Der wahre Gegner der CDU und ihres Kanzlerkandidaten Laschets ist in Wirklichkeit Bundeskanzlerin Merkel und ihre Politik

Angela Merkel und ihre linksgrünen Allparteien-Freunde wollen – von vielen unerkannt – Armin Laschet mit allen Mitteln verhindern, weil er eine Bilanz ihres Versagens ziehen könnte und eine Revision ihrer faktisch rot-grünen Politik anstrebt (JR).

Feind, Todfeind, Parteifreund: Armin Laschet glaubt offenbar noch immer, dass Angela Merkel auf seiner Seite stehe.© Ina Fassbender / AFP

Von Vera Lengsfeld

Es muss einmal klar gesagt werden: die Hetze gegen Armin Laschet übertrifft alles, was ich bisher erlebt habe. Selbst Kanzler Kohl musste weniger aushalten, obwohl ich damals glaubte, die Schmähkritik gegen den Altkanzler könnte nicht schlimmer sein. Irrtum! Offenbar ist die Skala aller nur möglichen Injurien nach oben offen. Das trifft nicht nur auf Haltungs-Journalisten zu, sondern auch auf die Möchtegern-Exekutoren auf Twitter. Laschet soll weg – egal mit welchen Mitteln.

Warum hat der Mann einen solchen Hass der totalitären Linken auf sich gezogen? Dafür gibt es nur eine Erklärung: Laschet ist der einzige Kandidat, der nicht für eine Weiterführung der Merkel-Politik steht, der erkannt hat, dass Deutschland ein Sanierungsfall ist, der meint, dass auch in Corona-Zeiten die Freiheitsrechte nicht willkürlich außer Kraft gesetzt werden dürfen, der andeutet, dass es mit ihm kein Weiter so in der Flüchtlingspolitik, wie sie 2015 von Merkel eingeführt wurde, gibt. Das alles hat er eher vorsichtig signalisiert, aber die Linke hat viel besser begriffen als seine eigene Partei, dass es mit einem Kanzler Laschet ein Zurück zur bürgerlichen Vernunft statt einer ideologiegesteuerten Politik geben könnte. Das soll auf jeden Fall verhindert werden.

Kanzlerin Merkel war für die Linke ein unerwarteter Glücksfall: Alles, was Linke und Grüne nie aus eigener Kraft hätten durchsetzen können, hat Merkel exekutiert: Abschaffung der Wehrpflicht, Ausstieg aus Atomkraft und Kohle unter Inkaufnahme der Gefahr der Zerstörung der wirtschaftlichen Grundlagen unseres Landes, offene Grenzen und die damit verbundene Erosion der Rechtsstaatlichkeit, die Herrschaft der Moral über das Gesetz.

Laschet gleicht dem gefesselten Gulliver

Wie sehr Deutschland schon verändert wurde, ist allen, die hingesehen haben, in der jüngsten Flutkatastrophe und im Afghanistan-Debakel vor Augen geführt worden: Die Inkompetenz, Verantwortungsscheu und das Versagen der staatlichen Behörden und Institutionen hat im Ahrtal Todesopfer gefordert. Nur durch entschlossene Hilfe der Bevölkerung konnten noch größere Schäden verhindert werden.

In Afghanistan wurden die Ortskräfte, die für die Bundeswehr und deutsche NGOs gearbeitet haben, schmählich im Stich gelassen. Dafür wurden in den Evakuierungsflügen abgeschobene Straftäter zurück nach Deutschland gebracht, die nun hierbleiben müssen, weil nach Afghanistan nicht mehr abgeschoben werden darf. Die Liste ließe sich fortsetzen.

So sehr die Rot-Grün-Roten die Fortsetzung der Merkel-Politik wollen, so sehr müsste die Union daran interessiert sein, zu ihren bürgerlichen Wurzeln zurückzukehren. Die Partei ist jedoch inhaltlich so entleert, dass sie keine eigene Substanz mehr hat. Die müsste mühsam wieder aufgebaut werden, sonst wird die Union schneller untergehen als die SPD. Armin Laschet hat das erkannt, gleicht aber dem gefesselten Gulliver, der sich kaum bewegen kann, weil die Zwerge die Schnüre immer fester zurren.

Teile der Partei, die unbelehrbaren Merkelianer und vor allem die unbedarften Konservativen, verschließen sich der Einsicht, dass jeder innerparteiliche Kampf gegen den Kanzlerkandidaten den Einzug ins Kanzleramt gefährdet.

Merkel will keine Revision ihrer Politik

Die radikalsten Merkelianer, genannt sei hier Marco Wanderwitz, Merkels „Ostbeauftragter”, kämpfen gegen Laschet, weil sie wissen, dass mit ihm ihre Ära zu Ende gehen würde. Wenn Laschet jemals der Wunschkandidat Merkels gewesen sein sollte, ist er es spätestens nicht mehr, seit er Deutschland zum Sanierungsfall erklärt hat. Wahrscheinlicher ist, dass Merkel nicht am Einzug der Union ins Bundeskanzleramt interessiert ist. Sie will keine Revision ihrer Politik.

Was die Konservativen betrifft, hatten die mehrheitlich entweder Friedrich Merz oder Markus Söder als Kanzlerkandidaten bevorzugt. Merz kann in einer neuen, von Armin Laschet geführten Regierung eine wichtige Rolle spielen. Und er hat zumindest verstanden, dass eine weitere Schwächung Laschets falsch ist – seine Unterstützung für den Wahlsieg des bürgerlichen Lagers könnte aber deutlich effektiver sein. Vor allem müsste sie auch außerhalb seines Wahlkreises stattfinden. Irritierend ist, dass er seinen Fanclub – Merz ins Kanzleramt – weiterbestehen lässt. Ihm scheint nicht klar zu sein, dass dessen Aktivitäten vor allem seine Aussichten, Wirtschafts- oder Finanzminister im Kabinett Laschet zu werden, ruinieren.

Ein schlimmes Kaliber ist Markus Söder. Die Sehnsucht der Konservativen nach der freiheitsfeindlichen harten Hand ist schwer zu begreifen. Söder, der sich öffentlich unmissverständlich an die Merkel-Linie angebiedert hat, sollte für alle, die ein Zurück zum Markenkern der Union wollen, unwählbar sein. Der Mann hat ganz Bayern unter die FFP2-Maske gezwungen, obwohl die nur zu Arbeitsschutzzwecken gut und bei unkontrolliertem Dauergebrauch gesundheitsschädlich ist.

Die letzten vier Wochen sind entscheidend

Nicht nur in Bezug auf Corona, sondern auch in der Klimapolitik ist Söder ein Merkelianer, der krampfhaft versucht, seine Meisterin noch zu übertreffen. Söder will den Kohleausstieg auf 2030 vorziehen und Bayern bis 2040 „klimaneutral“ machen. Das sollte für Konservative, die sich an der Realität statt an Ideologien orientieren, eigentlich abschreckend sein. Von daher ist der konservative Wunsch, Söder doch noch zum Kanzlerkandidaten zu machen, rätselhaft. Ihre Sehnsucht nach einer starken Figur mit guter medialer Begleitung lässt sie in eine Falle tappen, die ihnen die linke Öffentlichkeit gestellt hat.

Auch manche Bundestagskandidaten, die ins Parlament streben, sticheln gegen Laschet. Ihnen ist offenbar nicht klar, dass niemals der Kanzlerkandidat, sondern die Partei die Wahl gewinnt oder verliert. Wer mit dem eigenen Laden nicht solidarisch ist, darf sich am Ende nicht wundern, dass er es nicht auf den begehrten Parlamentssitz schafft oder seine Träume auf Regierungs-Positionen begraben muss. Das sollten sich besonders die Berliner hinter die Ohren schreiben, die sich mehrfach für Söder positioniert hatten. Es ist ein Landesverband, der in Berlin nicht reüssieren kann, obwohl die Stadt sichtbar unter Rot-Rot-Grün leidet. Hier sollte Kai Wegner, der Spitzenkandidat, schleunigst die Prioritäten ändern: Berlin braucht eine Verhinderung der Fortsetzung von Rot-Rot-Grün fast noch mehr als Deutschland die Verhinderung dieses Linksblocks im Bund. Wer nicht imstande ist, eine Chaostruppe mit ihren zahllosen Fehlentscheidungen erfolgreich herauszufordern, sollte sich an die eigene Nase fassen, statt Kritik an anderen zu üben.

Die letzten vier Wochen sind entscheidend. In der Union sollte sich schnell die Erkenntnis verbreiten, dass sie sich geschlossen hinter ihren Kanzlerkandidaten und seine Politik stellen muss. Noch ist die Wahl zu gewinnen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Vera-Lengsfeld.de

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der angekündigte Staatsstreich der Grünen:  Das übergeordnete und allmächtige Klima-Ministerium

Der angekündigte Staatsstreich der Grünen: Das übergeordnete und allmächtige Klima-Ministerium

Ein Klima-Ministerium, das mittels Veto-Recht die Politik aller anderen Ministerien bestimmt, gehört zu den besonders demokratie-feindlichen Vorhaben der linksradikalen grünen Öko-Bevormunder. Folgt man den Umfragen, scheint es die deutschen Wähler widersinnigerweise nicht im Geringsten zu stören (JR).

GEZ-Erhöhung: Verfassungsgericht gewährt den  öffentlich-rechtlichen Sendern noch mehr Mittel für ihre wahlbeeinflussende links-grüne Propaganda

GEZ-Erhöhung: Verfassungsgericht gewährt den öffentlich-rechtlichen Sendern noch mehr Mittel für ihre wahlbeeinflussende links-grüne Propaganda

Die fast durchgehend grüne und israelfeindliche Propaganda, die die öffentlich-rechtlichen Sender verbreiten, wurde vom Bundesverfassungsgericht durch eine erneute Erhöhung der GEZ-Beiträge belohnt – obwohl diese Erhöhung bereits auf demokratischem Wege an der Zustimmung der Landesparlamente gescheitert war. Darüber hinaus wird die falsche Legende verbreitet, dass die öffentlich-rechtlichen Sender die GEZ-Erhöhung zur Aufrechterhaltung ihres Programmbetriebes bräuchten – tatsächlich fließt ein Großteil der von den Bürgern abverlangten Zwangsabgaben bevorzugt in üppige Bezüge ihrer leitenden Angestellten (JR).

Gewohnt leise Presse-Töne bei judenfeindlichem Angriff in Köln: Der Täter war „Deutschtürke“

Gewohnt leise Presse-Töne bei judenfeindlichem Angriff in Köln: Der Täter war „Deutschtürke“

Ralph Giordano wirkte noch als jüdische Stimme der Vernunft in Köln, die wie die JR die Hauptquelle des Antisemitismus in Deutschland klar benannte. Heute fehlt diese Stimme der Vernunft: Beim jüngsten antisemitischen Gewaltverbrechen in der Domstadt verschweigt ein Kartell aus Presse und Politik wieder einmal Täter und Ursache, so lange das eben geht. Leider hilft auch der Zentralrat der Juden bei dieser Vernebelungsstrategie (JR).

Mit der Wahl der Grünen werden politische Lügen salonfähig

Mit der Wahl der Grünen werden politische Lügen salonfähig

Die Grünen stehen für die Glorifizierung missglückter Lebensläufe bei gleichzeitiger Dämonisierung bürgerlichen Erfolgs. Alles, was wir von den Eltern über ein erfolgreiches Leben gelernt haben, stellen die Grünen in Frage. Die Grünen sind weniger eine Partei als eine innen rot gefärbte ideologische Kampfgruppierung mit dem Ziel des Systemumsturzes und Zerstörung unserer westlichen Lebensart (JR).

Carlebach-Synagoge in Lübeck wiedereröffnet: Schusters Ablenkung und die Gemeinde als Zaungast

Carlebach-Synagoge in Lübeck wiedereröffnet: Schusters Ablenkung und die Gemeinde als Zaungast

Es war kaum noch eine Feier für Juden zu nennen. Die Lübecker Gemeinde, in der unsere Autorin aufgewachsen ist, war mehr Zuschauer als Teilnehmer. Selbst einige Gemeindemitglieder, die den Holocaust überlebt haben, mussten außen vor bleiben. Wie üblich redete Zentralratschef Josef Schuster bei den Feierlichkeiten um den heißen Brei und vermied es entgegen allen objektiven und erlebten Erfahrungen den Islam als die Hauptursache des gegenwärtigen hiesigen Antisemitismus klar zu benennen (JR).

Feministischer Antifeminismus: Wie mit dem von grün und links erfundenen Begriff „Femizid“ das Problem der islamischen Ehrenmorde verharmlost werden soll

Feministischer Antifeminismus: Wie mit dem von grün und links erfundenen Begriff „Femizid“ das Problem der islamischen Ehrenmorde verharmlost werden soll

Für den staatstragenden Mainstream-Feminismus stellen islamgenerierte Ehrenmorde – wie der Anfang August in Berlin durch zwei afghanische Männer begangene – in erster Linie lästige Störungen ihrer Integrationslegende dar. Mit begrifflichen Verrenkungen und rhetorischen Kniffen wird krampfhaft versucht, den islamischen Kontext dieser Taten auszuklammern (JR).

Der Staat gegen seine Bürger: Der unglaubliche Fall des durch einen 2015 zugewanderten Syrer getöteten Marcus Hempel in Wittenberg

Der Staat gegen seine Bürger: Der unglaubliche Fall des durch einen 2015 zugewanderten Syrer getöteten Marcus Hempel in Wittenberg

Es hat bereits System: Angeblich sucht nahezu kein Opfer-Angehöriger in Deutschland die Öffentlichkeit. Opfer sollen anonym bleiben, um eine Solidarisierung zu vermeiden und Emotionen gegen die zumeist islamischen Täter zu verhindern. Ein Vater, dessen Sohn 2017 in Wittenberg durch einen Syrer zu Tode kam, durchbrach diese Schweigespirale – sein Leidensweg mit dem gegen ihn und für den Täter arbeitenden Staat sind erschreckend. Obwohl der bereits in zahlreiche Gewaltdelikte verwickelte Täter erst kurz vor der Tat bereits in einem anderen Fall wegen vermeintlicher „Notwehr“ freigesprochen worden ist, stand für die Staatsanwaltschaft auch in diesem Fall bald fest: „Notwehr mit tragischer Todesfolge“. Der Vater des Opfers wehrt sich gegen dieses falsche Urteil, das in völligem Widerspruch zu den Videoaufnahmen von der Tat steht – und wird wohl auch deshalb noch vom Staatsschutz als angeblicher „Gefährder“ bedrängt (JR).

Finanzierung von Synagogen-Schutz variiert in den deutschen Bundesländern

Finanzierung von Synagogen-Schutz variiert in den deutschen Bundesländern

Eine Recherche zeigt, dass es um die Finanzierung des Schutzes von Synagogen und anderen jüdischen Einrichtungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich bestellt ist. Ohne Beanstandung bleiben lediglich zwei unions-regierte Länder wie Bayern und NRW. Eine Sonderstellung nimmt auch Berlin wegen seiner Position als üppig subventionierte Bundeshauptstadt ein (JR).

Queer und antisemitisch: Hass-Demo gegen Israel während des Christopher Street Days

Queer und antisemitisch: Hass-Demo gegen Israel während des Christopher Street Days

Obwohl Israel und besonders Tel Aviv im Gegensatz zu den schwulenfeindlichen Araber-Staaten einer der sexuell freiesten Orte der Welt ist, sind große Teile der Queer-Bewegung antisemitisch und solidarisieren sich irrsinnigerweise mit ebenso judenfeindlichen wie homophoben Regimen.

Ist der Aufruf zum Judenmord in Deutschland überhaupt noch strafbar?

Ist der Aufruf zum Judenmord in Deutschland überhaupt noch strafbar?

Die moslemischen Demonstranten, die auf Deutschlands Straßen öffentlich zur Ermordung von Juden aufrufen, bleiben von der deutschen Justiz regelmäßig unbestraft, während kritische Äußerungen gegen den irrwitzigen Genderismus und gegen die rassistische BLM-Gewalt nicht selten juristisch geahndet oder zumindest mit Mobbing, Ausgrenzung und Jobverlust gestraft werden (JR).

Früherer BND-Chef warnt vor erneutem faulen Nukleardeal mit Iran

Früherer BND-Chef warnt vor erneutem faulen Nukleardeal mit Iran

Der im Interesse von Sicherheit und Vernunft von Donald Trump aufgekündigte Obama-Steinmeier-Kerry-Deal mit dem Mullah-Regime erlebt eine Renaissance unter Biden. Ein nuklear bewaffneter Iran jedoch hätte fatale Folgen für die ganze Region, meint neben vielen anderen Mahnern auch der frühere BND-Chef und Iran-Spezialist August Hanning (JR).

Die Diktatur des „Guten“ auf Kosten der Freiheit

Die Diktatur des „Guten“ auf Kosten der Freiheit

Die Deutschen haben im Herbst die Wahl zwischen einer grün-linksradikalen Plagiatorin, einem nordrhein-westfälischen Islam-Anbiederer und einem bislang kaum wahrnehmbaren sozialdemokratischen Besserverdiener. Alle drei stehen für noch mehr islamische Zuwanderung – eine Haltung, die das jüdische Leben verunmöglichen und die deutsch-israelische Freundschaft langfristig in Frage stellen wird (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden