Nobelpreis für eine Israel-Hasserin

Nobelpreisträgerin und BDS-Unterstützerin Annie Erneaux© Theo Wargo / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Die Schriftstellerin Annie Ernaux erhält den Nobelpreis für Literatur, obwohl sie immer wieder Boykott-Aufrufe gegen Israel unterstützt hat und die Diffamierung Israels als „Apartheidstaat“ öffentlich mitträgt. Im Nobelpreis-komitee scheint ganz offensichtlich eine vorsätzliche Erblindung gegenüber Antisemitismus zu herrschen. (JR)

Gerd Buurmann/Achgut.com

Am 6. Oktober titelte die Internetseite des Kölner Stadt-Anzeigers: „Nobelpreis für Literatur – Annie Erneaux ist ein weiblicher Marcel Proust“. Wer ist dieser weibliche Marcel Proust? Vor der Lektüre schnallen Sie sich bitte an.

Annie Ernaux unterzeichnete im Mai 2019 einen Brief, in dem zum Boykott des Eurovision Song Contest aufgerufen wurde, da der Wettbewerb in Tel Aviv ausgetragen wurde und jede Zusammenarbeit mit dem jüdischen Staat zu unterbinden sei. Der Brief forderte zudem das französische Fernsehen auf, die Veranstaltung nicht zu übertragen.

Bereits im Jahr 2018 unterzeichnete die Schriftstellerin einen Brief, in dem die Empörung formuliert wurde, dass die französische Regierung kulturell mit Israel zusammenarbeitet. In dem Brief wurde behauptet: „Es ist eine moralische Verpflichtung für jeden Menschen mit Gewissen, die Normalisierung der Beziehungen mit dem Staat Israel abzulehnen.“

In Israel sind Juden, Muslime und Christen Nachbarn. Über zwanzig Prozent aller Israelis sind Muslime. Gegen all diese Menschen stellt sich Annie Ernaux, weil sie in einem jüdischen Staat leben. All diese Menschen diskriminiert die Nobelpreisträgerin für Literatur 2022.

Israel ist das einzige Land im ganzen Nahen Osten, in dem das Volk seine Regierung wählen und vor allem abwählen kann. Die israelische Regierung ist somit die einzige auch von Muslimen und Arabern demokratisch gewählte Vertretung eines Landes im Nahes Osten. Gegen diese Demokratie hetzt der weibliche Marcel Proust.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden