Offener Judenhass auf Demos in Deutschland

Anti-Israel Demo in Berlin
© John MACDOUGALL / AFP

Muslimische Antisemiten rufen zur Gewalt gegen Juden und Journalisten auf. Abstoßende Videos dokumentieren den rassistischen Judenhass auf deutschen Straßen, massive Volksverhetzung und Genozid-Androhungen gegen Juden. Reporter, die über diese Zustände berichten wollten, wurden von Muslime getreten und beschimpft und unsere linke Politik hält offensichtlich, von den Medien weitgehend ungerügt, ihre schützende Hand darüber. (JR)

Von Simone Schermann

„Drecksjude!“ „Scheißjude!“ rufen aggressive Muslime in Berlin und Journalisten werden von den „Ordnern“ der Hass-Demo in Teamwork mit der Polizei vertrieben. Wie die „WELT“ berichtete, wies ein Polizeibeamter Reporter an, den Aufzug zu verlassen, weil der Veranstalter von dem „ihm obliegenden Recht“ gebrauch machte, Personen aus der Versammlung auszuschließen. Zuvor waren die Pressevertreter als „zionistische, rassistische, jüdische Presse“ beleidigt worden. Dieser Vorgang ist seit der Gesetzesänderung der rot-rot-grünen Berliner Landesregierung möglich: Jemand kann von Versammlungen ausgeschlossen werden, wenn er diese „erheblich stört.“ Der linksliberale Berlin-Senat wird zum Steigbügelhalter des gewaltbereiten, arabischen Antisemitismus mit Vernichtungsphantasien gegen Juden und Israel.

Von Nancy Faser kommt dazu lediglich inhaltsloses Gewäsch, die SPD ist eine Partei, die Judenhass immer wieder hofiert. Was will man auch von einer SPD-Frau erwarten, die einen Israel-Hasser mit einem Anti-Terror-Preis auszeichnet: den Rapper „Massiv“, der selbst Hass und Hetze verbreitet.

Zu den jüngsten Auswüchsen sagte die Innenministerin: „Für Judenfeindlichkeit gibt es in unserer Gesellschaft keinen Platz,“ „egal von wo und von wem“ sie komme. Ein Antisemitismus ohne Antisemiten. Sicher werden bald Stolpersteine gegen „Hass und Hetze“ poliert, auf denen die importierten muslimischen Judenhasser unlängst tobten. Das Problem ist die SPD selbst, die aus der Polizei den Exekutor ihrer Antisemiten freundlichen Politik macht und zum Vollstreckungsorgan des arabischen Mobs. Eine ekelerregende Eskalation, wenn „Ordner“ aus der muslimischen Hetz-Demo die Presse verjagen, die Berichterstattung verhindern, unter Mithilfe der Polizei, die zum Unterstützer der Judenfeindlichkeit verkommt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden