65 Jahre Suez-Krieg – der vergessene Konflikt

Israel, der neugegründete Staat der Juden, war gerade acht Jahre jung, da musste er 1956 am Suezkanal an der Seite der damaligen Noch-Supermächte Frankreich und England gegen Ägypten an einer der wichtigsten Wasserstraßen für die internationale Offenhaltung des Welthandels kämpfen.

4. Dezember 1956: Israelische Truppen passieren zerstörte ägyptische Fahrzeuge auf ihrem Rückweg nach Israel.© AFP

Von Godel Rosenberg

1956 beschloss Ägypten Staatspräsiden Gamal Abdel Nasser den Kanal zu nationalisieren, was nichts anderes bedeutet als die Wasserstraße zu besetzen und die jährlichen Millionen-Gebühren zu kassieren. London und Paris, bis dahin die offiziellen Besitzer des Kanals, waren „not amused“. Für Israel bedeutete die ägyptische Kontrolle des Kanals, der südlich im Roten Meer beginnt, höchste Gefahr für den wirtschaftlich lebenswichtigen Hafen von Eilat. England, Frankreich und Israel bildeten eine militärische Liaison gegen Ägypten mit unterschiedlichen Motivationen und Kriegszielen. Israelische Truppen waren die ersten am Kanal und kämpften die ersten beiden Tage im Oktober 1956 allein gegen Nassers Truppen, da sich die Ankunft der Forces Armées Françaises verzögerte.

Nassers aggressiver Akt war weitreichend. Die Finanzierung des geplanten Assuan-Staudamms am Nil, lebenswichtig für Ägyptens Landwirtschaft, war zusammengebrochen. Die USA hielten sich nicht an ihre Zusagen, für den Staudamm Dollars zu schicken. Es drohte eine Pleite, die Nasser politisch-militärisch nutzen wollte, um England und Frankreich als Kolonialmächte loszuwerden und gleichzeitig Israel wirtschaftlich zu ruinieren. Drei Monate später mussten sich die Dreier-Liaison endgültig zurückziehen, denn der Krieg drohte außer Kontrolle zu geraten. Washington war zutiefst verärgert, weil London ohne seinen engsten Partner zu informieren am Suezkanal militärisch eingriff. Die USA drohte mit wirtschaftlichen Sanktionen und Truppen zu entsenden. Das brachte Moskau auf den Plan: Nikita Chruschtschow, Moskaus damaliger starker Mann, der Ägypten mit Waffen versorgte, drohte mit der A-Bombe, sollte US-Präsident Eisenhower seine Ankündigung wahrmachen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden