Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Kazan und Samara. (JR)

Kazan, Tempel aller Religionen. © WIKIPEDIA

Von Matti Goldschmidt

Im ersten Teil dieses Reiseberichtes (JR 4/2002 [92], S. 42 f.) wurde über die jüdische Gemeinde in Ufa, der Hauptstadt der Autonomen Republik Baschkortostans, erzählt sowie über die jüdische Geschichte Samaras bis kurz nach dem 2. Weltkrieg. In den Jahren 1935-1991 wurde Samara, urkundlich erstmalig erwähnt um 1365, nach Walerian Wladimirowitsch Kuibyschew (1888-1935) benannt, u.a. ab 1927 Mitglied des Politbüros der KPdSU. Wir setzen nun unseren Rundgang in Samara fort.

Die Ruinen der Großen Choralsynagoge präsentieren sich als ein monumentales Gebäude im neo-maurischen Stil mit rot-weiß gestreiften Ziegelwänden. Außer dem Hauptturm zur Straßenfront und ein paar Außenwänden ist über die Jahrzehnte nicht viel übriggeblieben; die Innenräume sind total zerstört. Bis zum 1. Weltkrieg galt die Große Choralsynagoge mit eintausend Sitzplätzen als die größte Synagoge Europas. Die sowjetischen Behörden schlossen dieses Gebetshaus jedoch bereits im Jahre 1929 und übergaben es zuerst einem jüdischen Verein unter der Aufsicht des Komintern, der sogenannten Dritten Internationalen; es wurde ein „Haus der Kultur“. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Gebäude in eine Bäckerei umgewandelt und erst nach dem Zerfall der Sowjetunion wieder an die jüdische Gemeinschaft retourniert. Am 5. Oktober 2021 wurde in einer großen Zeremonie der Grundstein für die Restaurierung dieses Hauses gelegt, selbstverständlich unter Teilnahme des Gesandten des Lubavitcher Rebbe, Rabbiner Shlomo Deutsch, des Oberrabbiners Russlands Shlomo Dov Pinchas Lazar (1964-), besser bekannt als Berel Lazar, sowie des Gouverneurs des Samara Oblasts, Dmitry Igorevich Azarov.

Für eine Besichtigung nicht zugänglich war die ehemalige Bierbrauerei Zhigulevskoe, gegründet 1881 von dem Österreicher Alfred Vacano Ritter von Wellho (1846-1929). Ursprünglich bekannt unter dem Namen „Venskoje pivo“ (Wiener Bier), befanden die sowjetischen Behörden alsbald diesen Namen vollkommen bourgeois und machten daraus „Zhigulevskoe“, dessen Bedeutung mir leider unklar blieb, etwa, ob es mit der Stadt Schiguli (deutsch: Reckeln) in der heutigen Oblast Kaliningrad (Königsberg) zusammenhängen könnte. Zumindest unter diesem Namen wurde ab 1938 das Bier praktisch aller russischen Brauereien verbreitet und ist etwa auch heute in der Ukraine als solches bekannt.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Gebirtigs bekanntestes Lied „S’brent“ war während der NS-Zeit die inoffizielle Hymne jüdischer Widerstandskämpfer. Heute wird es in Israel zu jedem Holocaust-Gedenktag angestimmt. Unter diesem Titel erschien auch die erste deutschsprachige Biografie Mordechai Gebirtigs – eine Pionierarbeit und ein Buch gegen das Vergessen. (JR)

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der Judenhass verläuft typischerweise nach einem bekannten historischen Muster, genährt von Vorurteilen und antisemitischen Stereotypen. Der New Yorker Germanist und Historiker Sander L. Gilman geht der Frage nach der jüdischen Identität nach. (JR)

Defund Documenta

Defund Documenta

Auf der Documenta sorgen schon wieder Ausstellungsstücke mit wüst antijüdischer Symbolik für einen Antisemitismus-Skandal. Kein Grund zur Überraschung: Der „postkoloniale Antirassismus“ des Kunstbetriebs zeigt nur seine hässliche Fratze. Eine Fratze, die Israel delegitimieren will und Juden entmenschlicht. Der Berliner Künstler Niels Betori Diehl hat sich die Verantwortlichen und Akteure näher angeschaut, sein Fazit: Die Liste der BDS-Unterstützer ist erschreckend lang, die Motivation der Unterzeichner teilweise pathologisch.

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

Autor und Musiker Phil Alexander fängt in seinem Buch „Sounding Jewish in Berlin: Klezmer Music and the Contemporary City“ die Stimmung der Berliner Stadtviertel ein. Laut dem passionierten Musikforscher befindet sich die Weltmetropole im ständigen Dialog mit der zeitgenössischen Klezmer-Szene.

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Jacob Gerschowitz, das Kind jüdischer Einwanderer aus Russland wurde zum weltgefeierten Komponisten George Gershwin. Seine Musik ist unsterblich. Sein von den musikalischen Einflüssen des jüdischen Shtetl Osteuropas geprägte Genie und die Fusion mit der Musik der Südstaaten und des Broadways haben den Jazz wie nichts anderes geprägt und auf dem Broadway und in Hollywood neue Akzente gesetzt, die bis heute fortwirken. (JR)

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Der international renommierte Künstler Cyrus Overbeck zählt zu den führenden bildenden Künstlern Deutschlands. Overbeck empört sich mit all seiner Körperlichkeit. Einer, der sich nicht fügen mag. Ein Störenfried. Ihn treiben die Aufdeckung und Aufarbeitung nationalsozialistischer Kontinuitäten an. Mit dem Holzschnitt aufklären, was Demokratie ist, das ist seine Triebfeder. (JR)

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

Die Malerei im Judentum

Die Malerei im Judentum

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Mehr als nur eine Ausstellung: Mit historischen Fakten gegen Anti-Israel-Propaganda

Mehr als nur eine Ausstellung: Mit historischen Fakten gegen Anti-Israel-Propaganda

Gunda Trepps Buch: Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus: Lernen. Wissen. Handeln.

Gunda Trepps Buch: Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus: Lernen. Wissen. Handeln.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden