Wonder Woman: Superkräfte durch ein jüdisches Dankes-Gebet

Die Schauspielerin Gal Gadot, Israels „Wonder Woman”, glaubt daran, dass ihre „Superkräfte“ für ein erfülltes Leben aus einem alten jüdischen Gebet hervorgehen.

Gal Gadot ist derzeit die berühmteste israelische Schauspielerin.© VALERIE MACON , AFP

Von David Lazarus (Israel Heute)

Gadot hat sich nie gescheut, über ihre jüdisch-israelische Identität zu sprechen, darüber, wie ihr Großvater, der den Holocaust überlebt hat, ihr Leben beeinflusst hat, oder sich mit Antisemitismus auseinanderzusetzen. Aber in ihrem jüngsten Interview mit der Zeitschrift Vanity Fair war es erfrischend zu hören, wie eine der anerkanntesten und wohlhabendsten Frauen der Welt zugab, dass ihr Glück aus dem Gebet kommt.

„Ich sage jeden Morgen danke“, sagte Gadot. „In der jüdischen Kultur gibt es ein Gebet, das man jedes Mal sagen sollte, wenn man morgens aufwacht, um Gott dafür zu danken, dass er einen am Leben erhält… Man sagt ‚modeh ani‘, was bedeutet ‚Ich danke dir’. Also wache ich jeden Morgen auf und stehe aus dem Bett und sage: ‚Danke für alles, danke, danke, danke, danke, danke, danke’. Nichts ist selbstverständlich.”

Gadot bezieht sich auf „Modeh Ani“, das traditionelle jüdische Gebet, das jeden Tag rezitiert wird, sobald man aufwacht. Aus dem Hebräischen übersetzt lautet das Gebet:

„Ich danke Dir, lebender und ausdauernder König, denn Du hast gnädigerweise meine Seele in mir wiederhergestellt. Groß ist Dein Vertrauen (in mich).”

Wie viele von uns wachen mit dem ersten Wort auf den Lippen auf: „Danke”? Vielleicht einige, aber wenn wir ehrlich sind, werden die meisten von uns eine Tasse Kaffee trinken und unsere Facebook-Seite und E-Mails überprüfen, bevor wir überhaupt etwas sagen!

Wie würde sich unser Leben verändern, wenn wir jeden Tag mit einem „Danke“ an Gott beginnen würden? Was würde passieren, wenn wir, statt mürrisch aufzuwachen, jeden Tag mit Dankbarkeit für die Chance beginnen würden, noch weitere 24 Stunden zu leben?

Es ist auch interessant, dass modeh auch „zugeben” oder „bekennen” bedeuten kann. Hinter der Bedeutung des hebräischen Wortes für Dankbarkeit verbirgt sich der Gedanke, zu bekennen oder anzuerkennen, dass wir in unserem Leben völlig von Gott abhängig sind. Wir danken Ihm dafür, dass er „unsere Seele wiederhergestellt” oder uns den Lebensatem gegeben hat, um aufzustehen und einen weiteren Tag zu leben. Dankbarkeit erfordert Demut, um zuzugeben, dass wir unser Leben nicht völlig in unserer Hand haben, sondern von jemand Größerem abhängig sind.

Modeh ani ist die Erkenntnis, dass wir in Gottes Hand sind. Das Gebet schließt mit „Groß ist dein Vertrauen”, ein Dank an Gott, dass er uns vertraut, an einem neuen Tag in seinen Wegen zu gehen.

Dieses uralte und schöne Morgengebet zu sprechen oder zu singen, wie es viele Juden jeden Tag tun, wird uns nicht nur helfen, für unser Leben und all die vielen Segnungen, die wir erfahren, dankbar zu sein, sondern auch zu lernen, nichts für selbstverständlich zu halten. Das Leben zu lieben und es in vollen Zügen zu leben.

Der Talmud geht so weit zu sagen, dass im kommenden Leben jeder „Rechenschaft ablegen muss über alles Gute, das er in diesem Leben genossen haben könnte, es aber nicht getan hat”. Sich nicht an dem Leben, das Gott uns geschenkt hat, zu erfreuen und es zu schätzen, ist ein Zeichen von Undankbarkeit.

In einer Welt, in der so viele Hollywood-Stars mit Depressionen und Drogensucht zu kämpfen haben, liebe ich es, dass Israels „Wonder Woman” die jüdische Tradition gelernt hat, dass der wahre Weg zum Glück darin besteht, Gott jeden Tag als Erstes zu danken.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Anatomie einer Moralpanik

Anatomie einer Moralpanik

Das Konzept der „Moralpanik“ wurde erstmals 1972 vom britisch-jüdischen Soziologen Stanley Cohen explizit formuliert. Es bietet Erkenntnisse, die helfen können, Bedrohungen der individuellen Freiheit zu verstehen und ihnen zu widerstehen. Seine Thesen sind gerade in unserer Zeit aktuell, da nicht nur die Meinungs- sondern auch die Denkfreiheit vom Diktat der Gutmenschen-Moral kontrolliert wird und die Gesinnungskontrolle zunehmend viele Bereiche unseres Alltags beherrscht.

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Paul I. Fürst Esterházy lud 1670 die aus Wien vertriebenen Juden ein. Rund 3000 Juden folgten seinem Ruf. Dank Esterhàzy gab es in den „Sieben-Gemeinden“ eine eigene jüdische Verwaltung, eigene Ärzte und Hebammen. Die heutige Burgenländische Landesregierung pflegt dieses Andenken an das jüdische Erbe.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 2)

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Eine erblindete Frau hat ihre Sehkraft nach 20 Jahren durch eine erstmalig in Israel durchgeführte Operation wiedererlangt. Dabei macht Israel, das gerade von linken Gutmenschen und von der UNO als „Apartheid-Staat“ ständig diffamiert und verurteilt wird, keinen Unterschied zwischen jüdischen und arabischen Israelis.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Ein Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 1)

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

Die von linker Ideologie durchdrungenen Sozialen Medien aus dem Hause Meta wie Instagram, Facebook und WhatsApp zensieren ohne jede Scham im Auftrag westlicher Staaten und ihrer häufig ebenfalls links und grün durchseelten Regierungen – wobei antisemitische Hassangriffe von islamischer und linker Seite nahezu durchweg unbeanstandet bleiben. Diese Gängelungspolitik macht andere, zensurfreie Soziale Medien wie das derzeit boomende GETTR für neue Nutzer attraktiv.

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Warum steht ausgerechnet die jüdische Familie der Rothschilds, aber nicht die nicht-jüdischen Quandts, Albrechts oder Fuggers im Zentrum von Missgunst und Weltverschwörungstheorien?

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Es waren vielfach Juden, die den berühmtesten Bands der Welt wie den Beatles und den Rolling Stones entscheidend bei ihrem musikalischen Durchbruch geholfen haben.

Willkommen in Achsivland!

Willkommen in Achsivland!

Israel ist ein Staat der ethnischen und kulturellen Vielfalt: Sogar für einen Hippie-„Staat“ ist Platz im Staate der Juden (JR).

Eine neue jüdische Stadt in Mexiko

Eine neue jüdische Stadt in Mexiko

Unweit von Mexiko-Stadt soll die „Ciudad de la Torá“ entstehen, die erste fast ausschließlich von Ultraorthodoxen bewohnte Ortschaft Lateinamerikas (JR).

Wie viele Judentümer gibt es eigentlich?

Wie viele Judentümer gibt es eigentlich?

Die religiöse Vielfalt innerhalb des Judentums ist enorm.

Ein Hauch des alten jüdischen Istanbuls in Tel Aviv

Ein Hauch des alten jüdischen Istanbuls in Tel Aviv

Ein Gespräch mit drei türkischen Juden, die im Zuge der jüdischen Abwanderung aus der sich stark islamisierenden Türkei Alija nach Israel gemacht haben.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden