Iran nähert sich der Atombombe

Laut Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums hat der Iran in den letzten Monaten doppelt so viel hochangereichertes Uran produziert als sonst. Das Mullah-Regime steht kurz davor, mehrere Atombomben herstellen zu können um Israel wie angekündigt von der Weltkarte zu bomben. Was die Jüdische Rundschau schon seit Anbeginn des von Obama, Kerry und Steinmeier angezettelten verbrecherischen Iran Abkommens schreibt, wird nun auch den größten Iran-Appeasern langsam klar. Das iranische Atomabkommen ist nicht das Papier wert, auf das es geschrieben steht. Gleichzeitig finanziert und bewaffnet Teheran die Hisbollah und den Terror gegen das jüdische Volk - Israel steht also vor großen strategischen Herausforderungen.

Schon 2012 forderte der damalige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine „rote Linie“ für die Atombestrebungen des Iran.© DON EMMERT / AFP

Yossi Kuperwasser/JNS

Israel ist ein militärisch sehr starkes Land. Es weiß, wie es sich verteidigen kann, und es hat die Fähigkeiten dazu. Dennoch steht Israel vor einer Reihe von sehr ernsten Herausforderungen.

Die wichtigste und gefährlichste Herausforderung für Israel sind die Fortschritte im iranischen Atomprogramm. Das Tempo, mit der die Iraner ihr Programm entwickeln und Uran anreichern, hat stark zugenommen. Wenn die Angaben des israelischen Verteidigungsministers Benny Gantz stimmen, dann haben die Iraner in den letzten drei Monaten doppelt so viel auf 60 % angereichertes Uran produziert wie in den drei Monaten zuvor. Das bedeutet, dass sich die Iraner sehr schnell auf die Fähigkeit zubewegen, innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums spaltbares Material für mehrere Bomben zu produzieren. Es ist klar, dass der Iran jetzt als Schwellenland für Atomwaffen bezeichnet werden kann.

Aus israelischer Sicht ist dies eine rote Linie. Als der ehemalige Ministerpräsident Benjamin Netanjahu 2012 seine berühmte Zeichnung vor der UNO-Generalversammlung präsentierte, sprach er von 250 Kilogramm auf 20 % angereichertem Uran in den Händen der Iraner als roter Linie. Wir sind weit über diese rote Linie hinaus. Außerdem haben die Iraner die Zeit der Wiener Verhandlungen genutzt, um immer mehr hochangereichertes Uran anzuhäufen.

Unter den Experten gibt es eine große Debatte darüber, wie lange es dauern wird, bis die Iraner eine Atomwaffe haben. Einige glauben, dass sie zwei Jahre brauchen werden. Ich bin da viel pessimistischer und skeptischer, weil ich glaube, dass die Iraner nicht linear vorgehen, indem sie zuerst das angereicherte Uran herstellen und sich dann Gedanken darüber machen, wie sie eine Bombe bauen können. Wir wissen, dass sie im technologischen Bereich Fortschritte gemacht haben.

Vergessen Sie nicht, dass wir von den Iranern keine Antworten auf all die offenen Fragen in Bezug auf die potenziellen militärischen Dimensionen ihres Programms haben, bevor sie 2015 dem Iran-Abkommen – dem JCPOA – beigetreten sind.

Und wir haben definitiv keine Antworten auf die neuen Enthüllungen, die Israel auf den Tisch gebracht hat, nachdem es 2018 die Informationen aus den Atomarchiven in Teheran entwendet hatte, trotz der Bemühungen der Internationalen Atomenergiebehörde, die Iraner zur Zusammenarbeit zu bewegen. Aber es gibt vier Standorte, die bei der Übernahme des Archivs durch Israel ans Tageslicht gebracht wurden. An einigen von ihnen wurden anthropogene Spuren von Uran gefunden, und die Iraner haben weder erklärt, woher dieses Uran stammt, noch Informationen darüber geliefert, wo sich dieses Uran jetzt befindet und wie viel es ist.

Wir müssen davon ausgehen, dass die Iraner alle möglichen Experimente mit diesem Uran durchgeführt haben, um die Zeit zu verkürzen, die sie benötigen, um vom Besitz von 90 % angereichertem Uran in militärischer Qualität zur Fähigkeit zur Herstellung einer Bombe zu gelangen.

Außerdem haben sie vor kurzem Uranmetall hergestellt und verfügen über zahlreiche Raketen, die Atomsprengköpfe tragen können. Wir sollten uns also große Sorgen über das Atomprogramm machen.

Leider sind sich Israel und die Vereinigten Staaten, obwohl sie sich gemeinsam verpflichtet haben, dem Iran den Besitz einer Atomwaffe nicht zu gestatten, immer noch nicht einig darüber, wie dieses Ergebnis sichergestellt werden kann.

Die Amerikaner sind nach wie vor an einer iranischen Rückkehr zum JCPOA interessiert, was nur etwa zwei Jahre Sicherheit bringt, den Iranern aber erlauben würde, innerhalb von weniger als neun Jahren legitime Fortschritte auf dem Weg zu einer beliebigen Anzahl von Atomwaffen zu erzielen. Wir hier in Israel halten das für lächerlich und extrem gefährlich, und wir sind in dieser Frage nicht derselben Meinung wie die Amerikaner.

Gleichzeitig arbeitet Israel mit den Amerikanern bei dem Versuch zusammen, die Iraner davon zu überzeugen, dass weitere nukleare Fortschritte gefährlich sind. Beide befinden sich mitten in einer großen Militärübung, bei der sie gemeinsam einen Angriff auf die iranischen Atomanlagen simulieren, was eine Botschaft an den Iran ist: „Seid vorsichtig. Macht keine Fortschritte bei der Beschaffung von mehr spaltbarem Material und der Produktion von 90 % angereichertem Uran“, was weder Israel noch die Amerikaner wollen.

Obwohl die Iraner schon längst über eine Atomwaffe hätten verfügen können, ist es Israel und den USA gelungen, dies um mehr als 15 Jahre zu verzögern. Doch das ist nicht gut genug. Wir haben es nicht geschafft, es ganz zu verhindern. Das ist etwas, was wir vielleicht irgendwann tun müssen, und dieser Zeitpunkt rückt immer näher. Wir haben nicht mehr alle Zeit der Welt, bevor wir in diesem Zusammenhang entscheidende Schritte unternehmen müssen. Das Tempo, mit dem sich die Iraner auf die Fähigkeit zur Herstellung von Atomwaffen zubewegt haben, ist viel schneller als in der Vergangenheit.

Wir würden uns wünschen, dass der Druck auf den Iran erhöht wird, um weitere Fortschritte zu verhindern und dem Iran klarzumachen, dass es einen Plan B gibt, der den Preis für das Regime zu hoch macht, falls es doch weitergeht. Das ist es, was getan werden muss, und nicht eine Rückkehr zum JCPOA, das den Iranern in ein paar Jahren alles erlaubt, was sie wollen. Das ist kein Tropfen auf den heißen Stein. Mit jedem Tritt, den man der Dose versetzt, wird sie größer und explosiver. Deshalb sagt Israel auch weiterhin, dass wir nicht Teil des JCPOA sein werden. Wir werden die notwendigen Schritte unternehmen, um uns zu schützen und den Iran am Erwerb von Atomwaffen zu hindern.

Dem Iran an der Nordgrenze Israels gegenübertreten

Das andere Element, dessentwegen wir uns im Hinblick auf die Iraner Sorgen machen müssen, sind ihre fortgesetzten Bemühungen, ihre Kräfte in Syrien zu verankern und Syrien in eine Basis zu verwandeln, von der aus sie gegen Israel operieren können, während sie gleichzeitig moderne Waffen an die Hisbollah im Libanon liefern. Dies würde es ihnen ermöglichen, über präzisionsgelenkte Munition zu verfügen. Das ist etwas, was Israel mit seinen Bemühungen, iranische Ziele und iranische Waffenlieferungen an die Hisbollah zu treffen, tagtäglich zu verhindern versucht. Glücklicherweise haben wir in Syrien Einsatzregeln entwickelt, die es uns ermöglichen, dort mit nur begrenzten Auswirkungen zu operieren.

In der Zwischenzeit ist es den Iranern gelungen, ihre Verbündeten zu stärken, allerdings aufgrund unserer Aktivitäten viel langsamer, als sie es sich gewünscht haben. Wir müssen eine Eskalation mit der Hisbollah befürchten, die über 150.000 Raketen verfügt und moderne Drohnen einsetzt. Und es ist nicht nur die Hisbollah. Auch die Hamas und der „palästinensische“ islamische Dschihad haben iranische Unterstützung erhalten, um ihre militärischen Fähigkeiten zu verbessern. Sie prahlen die ganze Zeit damit.

Stellen Sie sich nur einmal vor, was passiert, wenn die Iraner dem JCPOA wieder beitreten und all das Geld bekommen, das auf sie wartet – zig Milliarden Dollar – wenn sie wieder beitreten. Darüber sind wir sehr besorgt. Wir sind uns bewusst, dass alles, was wir in dieser „Zwischenkriegszeit“ tun, den Fortschritt der Iraner verlangsamt, ihn aber nicht gänzlich blockieren und stoppen wird.

Der Palästinakonflikt

Die „Palästinenser“ verstehen, dass Israel nicht bereit ist, Gewalt anzuwenden, um die Situation neu zu ordnen, insbesondere nicht gegen den Gazastreifen. Das haben wir bei der „Operation Guardian of the Walls“ im Mai 2021 gesehen, bei der strenge Maßnahmen gegen die Hamas für Israel nicht auf der Tagesordnung standen.

Gleichzeitig setzt sich Israel für die Stärkung der „Palästinensischen“ Autonomiebehörde ein, während die Autonomiebehörde in vielen Bereichen gegen Israel arbeitet. Sie zahlt Terroristen Gehälter für Anschläge gegen Israelis, hetzt gegen Israel auf und agiert in internationalen Gremien, dem Internationalen Strafgerichtshof und anderswo gegen Israel.

In den letzten Monaten hat die Zahl der „palästinensischen“ Terroranschläge in Israel zugenommen, die über den üblichen Terrorismus wie Steinwürfe und Brandbomben, den niemand zählt, hinausgeht. Diese Anschläge fanden in Gebieten innerhalb der Grünen Linie statt, was sich sehr stark auf das Sicherheitsgefühl der Israelis ausgewirkt hat. Es zwang Israel, in einer Weise zu handeln, die über das hinausging, was es in der Vergangenheit getan hatte.

Israel begann mit der laufenden „Operation Break the Wave“, die vor allem in der Region Dschenin und im nördlichen Teil von Judäa und Samaria läuft. In diesem Zusammenhang verlor die Al Jazeera-Reporterin Shireen Abu Akleh ihr Leben. Die „Palästinenser“ nutzten diesen Tod, um auf der internationalen Bühne eine Delegitimierungskampagne gegen Israel zu führen.

Im Gazastreifen heizt die Hamas-Führung die Situation durch Drohungen aller Art an. Ich denke, sie wollen den Gazastreifen nicht in Gefahr bringen. Die Lage dort ist aus ihrer Sicht nach wie vor sehr problematisch.

Sie haben die Schäden, die der Krieg im letzten Jahr angerichtet hat, noch nicht beseitigt. Israel hat den Gaza-Bewohnern mehr Genehmigungen denn je erteilt, um in Israel zu arbeiten. Unter den Bürgern des Gazastreifens herrscht also Unmut über die Aussicht auf einen weiteren Krieg. Die Hamas würde es vorziehen, dass die Situation irgendwie innerhalb der Grenzen Jerusalems, der israelischen Araber und Judäa und Samaria bleibt, wo sie den Terrorismus ohne direkte Beteiligung schüren möchte.

Ja, sie haben die Möglichkeit, Israel anzugreifen. Sie haben die Möglichkeit, wenn sie es wünschen. Und sie arbeiten sehr hart daran, ihre Fähigkeiten zu erweitern. Aber ich glaube nicht, dass sie darauf erpicht sind, den Krieg in Gaza wieder aufzunehmen. Dennoch kann es zu einer Eskalation kommen.

Darauf müssen wir vorbereitet sein, denn das Gefühl der Hamas, dass Israel keine ernsthaften Maßnahmen gegen sie ergreifen wird, macht die Hamas viel selbstbewusster und ermöglicht es ihr, noch extremere Bedrohungen gegen den jüdischen Staat vorzubereiten.

Wenn wir mehr als 10.000 Menschen erlauben, in Israel zu arbeiten, wird der Druck in Gaza erheblich gemildert. Wir erlauben auch mehr als 100.000 „Palästinensern“ aus Judäa und Samaria, in Israel zu arbeiten.

Das vielleicht beunruhigendste Problem ist die Zunahme des „palästinensischen“ Nationalismus und des islamischen Extremismus unter israelischen Arabern. Sie gehen nicht auf die Straße, weil sie wirtschaftliche Schwierigkeiten haben. Das ist ein sehr geringes Element in der Gleichung. Wir erwägen jetzt die Einrichtung einer Nationalgarde in Israel, die besser in der Lage wäre, mit diesem Problem umzugehen.

Das internationale Bemühen, Israel zu dämonisieren

Die nach dem Tod von Abu Akleh geführte Kampagne wirft ein Schlaglicht auf einen weiteren Bereich, in dem wir herausgefordert sind – die internationalen Bemühungen, Israel zu dämonisieren und zu delegitimieren. Wir sehen dies nicht nur in den Aktivitäten sowohl der „Palästinensischen“ Autonomiebehörde als auch der Hamas und ihrer Verbündeten, sondern auch in den Aktivitäten vieler linksradikaler Gruppen auf der ganzen Welt.

Am meisten Sorgen bereitet uns in dieser Hinsicht die politische Situation in den Vereinigten Staaten, denn Stimmen vom extrem linken Flügel der Demokratischen Partei stellen inzwischen die besonderen Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Staaten in Frage, die ein sehr wichtiges Element unserer nationalen Sicherheit sind. Wir müssen also sicherstellen, dass diese Beziehung aufrechterhalten wird, und wir müssen jetzt Schritte unternehmen, um dies zu gewährleisten.

Alles in allem schaffen diese Elemente ein sehr schwieriges Umfeld für Israel.

Brigadegeneral a.D. Yossi Kuperwasser ist Direktor des Projekts über regionale Entwicklungen im Nahen Osten am Jerusalem Center. Zuvor war er Generaldirektor des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten und Leiter der Forschungsabteilung des militärischen Geheimdienstes der IDF.

Dieser Artikel wurde ursprünglich vom Jerusalem Center for Public Affairs veröffentlicht.

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


CPAC in Israel: Die US-Konservative steht an der Seite des jüdischen Staates

CPAC in Israel: Die US-Konservative steht an der Seite des jüdischen Staates

Ric Grenell, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, Matthew Whitaker, EX-US-Justizminister, Amir Ohana, früherer israelischer Justizminister, hochrangige Beamte der Donald Trump Administration und Stargast Ben Shapiro trafen sich mit 2500 internationalen Gästen in Tel Aviv zur „Conservative Political Action Conference“. Themenschwerpunkte waren u.a. der weltweite Kulturkampf linker Ideologen, das Abraham-Abkommen und die kompromisslose Solidarität der US-amerikanischen Konservativen mit Israel.

Israel: Ein jüdischer Staat, oder eine weitere westliche Demokratie mit einer jüdischen Minderheit?

Israel: Ein jüdischer Staat, oder eine weitere westliche Demokratie mit einer jüdischen Minderheit?

Israels Höchstes Gericht hat die Einreisebeschränkungen für Menschen aus der Ukraine aufgehoben. Demnach könnten Ukrainer für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten ohne Visumspflicht nach Israel einreisen. Die meisten der ukrainischen Einwanderer sind Nichtjuden. Dies ist ganz im Sinne der linksliberalen Antizionisten, die das Judentum am liebsten aus Israel entkernen würden.

Die arabische Feindschaft im Herzen Israels

Die arabische Feindschaft im Herzen Israels

Laut einer Meinungsumfrage, lehnen 75 % der israelischen Araber das Recht des jüdischen Volkes auf Souveränität und den Status Israels als Nationalstaat der Juden ab. Ein Viertel würde sogar bei einem arabischen Angriff auf Israel die Eindringlinge unterstützen. Und das, obwohl die arabischen Bürger Israels seit mehr als einem halben Jahrhundert volle Bürgerrechte genießen und einen höheren Lebensstandard als in den Nachbarländern haben.

Biden-Administration finanziert Anti-Israel-Lehrpläne und Hassbotschaften

Biden-Administration finanziert Anti-Israel-Lehrpläne und Hassbotschaften

Die US-Regierung hat beschlossen, die Finanzhilfe für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für „Palästinaflüchtlinge“ (UNRWA) wieder aufzunehmen, obwohl die Schulbücher des Hilfswerks weiterhin zu Gewalt gegen Juden aufrufen und die Existenz Israels negieren. Damit erhöht sich die Gesamtunterstützung während der Biden-Administration auf mehr als 618 Millionen Dollar. Eine Stabilisation der Region wird damit nicht erreicht, die meisten Flüchtlingslager sind zu Brutstätten für extremistische und terroristische Gruppen geworden.

Streit um Jewish Agency: Israelisch-russische Beziehungen auf dem Prüfstand

Streit um Jewish Agency: Israelisch-russische Beziehungen auf dem Prüfstand

Die Jewish Agency ist eine weltweite Organisation, die Juden bei der Einwanderung nach Israel hilft. Nun hat Moskau angekündigt, die russische Niederlassung schließen zu wollen. Dies könnte weitreichende diplomatische und politische Konsequenzen nach sich ziehen. Die Situation wurde weiter verschärft, als Moskau einer Delegation israelischer Regierungsberater, die die Angelegenheit besprechen wollten, die Einreise verweigerte.

Die „Zwei-Staaten-Lösung“ zur Zerstörung Israels

Die „Zwei-Staaten-Lösung“ zur Zerstörung Israels

Während die Regierung Biden weiterhin über ihr Engagement für die „Zweistaatenlösung“ spricht, sagt die Mehrheit der „Palästinenser“, dass sie die islamistische Terrorgruppe Hamas, deren Charta die Vernichtung Israels fordert, unterstützt und mehr Terroranschläge gegen Juden wünscht.

Deutschlands Hoffnung: Gas-Käufe aus Israel

Deutschlands Hoffnung: Gas-Käufe aus Israel

Israels Gasfelder Leviathan und Tamar rücken angesichts des Russland-Ukraine-Kriegs geopolitisch in den Focus deutscher Energie-Interessen. Auf der Suche nach neuen Gas-Lieferanten reiste Wirtschaftsminister Robert Habeck auch nach Jerusalem. Er musste aber unverrichteter Dinge wieder abreisen. Den Deal an Deutschland vorbei macht dafür, ausgerechnet die von Deutschland in den Chef-Posten hinein gedrückte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Sie unterzeichnete einen Vertrag, der Erdgaslieferungen aus Israel über Ägypten nach Europa vorsieht. (JR)

Israels neuer Premierminister: Wer ist Yair Lapid und wofür steht er?

Israels neuer Premierminister: Wer ist Yair Lapid und wofür steht er?

Der „fröhliche Rabbi“: Über das Leben, Gott und die Politik

Der „fröhliche Rabbi“: Über das Leben, Gott und die Politik

Ein judenfeindlicher Angriff brachte den jüdischen Hotelmanager David Kraus erst ins Krankenhaus und dann nach Jerusalem. Heute ist er Rabbi, Familien-Therapeut und Vater von vier Kindern. Glück ist für Rabbi Kraus eine Frage der eigenen Entscheidung und die Zwei-Staaten-Lösung keine Lösung, sondern ein antisemitisches Lügenmärchen. JR-Autor Felix Lehmann traf den „fröhlichen Rabbi“ in Ramat Shlomo zum Interview. (JR)

Israelfeindlicher UN-Bericht

Israelfeindlicher UN-Bericht

Der Bericht des UN-Menschenrechtsrates zum Gaza-Krieg 2021 bedient das übliche antiisraelische Narrativ. Er ist ein Sammelsurium der üblichen Klischees und Agitationen gegen Israel. Gar nicht erst erwähnt wird durch den UNHCR der ständige Raketenbeschuss der radikalislamischen Hamas auf israelische Zivilisten oder die blutigen Anschläge, die anschließend mit von EU-Geldern mitfinanzierte „Terror-Renten“ belohnt werden. (JR)

Unilever bekennt sich zu Israel und trennt sich von Ben & Jerry`s

Unilever bekennt sich zu Israel und trennt sich von Ben & Jerry`s

Der britische Unilever-Konzern trennt sich von der Eismarke Ben & Jerry`s und verurteilt deren anti-israelischen Boykott scharf. Der Speiseeis-Hersteller hatte 2021 den Verkauf seiner Produkte in den jüdischen Siedlungen im Westjordanland und in Ostjerusalem eingestellt und sich damit dem antisemitischen Boykott der BDS-Bewegung angeschlossen. Nun will ein israelischer Franchise-Nehmer die Anteile Unilevers an der Eismarke übernehmen und das Eis wieder in Judäa und Samaria verkaufen. (JR)

Geschichtsvergessenheit und abstruses Wunschdenken: Die Linksjugend auf dem Holzweg

Geschichtsvergessenheit und abstruses Wunschdenken: Die Linksjugend auf dem Holzweg

Der Jugendverband der Linkspartei „Linksjugend solid“ träumt entgegen allen heutigen Gegebenheiten von einem durch und durch sozialistischem „Palästina“. Bei der letzten Landesversammlung kam die „Linksjugend solid“ zum geschichtsverfälschenden Schluss, der Zionismus sei „schon immer eine nationalistisch-bürgerliche Ideologie gewesen“. Gefangen in ihrer Ideologie, verkündete die Linksjugend, im Stil von Sowjetkommissaren, sie hätte die „Ein-Staaten-Lösung auf dem Gebiet des historischen Palästinas“ beschlossen. Wo bleiben die Juden in dieser Utopie? (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden