Gunda Trepps Buch: Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus: Lernen. Wissen. Handeln.

Antisemitismus kann man mit Aufklärung entgegentreten und damit Vorurteile abbauen. Doch immer mehr Juden verstecken in Deutschland ihr „Jüdischsein“ aus Angst vor Repressalien und körperlichen Übergriffen. Besonders mit der unkontrollierten und illegalen Migration aus islamischen Ländern ist die Gefahr für Juden exponentiell angestiegen. (JR)

Von Dr. Nikoline Hansen

Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus – geht das überhaupt? So eine Art Beipackzettel, der Nebenwirkungen, Gefahren und korrekte Handlungsanleitungen gibt? Natürlich geht das nicht – und doch, es geht. Indem man Denkanstöße gibt, auf Missstände aufmerksam macht, versucht Empathie für Menschen zu schaffen, mit denen man im normalen Leben nichts oder wenig zu tun hat - oder von denen man gar nicht weiß, dass es sie tatsächlich auch im richtigen Leben gibt. Man kann helfen Vorurteile abzubauen, Probleme ansprechen und – vielleicht der wichtigste Punkt: Man kann aufklären über Stereotype und Fehlinformationen. Man kann Propaganda entlarven, die in vielen Fällen seit hunderten von Jahre in die Köpfe von Menschen gepflanzt wird, mit unterschiedlichen Konsequenzen, aber mit einem Ziel: dem Ausbau von Machtstrukturen mittels Abgrenzung. Auch wenn dieser letzte Punkt im zeitgenössischen Deutschland des 21. Jahrhunderts weitgehend aus dem Fokus gerückt ist – gerade in den neuen Formen des gegen Israel gerichteten Antisemitismus ist diese Zielsetzung wieder sehr präsent. Hier sind es insbesondere Teile der arabischen Welt, die ein Interesse daran haben, Juden zu vernichten – sie zurück ins Meer zu treiben, wie es oft unverhohlen und unmissverständlich formuliert wird.

Also eine Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus. Gunda Trepp schreibt klar, strukturiert und mit dem Ziel, Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen mit diesem Thema konfrontiert sind, eine Anleitung an die Hand zu geben, die deutlich aufzeigt, was Antisemitismus ist, wie er funktioniert und was dagegen getan werden muss. Das ist anstrengend, und manchmal merkt man das dem Buch an. Manchmal, auch das macht die Autorin klar, ist es vergebene Liebesmüh – die Brüche im Freundeskreis zeigen das, oder die Weigerung eines Syrers, sie zu treffen, da er Juden für Teufel hält – eine neue Form des Antisemitismus, mit der Deutschland künftig lernen muss umzugehen. Ein Hass, der seit Generationen in Schulen gelehrt wird und auf fruchtbaren Boden fällt, denn eine andere Perspektive gibt es in manchen arabischen Ländern nicht. Ein Problem, an das viele Juden sich gewöhnt haben, an das man sich aber eigentlich niemals gewöhnen darf.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Kazan und Samara. (JR)

Hollywood-Museum negiert vorsätzlich die eigene jüdische Geschichte

Hollywood-Museum negiert vorsätzlich die eigene jüdische Geschichte

David Friedmans Buch „Sledgehammer“: Wie die Trump-Diplomatie dem Nahen Osten den Frieden ein deutliches Stück näher gebracht hat

David Friedmans Buch „Sledgehammer“: Wie die Trump-Diplomatie dem Nahen Osten den Frieden ein deutliches Stück näher gebracht hat

Der ehemalige US-Botschafter in Israel David Friedman beschreibt in seinem Buch „Sledgehammer“ den Weg zum Abschluss der Abraham-Abkommen und gewährt dem Leser einen Blick hinter die Kulissen der von Deutschland und der EU massiv angefeindeten pro-israelischen Trump-Politik. (JR)

Chilly Gonzales – ein exzentrisches Genie

Chilly Gonzales – ein exzentrisches Genie

Der kanadische jüdische Piano-Virtuose erfindet die klassische Musik neu

Helen Mirren als Golda Meir: "Jewfacing" oder eine glänzende Besetzung?

Helen Mirren als Golda Meir: "Jewfacing" oder eine glänzende Besetzung?

Anlässlich der Vergabe der Rolle der Golda Meir an die nichtjüdische Oscar-Preisträgerin Mirren, entbrannte eine Diskussion darüber, wie weit die sogenannte politische Korrektheit in der Kunst gehen darf. (JR)

The Jazz Singer

The Jazz Singer

Die gelungene Integration und Emanzipation der ersten Generation jüdischer Einwandererkinder aus Osteuropa und ihr prägender Einfluss auf die amerikanische Musik- und Filmkultur.

„Leopold Tyrmand – Filip“ – Mit Chuzpe durch den Naziterror

„Leopold Tyrmand – Filip“ – Mit Chuzpe durch den Naziterror

Der polnisch-jüdische Autor Leopold Tyrmand beschreibt in seinem autobiographischen Roman „Filip“, wie er als französischer Kellner im Pariser Parkhotel getarnt, mit gefälschten Papieren, Geschick und einer gewaltigen Portion Chuzpe die Nazi-Zeit überlebte.

Durch das Jüdische Jahr

Durch das Jüdische Jahr

Ein kalendarisches Nachschlagewerk für den jüdischen Alltag sowie für die jüdischen Fasten- und Feiertage, welches die Bedeutung der „Architektur der Zeit“ im Judentum erklärt.

Scharfer Blick aus dem Exil: Chaim Noll ist „Der Rufer aus der Wüste”

Scharfer Blick aus dem Exil: Chaim Noll ist „Der Rufer aus der Wüste”

Im israelischen „Exil“ hat sich der Journalist und Autor Chaim Noll den schon in der DDR trainierten siebten Sinn für Denunziation, Lüge und Gleichschaltung bewahrt. Präzise beschreibt er, wie 16 Merkel-Jahre Deutschland unaufhaltsam zum Negativen verändert haben.

Der Rabbi und der Kommissar

Der Rabbi und der Kommissar

Michael Bergmann bringt eine neue Krimi-Reiheheraus, bei der ein jüdischer Geistlicher in Frankfurt am Main ermittelt.

Ein unerreichter, sehr jüdischer Anarchist und Humorist aus Wien

Ein unerreichter, sehr jüdischer Anarchist und Humorist aus Wien

Ein Nachruf zum 10. Todestag des großartigen österreichisch-jüdischen Sängers und Dichters Georg Kreisler

In Memoriam Jonathan Sacks

In Memoriam Jonathan Sacks

Vor genau einem Jahr ist der britische Großrabbiner gestorben – Zeit für einen Blick in den literarischen Nachlass des allseits geachteten jüdischen Religionsgelehrten

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden