Die Wählertäuschung Bennetts: Israels Regierung sollte unter keinen Umständen von der Muslimbruderschaft abhängig sein

Jede Koalition, die auf die Unterstützung von Ra‘am und der „Gemeinsamen Arabischen Liste“ angewiesen ist, gefährdet die nationale Sicherheit des Landes. Gerade nach den gewaltsamen Zusammenstößen in Israel zwischen Juden und Arabern wurde offensichtlich, dass die Gefahr dieser subversiven Bedrohungen von Innen gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Mansour Abbas ist der große Gewinner der Wahl von Israel: Erstmals in der Geschichte des jüdischen Staates wird eine arabisch-islamische Partei Teil der Regierungskoalition.© Ahmad GHARABLI / AFP

Von Amir Avivi (Audiatur)

Es scheint, dass die Muslimbruderschaft der Königsmacher im jüdischen Staat geworden ist. Der Vorsitzende der Jamina-Partei, Naftali Bennett, und der Vorsitzende von Yesh Atid, Yair Lapid, scheinen einen Koalitionsvertrag geschmiedet zu haben, der die Vereinigte Arabische Liste (Ra’am) einbindet.

Jede israelische Regierung, die sich auf diese Art von Unterstützung verlässt, gefährdet die nationale Sicherheit des Landes. Israels Feinde beobachten sehr genau und sind bereit, zuzuschlagen, nachdem israelische Politiker ihre Seelen an den Teufel verkauft zu haben scheinen. Nur eine starke, stabile zionistische Regierung, und zwar unabhängig von ihrer Politik, kann das Niveau an militärischer Bereitschaft und Abschreckung bieten, das Israel zum Überleben braucht.

Seit Jahrtausenden hat sich das jüdische Volk danach gesehnt, in sein altes Heimatland zurückzukehren. Sie träumten von einer neuen Ära jüdischer Selbstbestimmung, in der die Juden über ihr eigenes Schicksal entscheiden können.

Zionistische Werte im gesamten politischen Spektrum haben sich immer um die Vorstellung einer jüdischen Mehrheit gedreht. Minderheiten sind mit vollen Rechten vor dem Gesetz zu begrüßen, aber Israel muss sich vor subversiven Bedrohungen von innen schützen. Jetzt sieht es so aus, als ob der Zionismus im Namen persönlicher politischer Egos und Interessen über Bord geworfen worden wird.

Ra’am ist ein Teil der globalen islamistischen Muslimbruderschaft. Wie jede Sektion der Muslimbruderschaft versucht sie, den gegenwärtigen Staatsapparat langsam zu stürzen, indem sie aus dem Inneren des politischen Systems heraus Einfluss ausübt, bis dieser demontiert und durch eine islamistische Theokratie ersetzt werden kann.

Enge Verbindungen zur Hamas und zur PLO

Ra’am hat enge Kooperationsbeziehungen mit der Führung der Hamas und der „Palästinensischen Befreiungsorganisation“ (PLO), die sie als ihre Vertreter in Israels Knesset sehen.

Die potenzielle Gefahr, die von Ra’am und der „Gemeinsamen Arabischen Liste“ ausgeht, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Mitglieder dieser Parteien sitzen in israelischen Gefängnissen wegen Beihilfe und Unterstützung der Hamas. Der ehemalige Gründer der Balad-Partei floh aus dem Land, nachdem er beschuldigt wurde, für die Hisbollah zu spionieren. Ein paar Reden über Einigkeit und Koexistenz ändern nichts an dieser Realität.

Seit Monaten warnt die Habithonistim-ISDF, eine Gruppe von 2.000 ehemaligen israelischen Generälen, Offizieren und Soldaten, dass die Legitimierung dieser Partei oder anderer wie dieser zu Gewalt führen würde. Die jüngste Flut tödlicher Ausschreitungen innerhalb Israels und die darauf folgende Militäroperation im Gazastreifen können direkt auf das Umwerben dieser Parteien als brauchbare Partner bei der Bildung einer israelischen Regierung zurückgeführt werden.

Nachdem der Waffenstillstand verkündet wurde, kamen die Führer der Hamas aus ihren Bunkern gekrochen und beglückwünschten das, was sie als den „palästinensischen Aufstand“ innerhalb Israels ansahen, und prahlten damit, dass sie 10.000 Möchtegern-Selbstmordattentäter mit israelischer Staatsbürgerschaft haben, die auf Befehle aus Gaza warten.

Hier geht es nicht um Rasse oder Religion. Jede größere politische Partei rühmt sich der Unterstützung durch Muslime, Christen und Drusen. Jede größere politische Partei ist stolz darauf, nicht-jüdische Israelis auf ihrer parlamentarischen Liste zu haben. Doch Ra’am und die „Gemeinsame Arabische Liste“ versuchen, das Land durch den Stimmzettel oder die Kugel zu zerstören.

Das alles geschieht langsam am helllichten Tag. Die Ra’am-Führung zog sich während der jüngsten Gaza-Operation aus den Koalitionsverhandlungen zurück, weil sie gegen Maßnahmen gegenüber der Hamas war. Sie forderte, dass Anklagen gegen muslimische Israelis, die Synagogen niedergebrannt und Juden angegriffen haben, fallen gelassen werden.

Auf Feinde kann man sich nicht verlassen

Eine israelische Regierung, die sich auf diese Partei verlässt, um zu funktionieren, wird einfach nicht in der Lage sein zu funktionieren. Allein die Tatsache, dass diese Kräfte innerhalb der israelischen Politik gestärkt wurden, hat bereits zu Blutvergießen geführt.

Um der Sicherheit Israels willen muss eine Regierung gebildet werden, die den Willen des Volkes widerspiegelt und nicht die Wunschträume unserer Feinde.

IDF Brigadegeneral (a.D.) Amir Avivi ist der Gründer und Geschäftsführer von Habithonistim – Protectors of Israel. Auf Englisch zuerst erschienen bei Jewish News Syndicate. Übersetzung Audiatur-Online.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Juden verlassen Europa – der Islam kommt

Die Juden verlassen Europa – der Islam kommt

Nur ein sicherer und unbewachter Alltag kann Heimat sein, und der ist in Westeuropa für Juden immer seltener gegeben. Gerade in den letzten Jahrzehnten hat sich die Zahl der Juden in Europa dramatisch verringert – gleichzeitig nimmt die islamische, fast durchweg antisemitische Zuwanderung nach Europa rapide zu (JR).

Naftali Bennett: die Geschichte einesAufstiegs um den Preis des Verrats

Naftali Bennett: die Geschichte einesAufstiegs um den Preis des Verrats

Premierminister Bennett hat eine auf den ersten Blick beeindruckende Karriere hinter sich. Doch an der Spitze Israels steht jemand, der seine Versprechen gegenüber seiner eigenen Wählerzielgruppe um der Position des Ministerpräsidenten willen und des politischen Wohlwollens der linken israelischen Medien wegen gebrochen hat. Der bei seinem Weg in das Amt des Ministerpräsidenten an den Tag gelegte Opportunismus hat ihm bereits einen erheblichen Vertrauensverlust bei seiner Wählerschaft eingebracht (JR).

Das historische jüdische Gebiet heißt Judäa und Samaria – nicht „Westjordanland“

Das historische jüdische Gebiet heißt Judäa und Samaria – nicht „Westjordanland“

Es war schon immer absurd, Judäa und Samaria als „Westjordanland“ zu bezeichnen.

Ungeahndeter Mord an jüdischer Rentnerin in Frankreich: Familie des Opfers Sarah Halimi erstattet Anzeige in Israel

Ungeahndeter Mord an jüdischer Rentnerin in Frankreich: Familie des Opfers Sarah Halimi erstattet Anzeige in Israel

Skandalöse französische Rechtsverweigerung: Weil die französische Justiz den brutalen islamischen Mörder der jüdischen Pensionärin Sarah Halimi in selbst für Rechtsexperten nicht nachvollziehbarer Weise für schuldunfähig erklärte, wird der Fall nun vor ein israelisches Gericht kommen. Möglich macht dies eine 1994 vorgenommene Gesetzesänderung in Israel (JR).

Dramatischer Linksrutsch amerikanischer Juden

Dramatischer Linksrutsch amerikanischer Juden

Obwohl selbst Mitglied der linken Awoda, betrachtet Israels Minister für Diaspora-Angelegenheiten, Nachman Shai, den von allen guten Geistern verlassenen gefährlichen Linksrutsch eines Teils der Juden Amerikas mit größter Sorge. Der vielfache Verlust der Unterstützung Israels durch eben jenen Linksrutsch wird auch nicht kompensiert durch die gewachsene Fürsprache evangelikaler Christen für den jüdischen Staat (JR).

„Jeder Jude, der hier in der Nachbarschaft eine Waffe trägt, ist ein Segen“

„Jeder Jude, der hier in der Nachbarschaft eine Waffe trägt, ist ein Segen“

Immer mehr Israelis beantragen Waffenscheine um sich vor arabischen Mordangriffen zu schützen und gegebenenfalls jüdisches Leben zu retten. Seit dem Gaza-Krieg vor einem Vierteljahr sind 500 % mehr Anträge auf Waffenscheine eingegangen. Wichtig wird dies vor allem, weil der arabische Bevölkerungsteil – angestachelt von Hisbollah und Hamas – nun auch verstärkt in Israel selbst Gewalttaten gegen Juden verübt (JR).

Haifas neue Seilbahn

Haifas neue Seilbahn

Die neue Seilbahn in der nordisraelischen Metropole soll den Hauptbahnhof mit dem berühmten Technion verbinden. Nun ist die Testphase angelaufen (JR).

Sisi lädt Bennett nach Ägypten ein

Sisi lädt Bennett nach Ägypten ein

Ägypten ist zum wichtigen Vermittler zwischen Israel und Terrorgruppen im Gazastreifen geworden. Der Geheimdienstchef des Nilstaates suchte nun zur Koordinierung Jerusalem auf. Dabei übermittelte er auch eine Einladung seines Präsidenten (JR).

Gemeinsam sind wir stark!

Gemeinsam sind wir stark!

Die Vielfältigkeit des jüdischen Volkes: Spirituelle Menschen, die die Thora lernen, sind wichtig. Doch auch Menschen, die eher säkularen Aufgaben nachgehen, haben eine wichtige Rolle für das jüdische Volk – innerhalb wie außerhalb Israels (JR).

Armut ist ganz sicher nicht die Ursache des arabischen Terrorismus

Armut ist ganz sicher nicht die Ursache des arabischen Terrorismus

Terror mit Geldgeschenken an die Täter besiegen zu wollen, wie es die USA seit Biden wieder verstärkt versuchen, ist ein grundlegender Fehler. Die Hauptursache des in unserer Zeit hauptsächlich vom Islam ausgehenden Terrorismus ist vor allem dessen menschenverachtende Ideologie. (JR).

9 Gründe, warum ich ein Zionist bin

9 Gründe, warum ich ein Zionist bin

Zionismus ist mehr als nur eine politische Überzeugung der Neuzeit. Zionismus, das ist jüdisches Lebensgefühl, jüdische Geschichte, jüdischer Glaube und jüdischer Überlebenskampf in einem (JR).

Mansour Abbas: Das Kuckucks-Ei des„Ministerpräsidenten um jeden Preis“, Naftali Bennet

Mansour Abbas: Das Kuckucks-Ei des„Ministerpräsidenten um jeden Preis“, Naftali Bennet

Seit dem Antritt der neuen israelischen Links-Regierung unter Bennett und Lapid gibt es zunehmend Probleme mit den zum Zwecke der merkwürdigen Koalitionsbildung gemachten zahlreichen Konzessionen an den neuen arabischen Bündnispartner (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden