Mit-Bürger

Nachdem schon der Begriff „Zentralrat“ von den Juden durch die Muslime plagiiert wurde, fordert Aiman Mazyek nun auch noch einen eigenen Bundesbeauftragten – zum Schutz der Bevölkerungsgruppe, aus deren Mitte die meisten Terrorangriffe gegen unsere Gesellschaft und gegen jüdisches Leben verübt werden.

Die Spaltung der Gesellschaft durch die Grünen

Die Spaltung der Gesellschaft durch die Grünen

Wie eine Partei die Uhren ins vor-aufklärerische Zeitalter zurückstellt, in dem Himmelsdeutungen, Aberglaube und düstere Weltuntergangs-Fantasien mehr zählen als Fakten.

„Palästinenser“ hui – Kurden pfui

„Palästinenser“ hui – Kurden pfui

Kanzlerin Merkel ist gegen einen eigenen Staat für das historisch gewachsene Volk der Kurden, setzt sich aber für die Hergabe jüdischen Landes an das erfundene Volk der „Palästinenser“ ein.

Der Islam ist rechts

Der Islam ist rechts

Der Glaube Mohammeds erfüllt die meisten Kriterien einer aggressiven und gewalttätigen „rechten“ Gesinnung – bleibt jedoch dank unserer linken Islam-Anbiederer vom „Kampf gegen rechts“ ausgenommen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden