Antisemitismus in der deutschen Rapmusik

Der jüdische Rapper Jonathan Kalmanovich alias Ben Salomo berichtet als Insider der deutschen Rapperszene über einen bedenklichen Anstieg des dortigen Antisemitismus.

Von Lukas Reineck

Der Jude Ben Salomo, der eigentlich Jonathan Kalmanovich heißt, hat schon einiges erlebt. Anfang dieses Jahres hat der gebürtige Israeli ein Buch über seine Zeit bei der Veranstaltung „Rap am Mittwoch“ (RAM) veröffentlicht, die er acht Jahre lang erfolgreich moderierte. Diese wurde monatlich bis zu zwei Millionen Mal auf YouTube aufgerufen. Ende 2018 stieg er aus. Der Grund: Antisemitismus in der deutschen Rapmusikszene.

Aufgewachsen im Migrantenmilieu

Das Buch trägt den Titel: „Ben Salomo bedeutet Sohn des Friedens“. Der Leser erfährt durch das persönliche Erleben Ben Salomos, wie ein Großteil der deutschen Rapszene tickt. Anti-israelische und antisemitische Äußerungen scheinen heute für viele Rapper in Deutschland zum guten Ton zu gehören. Doch ist das Buch mehr als nur ein Blick in die Abgründe der deutschen Rapkultur. Ben Salomo schreibt über seine jüdische Kindheit in Deutschland, seine Liebe zu Israel und die eigene Identitätsfindung in einem multikulturellen Umfeld Berlins in den 90er Jahren.

Seine Familie hat rumänische und ukrainische Wurzeln. 1977 kam Jonathan Kalmanovich in der israelischen Stadt Rehovot zur Welt. Wohlgefühlt haben sich seine Eltern in Israel nie. Anfang der 1980er Jahre wanderten sie zu den Großeltern nach Deutschland aus – genauer gesagt nach Berlin. Aufgewachsen ist er, wie er selbst sagt, im Migrantenmilieu.

In seiner Jugend bewegte sich Ben Salomo in unterschiedlichen Welten. Genau genommen sind es drei Welten – die deutsche Schule, das jüdische Jugendzentrum und die Hinterhöfe Berlins.

„Ich spürte keinerlei Unterschiede zu den anderen, zu den Türken, Kurden, Arabern. Wir waren alles dunkle Typen, hatten dunkle Haare und einen nichtdeutschen Hintergrund“, schreibt der Autor über seine Kindheit in Berlin.

Frühe Erfahrungen mit Antisemitismus

Als Teenager erleben Ben Salomo und seine Schwester aufgrund ihres Jüdischseins Anfeindungen. Hakenkreuze, durchgestrichene Davidsterne (auf ihre Schulbänke gekritzelt) und immer wieder pauschalisierende Anschuldigungen des Landraubes an den „Palästinensern“ durch Mitschüler machen ihnen das Leben schwer.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Filmmogul Artur Brauner mit 100 Jahren gestorben

Filmmogul Artur Brauner mit 100 Jahren gestorben

Der verstorbene Filmproduzent Artur Brauner hat wie kein Zweiter die deutsche Filmgeschichte durch Unterhaltungsware geprägt. Weniger bekannt sind sein Einsatz für die deutsch-israelischen Beziehungen.

„Mich gibt‘s nur einmal“ – Zum Tode von Artur Brauner sel. A.

„Mich gibt‘s nur einmal“ – Zum Tode von Artur Brauner sel. A.

Der ewige Judenhass – diesmal im Netz

Der ewige Judenhass – diesmal im Netz

Monika Schwarz-Friesel dokumentiert in einem neuen Buch den zunehmenden Antisemitismus im Internet.

„Eine entfernte Möglichkeit des Guten...“

„Eine entfernte Möglichkeit des Guten...“

Zum 100. Geburtstag des italienisch-jüdischen Autos, Chemikers und Holocaust-Überlebenden Primo Levi

Von Abraham bis Bob Dylan

Von Abraham bis Bob Dylan

Ideen für eine bessere Welt – wie 222 Juden die Menschheit veränderten

Die sorglose Bar-Mitzva meines Enkels

Die sorglose Bar-Mitzva meines Enkels

Der Autor über seine jüdischen Komplexe im Nachkriegs-Österreich und die jüdische Selbstverständlichkeit seines Enkels in den USA

Nein, nicht alle Religionen sind im Kern gleich

Nein, nicht alle Religionen sind im Kern gleich

Ein Gegenüberstellung der Biografie des Juden Jesus mit jener des islamischen Glaubensstifters Mohammed widerlegt den irreführenden Kulturrelativismus.

Lea Fleischmann: Ich bin Israelin mit Herz und Seele

Lea Fleischmann: Ich bin Israelin mit Herz und Seele

Die aus Deutschland stammende Schriftstellerin wurde in einer zum DP-Lager umfunktionierten Wehrmachtskaserne geboren, in der nur Jiddisch gesprochen wurde, hat die westdeutsche Literaturszene beeinflusst und findet nun in Israel zu ihren religiösen Wurzeln zurück.

Zwischen Treue und Verrat

Zwischen Treue und Verrat

Liebesbeziehungen in NS-Deutschland zwischen Prominenten und ihren jüdischen Ehepartnern

Erster jüdischer Bürgermeister im Nachkriegs-Griechenland

Erster jüdischer Bürgermeister im Nachkriegs-Griechenland

Die jüdische Minderheit in Griechenland erlitt während des Zweiten Weltkrieges durch die Nazis einen großen Aderlass. Nun wählten die Bürger im nordgriechischen Ioannina den jüdischen Zentralratsvorsitzenden Griechenlands zu ihrem Stadtoberhaupt.

Jüdische Frauenpower auf Arabisch

Jüdische Frauenpower auf Arabisch

Die jüdisch-jemenitische Girlband A-WA singt auf arabisch – und findet daher auch in den Nachbarstaaten Israels große Beachtung.

Die Juden-Sympathie der Tschechen

Die Juden-Sympathie der Tschechen

Das kleine westslawische Volk widersetzte sich schon im Mittelalter anti-jüdischen Pogromen und ist auch heute besonders israel-freundlich

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden