Ein Mensch aus Licht und Schatten

In Erinnerung an die kürzlich verstorbene Geheimdienst-Legende Rafi Eitan

Von Peter Luckimsohn

Im März 2019 verstarb in Israel Rafi Eitan, genannt „der Stinker“, oft betrachtet als eine der kontroversesten Figuren in der Geschichte der israelischen Geheimdienste. Seine Biographie beinhaltet nicht wenige heroische Ereignisse, aber auch Niederlagen und Schachzüge, die ihm keine Ehre machten. Die Zeit, wo wir sein Leben in Gänze beleuchten können, liegt noch weit vor uns: Viele der Dokumente über seine Tätigkeit bei den Nachrichtendiensten bleiben vorerst geheim.

Geboren wurde Rafi Gentman (den Namen „Eitan“ hat er sich in seinen Schuljahren zugelegt) am 23. November 1926 im Kibbutz Ein Harod; seinen Eltern gelang es 1923 aus dem sowjetischen Russland zu fliehen. Später zog die Familie nach haScharon, damals ein beschaulicher Moschav. Mit 17 schloss sich Rafi den Palmach an und nimmt an der Erstürmung des Lagers der illegalen jüdischen Immigranten in Atlit, an der Operation „Nacht der explodierenden Brücken“ und an dem Anschlag auf die britische Radarstation am Berg Karmel teil. Um den Sprengstoff unter der Station platzieren zu können, musste er einen langen Weg durch die Kanalisationsrohre auf sich nehmen und verbreitete selbst nach einigen Wochen und wiederholtem Waschen einen fürchterlichen Geruch. Das war, wie die Legende besagt, der Anlass, welchem er seinen Kampfnamen „der Stinker“ zu verdanken hatte.

Eitan selbst dementierte allerdings diese Legende vehement. Seiner Version nach teilte er während der Zeit an der Landwirtschaftsschule im Kibbutz Giwat haSchalosch ein Zimmer mit Rehaw‘am Ze‘ewi (israelischer Politiker, General der Reserve, Gründer und Vorsitzender der rechten Moledet-Partei; vor seinem Tod Minister für Tourismus. Erschossen am 17. Oktober 2001 im Jerusalemer Hotel Hyatt von „palästinensischen“ Terroristen). Ze‘ewi konnte lange Zeit keine Ursache für den starken befremdlichen Geruch im Zimmer ermitteln, bis er eines Tages auf Rafis schmutzige Socken stieß… Er hob sie mit zwei Fingern auf und verkündete: „Rafi ist ein Stinker!“ Eitan schaute zu Ze‘ewi, welcher damals so hager und schmal war, dass er schon fast durchsichtig schien, und entgegnete ihm: „Du Gandhi!“ Seitdem blieb es dabei: Der Eine blieb „Stinker“, der Andere „Gandhi“. Allerdings bestätigen – oder widerlegen – kann diese Geschichte heute niemand mehr.

Mord an zwei deutschen Templern

1946 ging eine Liquidierungssoperation zweier Anführer der deutschen Templer-Gemeinde, welche während des Zweiten Weltkgieges ihre Sympathien für Hitler äußerten, auf Eitans Konto.

1949, nach dem Unabhängigkeitskrieg, quittierte Eitan seinen Militärdienst, bekam ein Stück Land – ca. 900 Dunam – im Westen der Negev und ließ sich nieder, um Landwirtschaft zu betreiben. Zwei Jahre später erhielt er überraschend einen Anruf von Isser Harel: Der Chef der israelischen Nachrichtendienste lud ihn zu einem Treffen in Jaffo ein. Sie saßen in einem Café, und während des Gesprächs fragte plötzlich – ganz nebenbei – Harel, ob Eitan in eine Wohnung im Hause nebenan eindringen könne. Ohne ein Wort zu sagen, erhob sich Eitan, ging hinaus und erschien in 10 Minuten auf dem Bkon der genannten Wohnung. „Komm runter!“ rief Harel ihm zu. „Du hast den Job!“

1955 leitete Rafi Eitan bereits die operative Abteilung des Mossads, bereitete mehrere der berühmten Aktionen seiner „Firma“ vor und war nicht selten auch unmittelbar an deren Durchführung beteiligt; die wichtigste von ihnen bleibt zweifellos die Entführung Adolf Eichmanns 1960. Um diesen Plan eigenhändig zu realisieren, reiste Eitan zusammen mit Zwi Aharoni und Abraham Schalom nach Argentinien.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Netanjahus Sohn enttarnt Heiko Maas

Netanjahus Sohn enttarnt Heiko Maas

Bundesaußenminister Maas beklagt neuerdings plakativ die Ausgrenzung Israels bei der UNO – Jair Netanjahu prangert öffentlich an, dass der Minister und seine Regierung anti-israelische Organisationen bezahlen.

Die Erlöserkirche Jerusalem als BDS-Stützpunkt?

Die Erlöserkirche Jerusalem als BDS-Stützpunkt?

Mit der Berufung von Rainer Stuhlmann als Interimsprobst gehört nach Pfarrerin Gabriele Zander nun schon ein zweiter Israel-Dämonisierer zum Führungsstab der protestantischen Hauptkirche des Heiligen Landes.

Die Jugendgruppe „Im Tirtzu“ – aktiv und wirkungsvoll gegen BDS

Die Jugendgruppe „Im Tirtzu“ – aktiv und wirkungsvoll gegen BDS

Junge patriotische Juden bieten BDS-Hetzern und antiisraelischen „Touristen“ im jüdischen Staat Paroli.

Eine Frau von Bescheidenheit und Anstand

Eine Frau von Bescheidenheit und Anstand

Zum Tode von Nechama Rivlin – First Lady und Ehefrau des Staatspräsidenten von Israel

Alija mit 89

Alija mit 89

Australisch-jüdischer Milliardär Sir Frank Lowy: „In Israel fühle ich, dass ich zu Hause bin. Das ist alles.“

Der Kampf eines Terroropfer gegen die britische Regierung

Der Kampf eines Terroropfer gegen die britische Regierung

Kay Wilson kämpft seit Jahren dafür die Überweisung britischer Steuergelder an die „Palästinensische Autonomiebehörde“ zu stoppen, weil diese auch Gehälter an ihre Peiniger zahlt.

Linoy Ashram: Israels zukünftiger Superstar

Linoy Ashram: Israels zukünftiger Superstar

Die israelische Rhythmische Sportgymnastin aus Rishon Lezion ist eine der heißesten Kandidatinnen für Gold bei den bevorstehenden Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Ramat Trump – ein Dorf im Golan trägt den Namen des US-Präsidenten

Ramat Trump – ein Dorf im Golan trägt den Namen des US-Präsidenten

Auf Veranlassung des Premierministers Netanjahu benennt Israel aus Dankbarkeit nach Donald Trump.

Das israelische Innovationswunder – wie die Wüste Hightech schafft

Das israelische Innovationswunder – wie die Wüste Hightech schafft

Enger Zusammenhalt und die gemeinsame Armee-Zeit spornen die Gründer in Israel zu neuen Leistungen an.

Der einfachste wäre der beste Nahost-Friedensplan

Der einfachste wäre der beste Nahost-Friedensplan

Im Grunde ist es ganz simpel: Es gilt nicht nur, keine Muslime, sondern auch keine Juden zu töten. Ein sicher hilfreicher 5-Punkte-Vorschlag unseres Autors.

Die frei erfundene jüdische Familien-geschichte der „Bloggerin des Jahres“

Die frei erfundene jüdische Familien-geschichte der „Bloggerin des Jahres“

Nach Wolfgang Seibert, dem Gemeindevorsitzenden von Pinneberg, wurde nun eine weitere linke Politaktivistin, die Autorin Marie Sophie Hingst, als pseudo-jüdische Hochstaplerin entlarvt.

Islands judenfeindliche Blamage beim Eurovision Song Contest

Islands judenfeindliche Blamage beim Eurovision Song Contest

Meine Meinung als bisexuelle Jüdin zum Auftritt von „Hatari“ in Israel

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden