Auch nach dem Ende des Klima-Hypes bleibt uns die Islam-Bedrohung erhalten

In Deutschland und Europa lenkt der Klimawahn von den wirklichen Problemen des Kontinents ab.

Aktivisten, die sich an den letzten Öko-Hype der 1980er Jahre offenbar nicht erinnern können.© SASCHA SCHUERMANN, AFP

Von Jaklin Chatschadorian

Wir leben in gefährlichen Zeiten. Nicht nur, dass man sich vor eindeutig Bösem fürchten muss. Vor allem muss man sich vor jenen Akteuren, die sich ausdrücklich dem Guten und Schönen verschrieben haben wollen, in Acht nehmen.

Wir wollen mit dem Weltfrieden die Fluchtursachen bekämpfen, Rassismus ausmerzen und mit dem Klimakampf die Welt retten, während wir jedes Lebewesen nach seinem CO2-Aussstoß bewerten, statt der Schöpfung Gottes respektive den zufälligen Ergebnissen des Urknalls Respekt zu erweisen, indem wir uns an ihnen erfreuen. Nicht nur, dass diese hehren Absichten unrealistisch sind. Sie sind schlichtweg Kulisse für negative Ergebnisse politischer Entscheidungen.

Das Waldsterben blieb aus

Dabei ist der Wille, Natur und Umwelt durch achtsames Handeln zu schützen, nicht einmal neu. Anfang der 1980er Jahre glaubte man, bald keine Luft zum Atmen zu haben, wenn man nicht das Waldsterben verhindere. Die von Umweltschützern prophezeite Apokalypse blieb zwar aus. Aber vor allem für die Partei der Grünen funktioniert diese Art der angstgetriebenen Politik bis heute hervorragend.

Zugegeben, False-Flag-Operationen sind nicht neu und reichen bis in die Zeit der Seefahrt zurück. Allerdings hat die Regel, die wahre Absicht durch das rechtzeitige Hissen der richtigen Flagge vor Beginn der Kampfhandlung, an Bedeutung verloren. Der Betrug wird aufrechterhalten und gefeiert bis alle, fast zufällig, an einem Strang ziehen. So wird nicht nur die Tarnung zwecks Gewinnmaximierung zementiert. Vielmehr geht das ursprüngliche Vorhaben eines oder mehrerer Akteure in eine globale Bewegung über, es werden kräftezehrende Nebenschauplätze erschaffen und die Verantwortlichen haben die Gelegenheit, sich jeder persönlichen Konsequenz zu entziehen. Im Ergebnis beobachten wir eine Absurdität nach der anderen auf dem politischen Parkett und erschrecken nicht einmal, wenn die Polizei feststellt, dass das Plädoyer zur Vernichtung Israels, der Al-Quds-Tag, friedlich verlaufen sei.

Merkel wird in Harvard dafür ausgezeichnet, dass sie es nicht schafft

So wird die deutsche Kanzlerin mit einem Ehrendoktor-Titel der renommierten Harvard-Universität ausgezeichnet; nicht für ihr Talent, an der Macht zu bleiben, sondern für ihren Slogan „Wir schaffen das.“ Wehe dem, der fragt, wem der Zuspruch gilt, geschweige denn, aufzeigt, dass wir es nun wirklich nicht geschafft haben. Gekrönt wird dieses Lustspiel mit einer Rede der Preisträgerin über die Wahrheit, die sich als Lüge und die Lüge, die sich als Wahrheit präsentiere.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Verzichten die „Fridays for Future”-Anhänger wirklich

Verzichten die „Fridays for Future”-Anhänger wirklich

Die „Klima-Schüler“ leben ebenso wenig nach ihren eigenen ökologischen Maximen wie der Vielflieger F.W. Steinmeier, der sogar zur Klima-Demo per Flugzeug aus Berlin anreist und auch bei anderen Inlandsreisen wie viele seiner Kollegen nicht aufs Fliegen verzichtet.

Islamische Integrationsverweigerung: Lieber Gegen-Bürger als Mit-Bürger

Islamische Integrationsverweigerung: Lieber Gegen-Bürger als Mit-Bürger

Nachdem schon der Begriff „Zentralrat“ von den Juden durch die Muslime plagiiert wurde, fordert Aiman Mazyek nun auch noch einen eigenen Bundesbeauftragten – zum Schutz der Bevölkerungsgruppe, aus deren Mitte die meisten Terrorangriffe gegen unsere Gesellschaft und gegen jüdisches Leben verübt werden.

Die Spaltung der Gesellschaft durch die Grünen

Die Spaltung der Gesellschaft durch die Grünen

Wie eine Partei die Uhren ins vor-aufklärerische Zeitalter zurückstellt, in dem Himmelsdeutungen, Aberglaube und düstere Weltuntergangs-Fantasien mehr zählen als Fakten.

„Palästinenser“ hui – Kurden pfui

„Palästinenser“ hui – Kurden pfui

Kanzlerin Merkel ist gegen einen eigenen Staat für das historisch gewachsene Volk der Kurden, setzt sich aber für die Hergabe jüdischen Landes an das erfundene Volk der „Palästinenser“ ein.

Der Islam ist rechts

Der Islam ist rechts

Der Glaube Mohammeds erfüllt die meisten Kriterien einer aggressiven und gewalttätigen „rechten“ Gesinnung – bleibt jedoch dank unserer linken Islam-Anbiederer vom „Kampf gegen rechts“ ausgenommen.

Nur massive Kritik verhindert im letzten Moment die Einladung von BDS-Aktivisten zum Evangelischen Kirchentag

Nur massive Kritik verhindert im letzten Moment die Einladung von BDS-Aktivisten zum Evangelischen Kirchentag

Auf dem Ticket der Linkspartei-Stiftung sollten ursprünglich zwei besonders antisemitische BDS-Referenten auf dem etablierten christlichen Kongress reden.

Das Jüdische Museum Berlin auf Abwegen

Das Jüdische Museum Berlin auf Abwegen

Nahezu ohne jede Kritik seitens unserer Medien erhält der Iran eine politische Aufwertung durch absichtsvolle Leihgaben von wertvollen jüdischen Kulturgütern ungeklärter Herkunft an das kaum noch den Namen «jüdisch» verdienende Museum.

Israel-Diffamierung pur in der ARD

Israel-Diffamierung pur in der ARD

Die Kippa gehört zu Deutschland

Die Kippa gehört zu Deutschland

Die Bundesregierung muss die Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Deutschland durchsetzen.

Wird moslemischer Antisemitismus fälschlich als „rechtsextrem“ eingestuft?

Wird moslemischer Antisemitismus fälschlich als „rechtsextrem“ eingestuft?

Die Zweifel an der Zuverlässigkeit der Statistiken zu dem Ursprung der antisemitischen Straftäter werden lauter.

Markus Vahlefeld: Macht hoch die Tür!

Markus Vahlefeld: Macht hoch die Tür!

Das System Merkel und die Spaltung Deutschlands – die Rezension eines bemerkenswerten Buches

Antisemitische „Al Quds“-Demo marschiert über den Kurfürstendamm

Antisemitische „Al Quds“-Demo marschiert über den Kurfürstendamm

Erstmals beziehen Politiker klar Stellung gegen den Marsch und pro Israel. Mit dem amerikanischen Botschafter Grenell hat die Gegendemo einen neuen prominenten Fürsprecher gewonnen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden