Carlebach-Synagoge in Lübeck wiedereröffnet: Schusters Ablenkung und die Gemeinde als Zaungast

Es war kaum noch eine Feier für Juden zu nennen. Die Lübecker Gemeinde, in der unsere Autorin aufgewachsen ist, war mehr Zuschauer als Teilnehmer. Selbst einige Gemeindemitglieder, die den Holocaust überlebt haben, mussten außen vor bleiben. Wie üblich redete Zentralratschef Josef Schuster bei den Feierlichkeiten um den heißen Brei und vermied es entgegen allen objektiven und erlebten Erfahrungen den Islam als die Hauptursache des gegenwärtigen hiesigen Antisemitismus klar zu benennen (JR).

Die renovierte Carlebach-Synagoge in der Ostsee-Stadt Lübeck© WIKIPEDIA

Von Michal Kornblum

Am 12. August wurde die Lübecker Carlebach-Synagoge mit einem Festakt nach langjährigen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten wiedereröffnet. Die ursprünglich im maurischen Stil und mit Kuppel erbaute Synagoge wurde erstmals im Jahre 1880 eröffnet und blieb während der Pogromnacht 1938 vor einer kompletten Zerstörung verschont, wurde jedoch geschändet und verwüstet. Bekannt wurde die Lübecker Synagoge erneut in den 90er Jahren, als es 1994 und 1995 Brandanschläge mit Molotowcocktails auf das Synagogengebäude gab, die die ersten Brandanschläge auf eine Synagoge in Deutschland seit der Nazizeit darstellten.

Die denkmalgeschützte Synagoge war im Laufe der Zeit stark baufällig geworden, einige Gebäudeteile drohten einzustürzen. Deswegen wurde 2014 mit den Bauarbeiten an der Synagoge begonnen. Die gesamte Sanierung der Synagoge kostete 8,4 Mio. €, die von Bund, Land und Stiftungen sowie Spendern getragen wurden, und dauerte sechs Jahre.

Die Feier zur Wiedereröffnung der Synagoge konnte zunächst aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht wie geplant im Jahre 2020 stattfinden und wurde nun nachgeholt. Unter den geladenen Gästen waren neben bekannten Persönlichkeiten der Stadt Lübeck u.a. Dr. Josef Schuster (Präsident des Zentralrats der Juden), Prof. Monika Grütters (Kulturstaatsministerin), Daniel Günther (Ministerpräsident Schleswig-Holstein), der Landesrabbiner Dov-Levi Barsilay und einige Bundes- und Landtagsabgeordnete. Auch angereist sind Nachfahren von Rabbiner Carlebach, der der erste Rabbiner der Lübecker Synagoge war, und dessen Namen sie heute trägt.

Hochsicherheits-Festakt

Die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen zum Festakt begannen bereits damit, dass die gesamte Straße für PKWs gesperrt wurde und auch Fußgänger nur mit triftigem Grund die Straße passieren durften, es wurden zahlreiche Polizeibeamte und auch Sprengstoffspürhunde eingesetzt.

Nach dem feierlichen Einlass der Gäste und dem Anbringen der Mesusot an den Eingängen der Synagoge, fand die Veranstaltung im prachtvollen Gebetssaal statt. Einige der Ehrengäste hielten Reden, die sich inhaltlich sehr ähnelten und neben der Freude über die Eröffnung der Synagoge den erstarkenden Antisemitismus in Deutschland thematisierten und daraus die Notwendigkeit eines stärkeren Einsatzes gegen Rechtsextremismus ableiteten. Hervorzuheben ist die Rede des Landesrabbiners Dov-Levi Barsilay, der über das Priestertum im Judentum sprach und die Bedeutung der Erziehung und Bildung nachfolgender Generationen betonte.

Staatskonform bis zur Selbstaufgabe: Zentralratschef Josef Schuster

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster, äußerte, dass die Synagoge ein Schmuckstück sei. Auch in seiner Rede lag der Schwerpunkt auf dem aktuell wachsenden Antisemitismus und der Frage, was man dagegen tun könne. Die Ausschreitungen auf deutschen Straßen im Mai dieses Jahres erwähnte Dr. Schuster kurz, und auch, dass es damals Menschen mit muslimisch-arabischem Hintergrund seien. Jedoch hält er den Antisemitismus von rechts für am gefährlichsten. Er sehe große Gefahren in der AfD und in den aktuellen „Corona-Demos“. „Das gemeinsame Ziel aller Demokraten muss es zudem sein, dass die AfD wieder aus den Parlamenten verschwindet,…denn sie hat in unseren Parlamenten nichts, aber auch wirklich gar nichts verloren.“ Dies begründete der Präsident des Zentralrats der Juden damit, dass die AfD daran arbeite, die Demokratie auszuhöhlen, die politische Kultur in unserer Gesellschaft zu diskreditieren und Minderheiten wie Muslime und Asylbewerber ächtet. Dr. Schuster befürwortet stark das „Demokratiefördergesetz“, um zivilgesellschaftliche Organisationen (finanziell) zu unterstützen. Abschließend wünschte sich Dr. Schuster, dass solche Veranstaltungen und auch das tägliche Gemeindeleben vielleicht in der Zukunft ohne Polizeischutz möglich seien.

Untermalt wurde der Festakt mit Gesang und Klezmermusik.

 

Gemeindeälteste – darunter Schoah-Überlebende – waren nicht eingeladen

Als Mitglied der jüdischen Gemeinde Lübeck, das wortwörtlich seine ersten Schritte in dieser Synagoge gemacht hat, erlaube ich mir eine persönliche Meinung:

Zunächst freue mich mich sehr, dass die wirklich wunderschöne Synagoge nach Jahren von Gebeten in Kellerräumen wieder für Gebete und Gemeindeveranstaltungen zur Verfügung steht. Als eine der wenigen, nicht während der Nazizeit komplett zerstörten Synagogen in Deutschland erstrahlt sie nun in alter Schönheit mit neuem Glanz. Jedoch halte ich es für schade und falsch – Corona-Abstandsregelung hin oder her –, dass bei der Eröffnungsfeier kaum Gemeindemitglieder eingeladen waren. Es war mehr eine Feier der politischen und gesellschaftlichen Akteure, als dass die jüdische Gemeinschaft Lübecks einbezogen und willkommen war. Insbesondere hätten aus Respekt die Gemeindeältesten – viele von Ihnen sind auch Schoah-Überlebende – und Kinder und Jugendliche als Zeichen der Zukunft eingeladen werden müssen. Es war weniger eine Feier für Juden als mehr eine über Juden.

Auch missfallen hat mir der rote Faden des Rechtsextremismus als Ursache des Antisemitismus bis hin zu der Hetze gegen Parteien und politische Einstellungen. Zum einen ist dies weder Ort noch Zeit, um seine politische Agenda durchzudrücken und immer und immer wieder das stärkere notwendige (finanzielle) Engagement im Kampf gegen Rechts zu betonen, zum anderen ist es im besten Fall Augenwischerei und im schlechtesten eine dreiste Lüge vom gefährlichsten Antisemitismus von rechts zu sprechen, wenn die Zahlen des AJC beispielsweise 31 % islamistische und 14 % rechtsextreme antisemitische Vorfälle zeigen.

Wenn wir in dieser Debatte nicht anfangen Tacheles zu reden, werden wir nicht weniger – wie es sich der Präsident des Zentralrats der Juden wünscht – sondern immer mehr Polizeischutz für jüdisches Leben in Deutschland brauchen.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der angekündigte Staatsstreich der Grünen:  Das übergeordnete und allmächtige Klima-Ministerium

Der angekündigte Staatsstreich der Grünen: Das übergeordnete und allmächtige Klima-Ministerium

Ein Klima-Ministerium, das mittels Veto-Recht die Politik aller anderen Ministerien bestimmt, gehört zu den besonders demokratie-feindlichen Vorhaben der linksradikalen grünen Öko-Bevormunder. Folgt man den Umfragen, scheint es die deutschen Wähler widersinnigerweise nicht im Geringsten zu stören (JR).

GEZ-Erhöhung: Verfassungsgericht gewährt den  öffentlich-rechtlichen Sendern noch mehr Mittel für ihre wahlbeeinflussende links-grüne Propaganda

GEZ-Erhöhung: Verfassungsgericht gewährt den öffentlich-rechtlichen Sendern noch mehr Mittel für ihre wahlbeeinflussende links-grüne Propaganda

Die fast durchgehend grüne und israelfeindliche Propaganda, die die öffentlich-rechtlichen Sender verbreiten, wurde vom Bundesverfassungsgericht durch eine erneute Erhöhung der GEZ-Beiträge belohnt – obwohl diese Erhöhung bereits auf demokratischem Wege an der Zustimmung der Landesparlamente gescheitert war. Darüber hinaus wird die falsche Legende verbreitet, dass die öffentlich-rechtlichen Sender die GEZ-Erhöhung zur Aufrechterhaltung ihres Programmbetriebes bräuchten – tatsächlich fließt ein Großteil der von den Bürgern abverlangten Zwangsabgaben bevorzugt in üppige Bezüge ihrer leitenden Angestellten (JR).

Der wahre Gegner der CDU und ihres Kanzlerkandidaten Laschets ist in Wirklichkeit Bundeskanzlerin Merkel und ihre Politik

Der wahre Gegner der CDU und ihres Kanzlerkandidaten Laschets ist in Wirklichkeit Bundeskanzlerin Merkel und ihre Politik

Angela Merkel und ihre linksgrünen Allparteien-Freunde wollen – von vielen unerkannt – Armin Laschet mit allen Mitteln verhindern, weil er eine Bilanz ihres Versagens ziehen könnte und eine Revision ihrer faktisch rot-grünen Politik anstrebt (JR).

Gewohnt leise Presse-Töne bei judenfeindlichem Angriff in Köln: Der Täter war „Deutschtürke“

Gewohnt leise Presse-Töne bei judenfeindlichem Angriff in Köln: Der Täter war „Deutschtürke“

Ralph Giordano wirkte noch als jüdische Stimme der Vernunft in Köln, die wie die JR die Hauptquelle des Antisemitismus in Deutschland klar benannte. Heute fehlt diese Stimme der Vernunft: Beim jüngsten antisemitischen Gewaltverbrechen in der Domstadt verschweigt ein Kartell aus Presse und Politik wieder einmal Täter und Ursache, so lange das eben geht. Leider hilft auch der Zentralrat der Juden bei dieser Vernebelungsstrategie (JR).

Mit der Wahl der Grünen werden politische Lügen salonfähig

Mit der Wahl der Grünen werden politische Lügen salonfähig

Die Grünen stehen für die Glorifizierung missglückter Lebensläufe bei gleichzeitiger Dämonisierung bürgerlichen Erfolgs. Alles, was wir von den Eltern über ein erfolgreiches Leben gelernt haben, stellen die Grünen in Frage. Die Grünen sind weniger eine Partei als eine innen rot gefärbte ideologische Kampfgruppierung mit dem Ziel des Systemumsturzes und Zerstörung unserer westlichen Lebensart (JR).

Feministischer Antifeminismus: Wie mit dem von grün und links erfundenen Begriff „Femizid“ das Problem der islamischen Ehrenmorde verharmlost werden soll

Feministischer Antifeminismus: Wie mit dem von grün und links erfundenen Begriff „Femizid“ das Problem der islamischen Ehrenmorde verharmlost werden soll

Für den staatstragenden Mainstream-Feminismus stellen islamgenerierte Ehrenmorde – wie der Anfang August in Berlin durch zwei afghanische Männer begangene – in erster Linie lästige Störungen ihrer Integrationslegende dar. Mit begrifflichen Verrenkungen und rhetorischen Kniffen wird krampfhaft versucht, den islamischen Kontext dieser Taten auszuklammern (JR).

Der Staat gegen seine Bürger: Der unglaubliche Fall des durch einen 2015 zugewanderten Syrer getöteten Marcus Hempel in Wittenberg

Der Staat gegen seine Bürger: Der unglaubliche Fall des durch einen 2015 zugewanderten Syrer getöteten Marcus Hempel in Wittenberg

Es hat bereits System: Angeblich sucht nahezu kein Opfer-Angehöriger in Deutschland die Öffentlichkeit. Opfer sollen anonym bleiben, um eine Solidarisierung zu vermeiden und Emotionen gegen die zumeist islamischen Täter zu verhindern. Ein Vater, dessen Sohn 2017 in Wittenberg durch einen Syrer zu Tode kam, durchbrach diese Schweigespirale – sein Leidensweg mit dem gegen ihn und für den Täter arbeitenden Staat sind erschreckend. Obwohl der bereits in zahlreiche Gewaltdelikte verwickelte Täter erst kurz vor der Tat bereits in einem anderen Fall wegen vermeintlicher „Notwehr“ freigesprochen worden ist, stand für die Staatsanwaltschaft auch in diesem Fall bald fest: „Notwehr mit tragischer Todesfolge“. Der Vater des Opfers wehrt sich gegen dieses falsche Urteil, das in völligem Widerspruch zu den Videoaufnahmen von der Tat steht – und wird wohl auch deshalb noch vom Staatsschutz als angeblicher „Gefährder“ bedrängt (JR).

Finanzierung von Synagogen-Schutz variiert in den deutschen Bundesländern

Finanzierung von Synagogen-Schutz variiert in den deutschen Bundesländern

Eine Recherche zeigt, dass es um die Finanzierung des Schutzes von Synagogen und anderen jüdischen Einrichtungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich bestellt ist. Ohne Beanstandung bleiben lediglich zwei unions-regierte Länder wie Bayern und NRW. Eine Sonderstellung nimmt auch Berlin wegen seiner Position als üppig subventionierte Bundeshauptstadt ein (JR).

Queer und antisemitisch: Hass-Demo gegen Israel während des Christopher Street Days

Queer und antisemitisch: Hass-Demo gegen Israel während des Christopher Street Days

Obwohl Israel und besonders Tel Aviv im Gegensatz zu den schwulenfeindlichen Araber-Staaten einer der sexuell freiesten Orte der Welt ist, sind große Teile der Queer-Bewegung antisemitisch und solidarisieren sich irrsinnigerweise mit ebenso judenfeindlichen wie homophoben Regimen.

Ist der Aufruf zum Judenmord in Deutschland überhaupt noch strafbar?

Ist der Aufruf zum Judenmord in Deutschland überhaupt noch strafbar?

Die moslemischen Demonstranten, die auf Deutschlands Straßen öffentlich zur Ermordung von Juden aufrufen, bleiben von der deutschen Justiz regelmäßig unbestraft, während kritische Äußerungen gegen den irrwitzigen Genderismus und gegen die rassistische BLM-Gewalt nicht selten juristisch geahndet oder zumindest mit Mobbing, Ausgrenzung und Jobverlust gestraft werden (JR).

Früherer BND-Chef warnt vor erneutem faulen Nukleardeal mit Iran

Früherer BND-Chef warnt vor erneutem faulen Nukleardeal mit Iran

Der im Interesse von Sicherheit und Vernunft von Donald Trump aufgekündigte Obama-Steinmeier-Kerry-Deal mit dem Mullah-Regime erlebt eine Renaissance unter Biden. Ein nuklear bewaffneter Iran jedoch hätte fatale Folgen für die ganze Region, meint neben vielen anderen Mahnern auch der frühere BND-Chef und Iran-Spezialist August Hanning (JR).

Die Diktatur des „Guten“ auf Kosten der Freiheit

Die Diktatur des „Guten“ auf Kosten der Freiheit

Die Deutschen haben im Herbst die Wahl zwischen einer grün-linksradikalen Plagiatorin, einem nordrhein-westfälischen Islam-Anbiederer und einem bislang kaum wahrnehmbaren sozialdemokratischen Besserverdiener. Alle drei stehen für noch mehr islamische Zuwanderung – eine Haltung, die das jüdische Leben verunmöglichen und die deutsch-israelische Freundschaft langfristig in Frage stellen wird (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden