Die Juden Ägyptens und ihre moderne Exodus-Geschichte im 20. Jahrhundert

Die Geschichte des jüdischen Volkes ist eng mit dem Land am Nil verknüpft und war im Altertum wie auch in der Neuzeit mit mehreren Vertreibungen verbunden.

Ägyptische jüdische Mädchen während einer Bat-Mizwa-Zeremonie in der Stadt Alexandria© WIKIPEDIA

„Die Tragödie von einer Million Juden aus arabischen Ländern zu leugnen, ist wie die Leugnung des Holocaust…“

 

Von Rachel Avraham (Israel Heute)

Auch wenn viele Menschen es nicht wissen: „Die israelische Nation wurde in Ägypten geboren“, so Levana Zamir, die Leiterin der Internationalen Vereinigung der Juden aus Ägypten, gegenüber „Israel Heute“.

„Unser Vorfahre Jakob ging mit 60 Menschen nach Ägypten und wir kehrten mit 600.000 zurück. In der Hagaddah des Pessachfestes steht geschrieben, dass wir dort in eine Nation verwandelt wurden. Gott hat eine Familie in ein Volk verwandelt. Wir sind alle Söhne Jakobs; deshalb wurde die israelische Nation in Ägypten geboren.“

 

Kurze Geschichte der Juden in Ägypten

Trotz des Exodus aus Ägypten hat es in dem nordafrikanischen Land immer eine jüdische Gemeinde gegeben: „Es gab nie eine Situation, in der es keine jüdische Gemeinde in Ägypten gab. Sie war manchmal klein und manchmal groß, aber seit Tausenden von Jahren hat es immer eine jüdische Gemeinde gegeben.“

Zamir wies darauf hin, dass Josephus Flavius schrieb, dass in hellenistischer Zeit eine Million Juden in Alexandria, Ägypten, lebten: „Unter den Griechen herrschte Toleranz gegenüber ihrem Glauben. Die ägyptische jüdische Gemeinde hatte in der hellenistischen Zeit viele wichtige Persönlichkeiten. Yedida Ha-Alexandroni zum Beispiel war ein großer Philosoph. Es gab auch einen großen Cohen, den die Griechen umbringen wollten, sodass er nach Ägypten verschwand und einen großen Tempel baute, der genau dem in Jerusalem entsprach. Dann kamen die Römer und änderten die Gesetze. Es gab keine Gleichheit mehr zwischen Juden und Griechen. In Israel gab es einen großen Aufstand und die Römer töteten Tausende von Juden. Sie waren Barbaren.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Jedes Opfer hat einen Namen: Ein Jahr Shoah Namensmauern Gedenkstätte in Wien

Jedes Opfer hat einen Namen: Ein Jahr Shoah Namensmauern Gedenkstätte in Wien

75 Jahre UN-Teilungsplan für Palästina

75 Jahre UN-Teilungsplan für Palästina

Wie Franklin D. Roosevelt vor 80 Jahren die Juden verraten hat

Wie Franklin D. Roosevelt vor 80 Jahren die Juden verraten hat

70 Jahre Reparationsabkommen Deutschland-Israel

70 Jahre Reparationsabkommen Deutschland-Israel

Heinz Galinski: „Ich habe nicht überlebt, um zu schweigen“

Heinz Galinski: „Ich habe nicht überlebt, um zu schweigen“

Alles Gute zum Geburtstag!

Alles Gute zum Geburtstag!

Chaim Weizmann: Vom zionistischen Visionär zum 1. israelischen Präsidenten

Chaim Weizmann: Vom zionistischen Visionär zum 1. israelischen Präsidenten

Die RAF-Komplizenschaft mit der PLO: Die Entführung der Landshut vor 50 Jahren

Die RAF-Komplizenschaft mit der PLO: Die Entführung der Landshut vor 50 Jahren

Jom-Kippur-Krieg: Unversöhnlich am Versöhnungstag

Jom-Kippur-Krieg: Unversöhnlich am Versöhnungstag

Machtergreifung Mussolinis in Italien vor 100 Jahren

Machtergreifung Mussolinis in Italien vor 100 Jahren

Zum 205. Geburtstag von Rabbiner Yitzchak Elhanan Spektor: Brückenbauer der Gerechtigkeit

Zum 205. Geburtstag von Rabbiner Yitzchak Elhanan Spektor: Brückenbauer der Gerechtigkeit

Der gemeinsame Feind: Wie die DDR in enger Komplizenschaft mit der westdeutschen Linken Israel bekämpfte

Der gemeinsame Feind: Wie die DDR in enger Komplizenschaft mit der westdeutschen Linken Israel bekämpfte

Die DDR war das einzige Mitglied des Warschauer Paktes, das nie diplomatische Beziehungen zum Staat Israel unterhielt. Sie war gleichwohl der erste Staat in Europa, der die Terrororganisation PLO formell anerkannte. Zusammen mit der westdeutschen Linken ist man eine unheilige eliminatorische Allianz gegen Israel eingegangen. Dabei blieb die diffamierende Assoziation Israels mit Nazi-Deutschland ein ständig wiederholtes Muster des linken Antizionismus. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden