Gaza muss entwaffnet werden

Israels freiwilliger Rückzug aus dem Gazastreifen im Jahr 2005 löste enthusiastische Zukunftsprognosen für das Gebiet aus, doch als die islamische Terrororganisation Hamas im Sommer 2007 die Kontrolle über Gaza übernahm, wurde aus dem Traum vom „Singapur des Nahen Ostens“ eine somalisch-iranische Mutation. Kaum vom Westen beachtet und sogar finanziert, erzielten im Laufe der letzten Jahre, die gegen Israel abgefeuerten Raketen aus Gaza, immer mehr Zerstörungskraft und Reichweite. Der Westen hält sich mit Sanktionen zurück, obwohl bereits das Osloer-Abkommen von 1993 die Entwaffnung der Hamas vorsieht. (JR)

Der Iron Dome ist ein Schutzschild gegen das Raketen- und Flugkörperarsenal der Hamas© JACK GUEZ / AFP

Von Zvi Hauser/Redaktion Audiatur

Nichts dergleichen geschah. Als die Hamas, eine islamistische Terrororganisation, im Sommer 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen übernahm, wurde aus dem Traum von Singapur eine somalisch-iranische Mutation. Im Jahr 2009 begann die Hamas mit der Umsetzung der Strategie ihres libanesischen Pendants, der Hisbollah, und machte massive Raketenangriffe auf Israels Bevölkerungszentren zum Eckpfeiler ihres Versuchs, den jüdischen Staat zu vernichten.

Die israelische Führung hat ihrerseits die zahllosen Raketenangriffe abgefangen und ihre verheerenden Auswirkungen durch eine Reihe von Verteidigungsmaßnahmen eingedämmt, insbesondere durch die Entwicklung des Raketenabwehrsystems Iron Dome. Mit anderen Worten: Die Israelis versuchten nicht, die Bedrohung zu neutralisieren, geschweige denn zu beseitigen (ganz im Gegensatz zu den Warnungen vor dem Rückzug, dass alle künftigen Terroranschläge mit unnachgiebigen Vergeltungsmaßnahmen beantwortet werden würden). Die politisch-militärische Medienelite schien die Tausenden von Raketen, die auf Israel niederprasselten, als ein vorherbestimmtes Unglück zu betrachten, das nicht ausgemerzt, sondern nur abgemildert und abgewehrt werden konnte.

Infolgedessen endeten die vier Kriege Israels gegen die Hamas (2008-09, 2012, 2014, 2021) allesamt ergebnislos, wobei die Hamas ihre Verluste nach Beendigung der Feindseligkeiten schnell wieder aufstockte. Seit dem Krieg vom Mai 2021 („Operation Wächter der Mauern“) hat sich ein Status quo ergeben, bei dem Israel nicht nur die fortgesetzte Herrschaft der Hamas im Gazastreifen, ihren teilweisen Wiederaufbau und den Ausbau ihres Raketenarsenals duldet, sondern sogar ihre neue selbsternannte Rolle als „Verteidiger Jerusalems“.

Die Umwandlung der Heimatfront (insbesondere rund um den Gazastreifen) in eine neue militärische Frontlinie hat die Souveränität Israels und die persönliche Sicherheit seiner Bürger untergraben. Sie hat auch Israels Status als Regionalmacht geschädigt und seine Abschreckungsposition untergraben. Erschwerend kommt hinzu, dass die Hamas in dem Maße an Stärke gewann, wie Israel immer verzweifelter versuchte, eine langfristige Vereinbarung mit ihr zu treffen. Das erklärt, warum sich die Hamas auf virtuose, punktgenaue militärisch-taktische Angriffe einließ, anstatt eine umfassende Strategie zu verfolgen, die die Sicherheit ihrer Bürger gewährleisten würde.

In dem Maße, in dem die Reichweite von Raketen und Geschossen zunimmt und die Technologie zerstörerischer unbemannter Fluggeräte weithin zugänglich wird, wächst die Fähigkeit der Wenigen, die Vielen überall und jederzeit zu bedrohen. Die erstaunliche Zunahme von Umfang, Reichweite und Genauigkeit der Hamas-Raketen und -Flugkörper wird Israel schließlich keine andere Wahl lassen, als die Zerschlagung dieses tödlichen Arsenals zu seinem Ziel zu machen. Jerusalem hat dieses Ziel sogar am Ende des Krieges 2014 formuliert, um es dann 2021 völlig zu ignorieren. Israel muss nun zu diesem Ziel zurückkehren, zumal die Entwaffnung der Hamas bereits in den Osloer Abkommen von 1993 vorgesehen war. Die Terrororganisation muss vor die Wahl gestellt werden, entweder ihr Regime oder ihre Raketen zu behalten.

Einige bezweifeln die Möglichkeit, die Hamas zu entwaffnen, weil sie dies entweder für nicht machbar halten oder weil es für Israel einen nicht hinnehmbaren Preis bedeuten würde. Dies erinnert an die Debatte in der israelischen Führung am Vorabend der Operation “ Schutzschild “ im April 2002, als weit verbreitete Skepsis herrschte, ob Israel in der Lage sei, die Kontrolle über große Teile des Westjordanlandes wiederzuerlangen, um die terroristische Infrastruktur der „Palästinensischen“ Autonomiebehörde zu zerstören. Mit der Operation Schutzschild wurde dieses Ziel jedoch mit weitaus weniger menschlichen Verlusten erreicht als ursprünglich befürchtet. Und das, obwohl diese Operation zu spät und erst dann durchgeführt wurde, als eine rasch ansteigende Zahl von Todesopfern die Frage erzwang und die geistige Blockade durchbrach, die die politische, militärische und mediale Führung gelähmt hatte.

In ähnlicher Weise wird der Schlamassel in Gaza nicht durch weitere ergebnislose Kampfrunden gelöst werden. Um eine neue Realität zu schaffen, muss Israel eine neue Politik verfolgen, die den Wiederaufbau des Gazastreifens von der Beseitigung des Raketen- und Flugkörperarsenals der Hamas abhängig macht. Die gefährliche Bedrohung der israelischen Zivilbevölkerung durch Raketen und Geschosse verstößt gegen den Kern des Völkerrechts und muss beendet werden.

Israel erwies sich schon oft als Kanarienvogel in der Mine, und seine gegenwärtigen Probleme können so zu den Problemen anderer werden. Europa zum Beispiel könnte bald einer ähnlichen Bedrohung durch Raketen- und andere Angriffe aus unregierbaren Regionen in Nordafrika ausgesetzt sein.

Die Entmilitarisierung sollte das vorrangige Ziel der israelischen Militärstrategie gegenüber dem Gazastreifen sein. Die mächtigste Armee im Nahen Osten muss unverzüglich die Bedrohung durch eine weitaus schwächere Terrororganisation beseitigen und nach fünfzehn Jahren ergebnisloser Kämpfe einen entscheidenden Sieg erringen.

Zvi Hauser war stellvertretender Sprecher der Knesset und Co-Vorsitzender des Israel Victory Caucus in den Jahren 2021-22. Auf Englisch zuerst erschienen bei The Middle East Forum. Übersetzung Audiatur-Online. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Saudische Medien entlarven die Apartheid-Lüge der „Palästinenser“

Saudische Medien entlarven die Apartheid-Lüge der „Palästinenser“

Ein saudisches Magazin beschreibt die erfolgreichen Karrieren israelischer Araber, Muslime als auch Christen, die sich aus Loyalität für den Eintritt in die IDF und die Verteidigung Israels entschieden haben. (JR)

Die Apartheidslüge: Yoseph Haddad – ein arabischer Kämpfer für Israel

Die Apartheidslüge: Yoseph Haddad – ein arabischer Kämpfer für Israel

Yoseph Haddad ist israelischer Araber, der sich freiwillig den Streitkräften anschloss und schließlich Offizier und Kommandeur bei den Golanis, einer der angesehensten und schlagkräftigsten Kampfeinheiten der gesamten Truppe, wurde. Als Araber war er Vorgesetzter und Kommandeur jüdischer Soldaten. Seine Armeelaufbahn zeigt, dass die von links und grün betriebene Diffamierung Israels als Apartheids-Staat durchweg üble Propaganda ist. 2006 wurde Haddad im Libanon-Krieg von einer Rakete der Hisbollah schwer verletzt. Heute setzt er sich für die Verständigung zwischen den verschiedenen Volksgruppen in Israel ein. (JR)

Internationale Presse gibt Israel entgegen allen Fakten Schuld am Krieg gegen islamische Jihadisten

Internationale Presse gibt Israel entgegen allen Fakten Schuld am Krieg gegen islamische Jihadisten

Die Berichterstattung der Mainstream-Medien über das jüngste Gefecht mit den „palästinensischen“ islamischen Dschihadisten (PIJ) in Gaza ist wieder eine Propaganda-Schlacht gegen den jüdischen Staat. Israel wird das Recht auf Selbstverteidigung abgesprochen und gleichzeitig wird der jüdische Staat dämonisiert. Es wird nur am Rande erwähnt oder ganz verschwiegen, dass es zumeist die eigenen Raketen der Terroristen sind, die es nicht selten nicht bis nach Israel schaffen, über Gaza niedergehen und dort Zivilisten treffen. Darüber hinaus ist es nachweislich gängige Praxis der Terroristen, die eigene Bevölkerung als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen und ihren Tod absichtlich zu Propagandazwecken gegenüber der Weltöffentlichkeit in Kauf zu nehmen. (JR)

Iran nähert sich der Atombombe

Iran nähert sich der Atombombe

Laut Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums hat der Iran in den letzten Monaten doppelt so viel hochangereichertes Uran produziert als sonst. Das Mullah-Regime steht kurz davor, mehrere Atombomben herstellen zu können um Israel wie angekündigt von der Weltkarte zu bomben. Was die Jüdische Rundschau schon seit Anbeginn des von Obama, Kerry und Steinmeier angezettelten verbrecherischen Iran Abkommens schreibt, wird nun auch den größten Iran-Appeasern langsam klar. Das iranische Atomabkommen ist nicht das Papier wert, auf das es geschrieben steht. Gleichzeitig finanziert und bewaffnet Teheran die Hisbollah und den Terror gegen das jüdische Volk - Israel steht also vor großen strategischen Herausforderungen.

CPAC in Israel: Die US-Konservative steht an der Seite des jüdischen Staates

CPAC in Israel: Die US-Konservative steht an der Seite des jüdischen Staates

Ric Grenell, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, Matthew Whitaker, EX-US-Justizminister, Amir Ohana, früherer israelischer Justizminister, hochrangige Beamte der Donald Trump Administration und Stargast Ben Shapiro trafen sich mit 2500 internationalen Gästen in Tel Aviv zur „Conservative Political Action Conference“. Themenschwerpunkte waren u.a. der weltweite Kulturkampf linker Ideologen, das Abraham-Abkommen und die kompromisslose Solidarität der US-amerikanischen Konservativen mit Israel.

Israel: Ein jüdischer Staat, oder eine weitere westliche Demokratie mit einer jüdischen Minderheit?

Israel: Ein jüdischer Staat, oder eine weitere westliche Demokratie mit einer jüdischen Minderheit?

Israels Höchstes Gericht hat die Einreisebeschränkungen für Menschen aus der Ukraine aufgehoben. Demnach könnten Ukrainer für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten ohne Visumspflicht nach Israel einreisen. Die meisten der ukrainischen Einwanderer sind Nichtjuden. Dies ist ganz im Sinne der linksliberalen Antizionisten, die das Judentum am liebsten aus Israel entkernen würden.

Die arabische Feindschaft im Herzen Israels

Die arabische Feindschaft im Herzen Israels

Laut einer Meinungsumfrage, lehnen 75 % der israelischen Araber das Recht des jüdischen Volkes auf Souveränität und den Status Israels als Nationalstaat der Juden ab. Ein Viertel würde sogar bei einem arabischen Angriff auf Israel die Eindringlinge unterstützen. Und das, obwohl die arabischen Bürger Israels seit mehr als einem halben Jahrhundert volle Bürgerrechte genießen und einen höheren Lebensstandard als in den Nachbarländern haben.

Biden-Administration finanziert Anti-Israel-Lehrpläne und Hassbotschaften

Biden-Administration finanziert Anti-Israel-Lehrpläne und Hassbotschaften

Die US-Regierung hat beschlossen, die Finanzhilfe für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für „Palästinaflüchtlinge“ (UNRWA) wieder aufzunehmen, obwohl die Schulbücher des Hilfswerks weiterhin zu Gewalt gegen Juden aufrufen und die Existenz Israels negieren. Damit erhöht sich die Gesamtunterstützung während der Biden-Administration auf mehr als 618 Millionen Dollar. Eine Stabilisation der Region wird damit nicht erreicht, die meisten Flüchtlingslager sind zu Brutstätten für extremistische und terroristische Gruppen geworden.

Streit um Jewish Agency: Israelisch-russische Beziehungen auf dem Prüfstand

Streit um Jewish Agency: Israelisch-russische Beziehungen auf dem Prüfstand

Die Jewish Agency ist eine weltweite Organisation, die Juden bei der Einwanderung nach Israel hilft. Nun hat Moskau angekündigt, die russische Niederlassung schließen zu wollen. Dies könnte weitreichende diplomatische und politische Konsequenzen nach sich ziehen. Die Situation wurde weiter verschärft, als Moskau einer Delegation israelischer Regierungsberater, die die Angelegenheit besprechen wollten, die Einreise verweigerte.

Die „Zwei-Staaten-Lösung“ zur Zerstörung Israels

Die „Zwei-Staaten-Lösung“ zur Zerstörung Israels

Während die Regierung Biden weiterhin über ihr Engagement für die „Zweistaatenlösung“ spricht, sagt die Mehrheit der „Palästinenser“, dass sie die islamistische Terrorgruppe Hamas, deren Charta die Vernichtung Israels fordert, unterstützt und mehr Terroranschläge gegen Juden wünscht.

Deutschlands Hoffnung: Gas-Käufe aus Israel

Deutschlands Hoffnung: Gas-Käufe aus Israel

Israels Gasfelder Leviathan und Tamar rücken angesichts des Russland-Ukraine-Kriegs geopolitisch in den Focus deutscher Energie-Interessen. Auf der Suche nach neuen Gas-Lieferanten reiste Wirtschaftsminister Robert Habeck auch nach Jerusalem. Er musste aber unverrichteter Dinge wieder abreisen. Den Deal an Deutschland vorbei macht dafür, ausgerechnet die von Deutschland in den Chef-Posten hinein gedrückte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Sie unterzeichnete einen Vertrag, der Erdgaslieferungen aus Israel über Ägypten nach Europa vorsieht. (JR)

Israels neuer Premierminister: Wer ist Yair Lapid und wofür steht er?

Israels neuer Premierminister: Wer ist Yair Lapid und wofür steht er?

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden