Islands judenfeindliche Blamage beim Eurovision Song Contest

Meine Meinung als bisexuelle Jüdin zum Auftritt von „Hatari“ in Israel

Die isländische Gruppe „Hatari“ © Jack GUEZ , AFP

Von Anastasia Iosseliani

Zuallererst: Ich bin bisexuelle Jüdin und seit ich mich mit dreizehn Jahren geoutet habe, lebe ich meine Bisexualität offen aus, denn damals habe ich mich gleichzeitig gegenüber allen relevanten Menschen in meinem Leben, wie meinem Vater, meinem Rabbi, meiner Gynäkologin etc. geoutet.

Und ich wurde akzeptiert so wie ich bin und das ist auch gut so, um den ehemaligen Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, zu zitieren. Aber nicht alle Menschen, die nicht heterosexuell sind, haben das Glück in einer aufgeklärten Gesellschaft zu leben. Viele Menschen, die homo-, bi- oder transsexuell sind, werden noch immer Opfer von Hassverbrechen, in vielen Staaten dieser Welt werden nicht-heterosexuelle Menschen marginalisiert und homosexuelle Handlungen sind illegal. In vielen islamischen Staaten steht auf homosexuelle Handlungen sogar die Todesstrafe! Darunter sind Staaten wie der Iran, Saudi-Arabien und andere Länder wie das Sultanat Brunei, das mit der Neueinführung der Todesstrafe für Homosexuelle gemäß der islamischen Scharia weltweite Aufmerksamkeit bekam.

Und nun erdreistet sich eine BDSM-Band aus Island, nämlich „Hatari“ (zu deutsch: „Hasser“), die den „Eurovision Song Contest“ nur zu Profilierungszwecken heimgesucht haben, der einzigen Demokratie, dem einzigen Staat im Nahen Osten, in dem auch die Menschen- und Bürgerrechte von nicht-heterosexuellen Menschen respektiert und geschützt werden, durch ihren Auftritt in Tel Aviv den Mittelfinger zu zeigen, in dem man mit dem „Palästina“-Banner posiert. Dies ist eine Provokation sondergleichen, vor allem wenn man bedenkt, wie in den „Palästinensischen Autonomiegebieten“ und in den Nachbarstaaten Israels mit Menschen umgegangen wird, die nicht heterosexuell sind.

Diese Provokation von „Hatari“ war nicht nur eine Ohrfeige gegenüber Menschen wie meiner Wenigkeit, sondern dazu auch absolut billig. Denn riskiert haben „Hatari“ damit nichts. Im Gegensatz zu den Nachbarstaaten ist Israel ein Rechtsstaat, der Menschen nicht aufgrund eines solch bizarren Agitationsversuches verfolgt.

Homophile Codes

Zu allem Übel sind die Mitglieder von „Hatari“ heterosexuell, ganz im Gegensatz zum Gewinner des ESC 2019, dem bisexuellen niederländischen Sänger Duncan Laurence. Das heißt, der Auftritt von „Hatari“ war schlicht und ergreifend eine Provokation um der Provokation willen, bei der sie mit homophilen Codes spielten, sich in Lack und Leder kleideten und mit dem Banner von „Palästina“ posierten, um sich als Rebellen in Szene zu setzen. Denn sonst würde sich kaum jemand für eine Band aus Island interessieren, deren Lead-Sänger pausenlos, auf Isländisch „Hass wird Siegen“ grölt wie ein besoffener Pauschalurlauber auf den Bal.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Historischer Sieg: Israel wird zum ersten Mal Weltmeister im Judo!

Unterlegener Gegner verweigerte im Halbfinale den üblichen sportlichen Handschlag.

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Israel: Das schwierige Ergebnis der Neuwahlen

Präsident Rivlin beauftragt Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung – die aber steckt voller Zwickmühlen.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

„Gestatten, ich bin ein Siedler“.

Everyday for Future

Everyday for Future

Israelische Jugendliche werden in der Regel sehr früh mit der Verantwortung für Leben und Tod konfrontiert. Ein Bericht über freiwillige Helfer beim Magen David Adom.

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Größtes israelisches Solarkraftwerk nimmt Betrieb auf

Israel kann auch Energiewende: Das Land will unabhängiger von fossilen Brennstoffen werden und hat nun seinen bisher größten Solarpark eingeweiht.

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Wie antiisraelische Terrorgruppen Profit aus den Körpern ihrer ermordeten Opfer schlagen

Mit der perfiden Behauptung lediglich Körperteile israelischer Opfer zurückgegeben zu haben, versucht die PFLP zusätzliche arabische Mörder freizupressen.

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Bibi, die Taube, und der Süden Israels

Für Israel-Feinde ist die notwendige Abwehrbereitschaft eines Landes immer „Hardliner“-mäßig. Aus Sicht der fast täglich raketen-bedrohten süd-israelischen Bevölkerung ist Benjamin Netanjahu jedoch alles andere als ein Falke

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Auswärtiges Amt relativiert arabische Gewalt gegen Juden mit immer gleichen Textbausteinen

Während Israel den unprovozierten Mord an einer unschuldigen ermordeten 17-jährigen betrauert, gibt das deutsche Außenministerium den Opfern empathielos eine Mitschuld und spricht unsinnig von einer „Spirale der Gewalt“

Kein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen Netanjahu und Gantz erkennbar

Kein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ zwischen Netanjahu und Gantz erkennbar

Bei der nächsten Wahl erscheint der ehemalige General Insidern trotz anderslautender deutscher Presseberichte chancenlos gegen den Amtsinhaber

Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Der Sohn des Hamas-Gründers steigt aus

Rückschlag für die Terror-Organisation: Ein bekanntes Mitglied der Hamas bricht mit ihr und liefert Informationen über deren Methoden und Innenleben. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Jerusalem ist für den Islam unwichtig

Unter islamischer Herrschaft war Jerusalem nicht mal eine Regionalhauptstadt

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Zum Schluss durften die Israelis Flagge zeigen

Bei einem Fußballspiel in Straßburg wollten die Behörden israelische Fahnen verbieten.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden