Jüdisches Sachsen. 99 besondere Geschichten

Ein neuer Kultur-Reiseführer von Henner Kotte lädt ein die weitgehend unbekannte jüdische Geschichte des Freistaates an zahlreichen Orten und Baudenkmälern zu erkunden.

Von Nikoline Hansen

2021 ist das Jahr, in dem Deutschland 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland feiert. Auch wenn die Feier aufgrund der aktuellen Lage nicht so verläuft, wie ursprünglich vielleicht geplant – man wird doch immer wieder darauf gestoßen, wenn auch eher zaghaft. Es gibt eine Briefmarke zum „Jubiläum“ und Veranstaltungen, die immer wieder verschoben werden müssen, manchmal aber auch stattfinden. Und es gibt Projekte. Eines dieser Projekte ist ein kleines Büchlein mit dem Titel „Jüdisches Sachsen“. Wie zu erwarten: dieser Titel täuscht. Es gibt nicht viel jüdisches Leben in Sachsen. Die meisten der Geschichten verweisen auf historische Orte, die einstmals mit jüdischem Leben verbunden waren. Kein Wunder: es sollten ja 99 Geschichten werden. Und doch – es lohnt sich, in dem Buch zu stöbern, denn viele der präsentierten Geschichten sind nicht präsent und so kann es als Nachschlagewerk, Reiseführer und Denkanstoß dienen.

Wenn man in Sachsen unterwegs ist und sich für jüdische Geschichte interessiert, lohnt es sich jedenfalls, das Büchlein dabeizuhaben. Und nein, natürlich ist jüdisches Leben wie überall in Deutschland auch in Sachsen zaghaft wieder am Entstehen: insbesondere in den größeren Städten. In Dresden gibt es eine große neue Synagoge, die am 9. November 2001 eingeweiht wurde. Warum sie unter der Überschrift „Bethaus für alle Völker“ präsentiert wird, bleibt wohl ein Geheimnis des Verfassers. Auch in anderen Orten gibt es Synagogen, in denen ein neues Gemeindeleben erwacht ist. Der Leipziger Synagogalchor ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Die Sanierung der Synagoge in Görlitz wurde 1991 begonnen und erst 2021 abgeschlossen – ein Beispiel, das zeigt, welch langer Atem notwendig ist, um jüdisches Leben in Deutschland wiederzubeleben. In Chemnitz gibt es nicht nur eine Synagoge, sondern auch ein jüdisches Restaurant. Das gibt es immer noch, auch wenn es manchmal bedrohliche Schlagzeilen macht. Es heißt „Schalom“ – ob es für Juden in Deutschland jemals Frieden geben wird, ist allerdings zweifelhaft.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Jedes Opfer hat einen Namen: Ein Jahr Shoah Namensmauern Gedenkstätte in Wien

Jedes Opfer hat einen Namen: Ein Jahr Shoah Namensmauern Gedenkstätte in Wien

75 Jahre UN-Teilungsplan für Palästina

75 Jahre UN-Teilungsplan für Palästina

Wie Franklin D. Roosevelt vor 80 Jahren die Juden verraten hat

Wie Franklin D. Roosevelt vor 80 Jahren die Juden verraten hat

70 Jahre Reparationsabkommen Deutschland-Israel

70 Jahre Reparationsabkommen Deutschland-Israel

Heinz Galinski: „Ich habe nicht überlebt, um zu schweigen“

Heinz Galinski: „Ich habe nicht überlebt, um zu schweigen“

Alles Gute zum Geburtstag!

Alles Gute zum Geburtstag!

Chaim Weizmann: Vom zionistischen Visionär zum 1. israelischen Präsidenten

Chaim Weizmann: Vom zionistischen Visionär zum 1. israelischen Präsidenten

Die RAF-Komplizenschaft mit der PLO: Die Entführung der Landshut vor 50 Jahren

Die RAF-Komplizenschaft mit der PLO: Die Entführung der Landshut vor 50 Jahren

Jom-Kippur-Krieg: Unversöhnlich am Versöhnungstag

Jom-Kippur-Krieg: Unversöhnlich am Versöhnungstag

Machtergreifung Mussolinis in Italien vor 100 Jahren

Machtergreifung Mussolinis in Italien vor 100 Jahren

Zum 205. Geburtstag von Rabbiner Yitzchak Elhanan Spektor: Brückenbauer der Gerechtigkeit

Zum 205. Geburtstag von Rabbiner Yitzchak Elhanan Spektor: Brückenbauer der Gerechtigkeit

Der gemeinsame Feind: Wie die DDR in enger Komplizenschaft mit der westdeutschen Linken Israel bekämpfte

Der gemeinsame Feind: Wie die DDR in enger Komplizenschaft mit der westdeutschen Linken Israel bekämpfte

Die DDR war das einzige Mitglied des Warschauer Paktes, das nie diplomatische Beziehungen zum Staat Israel unterhielt. Sie war gleichwohl der erste Staat in Europa, der die Terrororganisation PLO formell anerkannte. Zusammen mit der westdeutschen Linken ist man eine unheilige eliminatorische Allianz gegen Israel eingegangen. Dabei blieb die diffamierende Assoziation Israels mit Nazi-Deutschland ein ständig wiederholtes Muster des linken Antizionismus. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden