Antisemitismus und Antizionismus in linken Parteien

Der Antisemitismus wird in linken Kreisen oft als „Israel-Kritik“ verpackt
© WIKIPEDIA

Linker Antisemitismus kommt nicht nur seit Jahrzehnten als brachialer Antizionismus daher, sondern operiert auch subtiler, unter dem Deckmantel der links-sozialen Weltanschauung. So ist er in großen Teilen der nach links driftenden westlichen Welt salonfähig geworden und wird es zum Nachteil des jüdischen Staates täglich mehr. (JR)

Von David Niederhofer/Achgut.com

Wenn in heutigen Beiträgen und Diskussionen von Antisemitismus die Rede ist, dann wird dies im westlich-mitteleuropäischen Kulturkreis nahezu ausschließlich mit einer pauschalen Judenfeindlichkeit aus dem nationalistisch-völkischen mitunter rassistischen (Parteien-)Spektrum verortet. Wenn von einer rechtsnationalen Partei eine „180-Grad-Wende der deutschen Erinnerungskultur“ und einem „Denkmal der Schande“ gesprochen wird und die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland als „Vogelschiss der Geschichte“ bezeichnet wird, ist jedem auch nur mittelmäßig gebildetem Beobachter klar, dass versucht wird, das anerkannte Geschichtsbild mittels Geschichtsrevisionismus, einer pseudowissenschaftlichen Geschichtsfälschung, zu verändern.

Wenn diese Andeutungen manchem Bürger noch zu zweideutig sind, so werden mit Aussagen wie der, dass die wahre Macht bei denen läge, die Geld hätten, wie der Familie Rothschild, eindeutig in rechten Verschwörungstheorien festgemacht. Ein in rechtspopulistischen Kreisen beliebtes Muster ist das Stereotyp, alles Geld der Welt und alle Macht, die man dadurch erlangen kann, läge in Händen jüdischer Familien. Aussagen eines Vertreters einer österreichischen rechtspopulistischen Partei, George Soros, ein US-amerikanischer Philanthrop und Investor ungarischer Herkunft und jüdischen Glaubens, sei an der Flüchtlingskrise 2015 schuld, reihen sich in einen Kreis althergebrachter Mythen als eine Art moderner Adaption der Brunnenvergiftung ein. Nur Personen, die selbst ideologisch in diesem Kreis verwurzelt sind, verleugnen die antisemitische Durchsetzung dieser Parteien.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden