Terrorgefahr: Der blutige Ramadan-Plan der Hamas

Der Status quo auf dem Tempelberg ist für die Hamas ein Provokationsgrund.© SAID KHATIB / AFP

Laut gut informierten Quellen beabsichtigt die islamische Terrorgruppe Hamas während des muslimischen Fastenmonats im Frühling eine große Eskalation herbeiführen und plant im Osten Jerusalems und in Judäa und Samaria eine neue Intifada zu entfachen. Auch wenn es unsere Medien nicht einräumen: Der vom Judenhass infiltrierten jungen Generation der „Palästinenser“ geht die Gewaltaktivität der „Palästinensischen“ Autonomiebehörde gegen Israel nicht weit genug. Sie verlangt irrsinnigerweise mehr Konfrontation mit Israel. Das System der „palästinensischen“ Aufwiegelung macht sich dies zunutze, und die sozialen Netzwerke ermutigen die jungen Täter geradezu, Terroranschläge zu verüben und zu veröffentlichen, um TikTok-"Helden" zu werden. (JR)

Von Yoni Ben Menachem / JNS.org

Die erfolgreiche IDF-Operation in Nablus am 22. Februar, bei der acht der zwölf getöteten „Palästinenser“ Mitglieder der Terrorgruppen Löwengrube, Palästinensischer Islamischer Dschihad und PFLP waren, war die dritte Operation dieser Art in den letzten Wochen. Bei diesen Razzien dringen israelische Spezialkräfte tief in „palästinensische“ Städte ein, um Terroristen in der Planungsphase von Anschlägen zu treffen. Die beiden anderen Operationen fanden im Flüchtlingslager Aqbat Jaber bei Jericho und im Flüchtlingslager Dschenin statt.

Die Operation in Nablus führte zu wütenden Reaktionen in den „palästinensischen“ und internationalen Medien und provozierte Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen auf Israel. Hamas und PIJ feuern Raketen auf Israel als Reaktion auf jede erfolgreiche Aktion der israelischen Sicherheitskräfte im Westjordanland.

Mit diesen Operationen senden die israelischen Verteidigungskräfte und der israelische Sicherheitsdienst (Shin Bet) eine Botschaft an die „Palästinensische“ Autonomiebehörde und die terroristischen Organisationen: "Israels Reichweite ist groß. Es gibt keine Zufluchtsstädte für Terroristen in Judäa und Samaria, und die IDF werden jeden Terroristen angreifen, der israelische Zivilisten und Soldaten töten will."

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden