Die Kippa gehört zu Deutschland

Die Bundesregierung muss die Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Deutschland durchsetzen.

Von Alexandra Margalith

Am Samstag, dem 1. Juni 2019 waren sie wieder da: Die Terroristenversteher, die mit Fahnen der Hisbollah und anderer Terrororganisationen durch die Straßen Berlins ziehen und Israel und seinen Einwohnern zu dem, was sie „Al-Quds-Tag“ nennen, krakeelend die Pest an den Hals wünschen. Im besten Fall. Im weniger guten den schnellstmöglichen Untergang.

Ausgerechnet für diesen Tag hat der Antisemitismusbeauftragte der Bundesrepublik Deutschland Dr. Felix Klein nun ein Zeichen der Solidarität mit Juden gefordert. Dr. Klein appelliert an alle Deutschen, an diesem Tag in Berlin und auch sonst überall in Deutschland eine Kippa aufzusetzen.

Der Aufruf ist das Resultat der intensiven Beschäftigung Dr. Kleins mit der aktuellen Situation der Juden in Deutschland. Und das Resultat ist alarmierend und beschämend zugleich.

So erklärte Dr. Klein jüngst in einem Interview gegenüber der Funke Mediengruppe:

„Ich kann Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Das muss ich leider so sagen“.

Ergänzend fügt er in diesem Interview hinzu, dass er dazu früher noch eine andere Meinung gehabt habe. Jedoch sehe er inzwischen eine „zunehmende gesellschaftliche Enthemmung und Verrohung“, die einen fatalen Nährboden für Antisemitismus darstelle.

Beinahe ist man als Jude ob dieser Erkenntnis und Aussage geneigt, sich wohler zu fühlen, denn immerhin scheint er endlich verstanden zu haben, was so viele der jüdischen Menschen in Deutschland dieser Tage umtreibt.

Und beinahe ist man auch geneigt, die Aussage Dr. Kleins zu begrüßen, denn letzten Endes hat er ja völlig Recht, es kann für Juden in Deutschland inzwischen gefährlich werden, sich als solche zu outen!

Aber eben nur beinahe.

Denn das Interview von Dr. Klein und seine Aufforderung zur Solidaritätsbekundung zeigen quasi im gleichen Schritt, wie wenig Dr. Klein tatsächlich verstanden hat.

Das „rechtsradikale Umfeld“

In seinem Interview führt Dr. Klein nämlich weiter aus, 90 % der Straftaten gegen Juden oder jüdische Einrichtungen seien dem rechtsradikalen Umfeld zuzuordnen.

Und tatsächlich ergibt sich diese Zahl aus der Statistik.

Man muss sich inzwischen allerdings schon fragen dürfen, wie oft man auch den Antisemitismusbeauftragten auf die Mängel eben dieser statistischen Erfassung hinweisen muss.

Es ist hinlänglich bekannt, dass alle antisemitischen Straftaten, bei denen sich der Täter nicht ermitteln lässt, pauschal dem rechten Spektrum zugeordnet werden, angefangen von geschändeten Friedhöfen über sogenannte „Propaganda-Delikte“, wie Hakenkreuzschmierereien und bis hin zu tätlichen Angriffen.

Ist der Täter nicht eindeutig identifiziert, kommt er, zumindest, was die Statistik anbelangt, aus der rechten Ecke. Punkt.

Dabei ist es völlig egal, dass die „Sieg Heil“ oder „Juden ins Gas“-Rufe auf Deutschlands Straßen im Sommer 2014 zum Beispiel nahezu ausschließlich aus den Mündern radikaler muslimischer Demonstranten zu hören gewesen waren. Statistisch waren sie „rechtsextrem“.

Hinzu kommt, dass bei Tatbeständen, die mehrere Delikte erfüllen, der Fall unter dem Stichwort des Delikts mit der höchsten Strafandrohung erfasst wird.

Wird jemand also erst als „Yahoud“ bezeichnet und dann geschlagen, läuft der Fall unter Körperverletzung und wird gar nicht erst als antisemitische Straftat erfasst.

Es fällt also schwer, sich darüber zu freuen, dass der Antisemitismusbeauftragte die Sachlage nun endlich erfasst hat, wenn er die offensichtlichen und hinlänglich bekannten Mängel der Statistik, auf welche er sich bei seiner Erkenntnis bezieht, nach wie vor ausblendet.

Die Tatsache, dass Juden sich in Deutschland heute nicht mehr überall und bei jeder Gelegenheit sicher fühlen können, wurde schon in etlichen Artikeln und Medienberichten als das bezeichnet, was sie ist: Ein Offenbarungseid.

Wenn Dr. Klein allerdings erklärt, dass das Tragen der Kippa „nicht überall“ empfehlenswert sei, sollte sich automatisch auch die Frage nach dem „wo nicht“, gefolgt von dem „warum nicht“. Immerhin könnte man sich als Jude dann überlegen, ob und wann und wie man diese Gegenden aufsucht oder meidet.

Aber genau dazu schweigen die Medien und auch Dr. Klein.

Offensichtlich kann oder will er die Gegenden, in denen Juden sich besser nicht als solche outen sollten, nicht genauer benennen.

Und so wird aus einem traurigen „nicht überall“ bei näherer Betrachtung nichts anderes als ein beschämendes „nirgends“.

Dr. Klein hüllt es zwar in schöne Worte, aber letzten Endes sagt er nichts anderes, als dass Juden in Deutschland heutzutage nirgends davon ausgehen können, nicht angegriffen zu werden, nur, weil sie offensichtlich jüdisch sind.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der politische Islam zu Gast in der Jüdischen Gemeinde Berlin

Der politische Islam zu Gast in der Jüdischen Gemeinde Berlin

Ein Augenzeugenbericht für starke Nerven aus der Oranienburger Straße

„Ich spreche bewusst vom islamischen, und nicht vom islamistischen Antisemitismus.“

„Ich spreche bewusst vom islamischen, und nicht vom islamistischen Antisemitismus.“

Exklusiv-Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit dem ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen.

Berlin: Roter Teppich für den Abgesandten der Mullah-Diktatur

Berlin: Roter Teppich für den Abgesandten der Mullah-Diktatur

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, empfängt den regimetreuen Bürgermeister von Teheran.

„Unter Heiko Maas jagt ein Fehltritt den nächsten.“

„Unter Heiko Maas jagt ein Fehltritt den nächsten.“

Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit Frank Müller-Rosentritt (FDP), Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages, zur fragwürdigen deutschen Nahost-Politik.

Über geklaute Kindheiten und gestohlene Träume

Über geklaute Kindheiten und gestohlene Träume

Die wahre Generation der geklauten Kindheiten und gestohlenen Träume ist die Kriegsgeneration. Die Autorin hat diese sowohl in der eigenen jüdisch-sowjetischen Familie als auch auf der deutschen Seite kennengelernt.

Seyran Ateş’ Kampf für einen liberalen Islam

Seyran Ateş’ Kampf für einen liberalen Islam

Die Regisseurin Güner Balci präsentierte in Neukölln ihren neuen ZDF-Film über Seyran Ates, die Gründerin der Ibn Rushd-Goethe-Moschee, die sich u.a. öffentlich gegen Antisemitismus einsetzt.

Klassenfahrten: Lieber Tel Aviv als Auschwitz!

Klassenfahrten: Lieber Tel Aviv als Auschwitz!

Die Begegnung mit lebenden Juden im jüdischen Staat kann bei deutschen Schülern mehr gegen die Entstehung von Antisemitismus leisten als ein Besuch in einem ehemaligen Konzentrationslager.

Berlin: Bunt, tolerant, weltoffen und nett zu Antisemiten

Berlin: Bunt, tolerant, weltoffen und nett zu Antisemiten

Zu einer „palästinensischen“ Hass-Demo gegen Israel schwiegen Campino und Grönemeyer ebenso wie Kirchen, Gewerkschaften und Parteien. Selbst jüdische Verbandsvertreter blieben beunruhigend still.

Parteiübergreifende Ausgrenzung nicht meinungskonformer Redner macht auch vor Juden nicht halt

Parteiübergreifende Ausgrenzung nicht meinungskonformer Redner macht auch vor Juden nicht halt

Wer das pro-islamische Appeasement nicht mitträgt, ist weder bei der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung noch der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung willkommen

Die Botschaft des Wählers

Die Botschaft des Wählers

Ein „Weiter so“ nach den Landtagswahlen dürfte den Regierungsparteien CDU und SPD in naher Zukunft noch größere Stimmenverluste bescheren

Jedes Opfer hat einen Namen

Jedes Opfer hat einen Namen

Die Identität der Opfer islamischer Gewalt bleibt in Deutschland auffallend oft im Dunkeln

Die neue Wiederbelebung judenfeindlicher Klischees

Die neue Wiederbelebung judenfeindlicher Klischees

Das Leitmedium „Spiegel“ reißt die Juden Deutschlands aus ihrer geglückten Integration und stempelt sie zu „Fremden“

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden