Vor 125 Jahren legte der 1. Zionistenkongress den Grundstein für die Staatsgründung Israels

Am 29. August 1897 begann der erste Zionistenkongress in Basel. Theodor Herzl hatte zuvor mit seinem Buch „Der Judenstaat“ die Vision eines eigenen jüdischen Staates in die Köpfe der Weltöffentlichkeit gepflanzt. 50 Jahre nachdem jüdische Delegierte die Schaffung eines „Judenstaates“ Palästina beschlossen, stimmte die UN-Generalversammlung im Jahr 1947 für die Gründung des Staates Israel.

Herzl auf dem Balkon des Hotels Les Trois Rois mit dem Rheinblick während des 5. Zionistenkongresses im Dezember 1901 in Basel.
© WIKIPEDIA

Von Asael Avelman (Segula)

Unter den Teilnehmern des Ersten Zionistenkongresses, der im Spätsommer 1897 in Basel stattfand, waren kaum Weltberühmte jüdische Vertreter anwesend. Jedoch die immensen Anstrengungen, die Theodor Herzl an den Tag legte, um diesem Ereignis das höchstmögliche Prestige zu ermöglichen, zahlten sich in Gänze aus. Genau von diesem Moment an wurde der Zionismus zu einer politischen Bewegung, die niemand mehr ignorieren konnte.

Herzls Buch „Der Judenstaat – Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage“, das im Februar 1896 veröffentlicht wurde, fand eine beeindruckend breite Resonanz in dutzenden jüdischen Zeitungen in ganz Europa. Es wurde bereits nach wenigen Monaten auf Englisch, Französisch, Russisch, Jiddisch, Iwrit, Rumänisch und Bulgarisch übersetzt. Dieser unglaubliche Erfolg änderte augenblicklich den Status des Autors und die Breite seiner Tätigkeit.

Das Problem des europäischen Judentums beschäftigte Herzl schon lange vor dem Erscheinen seines Buches. Vor der Veröffentlichung agierte Herzl jedoch im Alleingang und tauschte sich kaum mit anderen Menschen aus, die hilfreich für die Verbreitung der zionistischen Ideen sein könnten. Jetzt aber wurde der Name des Autors des Buches „Der Judenstaat“ allen Juden in Europa bekannt – von Russland, Galizien und Bulgarien im Osten bis Frankreich und Großbritannien im Westen. Bereits im Sommer 1896 war Herzl auf dem Weg in die Türkei, in der Hoffnung dort seine Sicht und Vorhaben zu realisieren.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden