Wonder Woman: Superkräfte durch ein jüdisches Dankes-Gebet

Die Schauspielerin Gal Gadot, Israels „Wonder Woman”, glaubt daran, dass ihre „Superkräfte“ für ein erfülltes Leben aus einem alten jüdischen Gebet hervorgehen.

Gal Gadot ist derzeit die berühmteste israelische Schauspielerin.© VALERIE MACON , AFP

Von David Lazarus (Israel Heute)

Gadot hat sich nie gescheut, über ihre jüdisch-israelische Identität zu sprechen, darüber, wie ihr Großvater, der den Holocaust überlebt hat, ihr Leben beeinflusst hat, oder sich mit Antisemitismus auseinanderzusetzen. Aber in ihrem jüngsten Interview mit der Zeitschrift Vanity Fair war es erfrischend zu hören, wie eine der anerkanntesten und wohlhabendsten Frauen der Welt zugab, dass ihr Glück aus dem Gebet kommt.

„Ich sage jeden Morgen danke“, sagte Gadot. „In der jüdischen Kultur gibt es ein Gebet, das man jedes Mal sagen sollte, wenn man morgens aufwacht, um Gott dafür zu danken, dass er einen am Leben erhält… Man sagt ‚modeh ani‘, was bedeutet ‚Ich danke dir’. Also wache ich jeden Morgen auf und stehe aus dem Bett und sage: ‚Danke für alles, danke, danke, danke, danke, danke, danke’. Nichts ist selbstverständlich.”

Gadot bezieht sich auf „Modeh Ani“, das traditionelle jüdische Gebet, das jeden Tag rezitiert wird, sobald man aufwacht. Aus dem Hebräischen übersetzt lautet das Gebet:

„Ich danke Dir, lebender und ausdauernder König, denn Du hast gnädigerweise meine Seele in mir wiederhergestellt. Groß ist Dein Vertrauen (in mich).”

Wie viele von uns wachen mit dem ersten Wort auf den Lippen auf: „Danke”? Vielleicht einige, aber wenn wir ehrlich sind, werden die meisten von uns eine Tasse Kaffee trinken und unsere Facebook-Seite und E-Mails überprüfen, bevor wir überhaupt etwas sagen!

Wie würde sich unser Leben verändern, wenn wir jeden Tag mit einem „Danke“ an Gott beginnen würden? Was würde passieren, wenn wir, statt mürrisch aufzuwachen, jeden Tag mit Dankbarkeit für die Chance beginnen würden, noch weitere 24 Stunden zu leben?

Es ist auch interessant, dass modeh auch „zugeben” oder „bekennen” bedeuten kann. Hinter der Bedeutung des hebräischen Wortes für Dankbarkeit verbirgt sich der Gedanke, zu bekennen oder anzuerkennen, dass wir in unserem Leben völlig von Gott abhängig sind. Wir danken Ihm dafür, dass er „unsere Seele wiederhergestellt” oder uns den Lebensatem gegeben hat, um aufzustehen und einen weiteren Tag zu leben. Dankbarkeit erfordert Demut, um zuzugeben, dass wir unser Leben nicht völlig in unserer Hand haben, sondern von jemand Größerem abhängig sind.

Modeh ani ist die Erkenntnis, dass wir in Gottes Hand sind. Das Gebet schließt mit „Groß ist dein Vertrauen”, ein Dank an Gott, dass er uns vertraut, an einem neuen Tag in seinen Wegen zu gehen.

Dieses uralte und schöne Morgengebet zu sprechen oder zu singen, wie es viele Juden jeden Tag tun, wird uns nicht nur helfen, für unser Leben und all die vielen Segnungen, die wir erfahren, dankbar zu sein, sondern auch zu lernen, nichts für selbstverständlich zu halten. Das Leben zu lieben und es in vollen Zügen zu leben.

Der Talmud geht so weit zu sagen, dass im kommenden Leben jeder „Rechenschaft ablegen muss über alles Gute, das er in diesem Leben genossen haben könnte, es aber nicht getan hat”. Sich nicht an dem Leben, das Gott uns geschenkt hat, zu erfreuen und es zu schätzen, ist ein Zeichen von Undankbarkeit.

In einer Welt, in der so viele Hollywood-Stars mit Depressionen und Drogensucht zu kämpfen haben, liebe ich es, dass Israels „Wonder Woman” die jüdische Tradition gelernt hat, dass der wahre Weg zum Glück darin besteht, Gott jeden Tag als Erstes zu danken.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wie die Democrats mit dem Ku Klux Klan kooperierten und die Republikaner die Sklaverei abschafften

Wie die Democrats mit dem Ku Klux Klan kooperierten und die Republikaner die Sklaverei abschafften

Gerd Buurmann beschreibt in seinem neuen Vortrag die Verleugnung der eigenen Geschichte durch die US-Demokraten: Die angeblichen „Schandtaten Amerikas“ sind in erster Linie die Schandtaten ihrer eigenen Partei.

Die jüdische Vergangenheit eines polnischen Genies

Die jüdische Vergangenheit eines polnischen Genies

Vor 160 Jahren starb Adam Mickiewicz, der Verfasser von Polens Nationalepos „Pan Tadeusz“

„Jerusalem nicht zum Schlachtfeld machen!“

„Jerusalem nicht zum Schlachtfeld machen!“

Jerusalem wurde während des Ersten Weltkriegs von den kämpfenden Parteien weitgehend vor der Zerstörung bewahrt.

Auswandern? Wenn ja: wohin (Teil 3/3)

Auswandern? Wenn ja: wohin (Teil 3/3)

Nicht nur die Juden, sondern auch jeder zweite nicht-jüdische Bundesbürger hat besonders in dieser Zeit schon einmal über Auswanderung nachgedacht. Wir präsentieren Auswanderungsziele, in denen attraktive deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Wie die Juden ab 1787 zu deutschen Familiennamen kamen

Wie die Juden ab 1787 zu deutschen Familiennamen kamen

Der österreichische Kaiser Joseph II. hat zum Zwecke der Zentralisierung seines riesigen Habsburger Reiches die Familiennamen standardisiert. Der Monarch ist dafür verantwortlich, dass noch heute ein großer Teil der Juden weltweit deutsche Nachnamen trägt.

Dem Vergessen entrissen

Dem Vergessen entrissen

Der jüdische Theaterkritiker Hermann Sinsheimer war Nachfolger von Alfred Kerr und Entdecker von Bertolt Brecht. Vor 70 Jahren starb er.

Rahel Hirsch: Deutschlands erste  Medizinprofessorin war eine Jüdin

Rahel Hirsch: Deutschlands erste Medizinprofessorin war eine Jüdin

Zum 150. Geburtstag der in Frankfurt geborenen Medizinerin.

Davos – die jüdische Sommerhauptstadt Europas

Davos – die jüdische Sommerhauptstadt Europas

Im Schweizer Kanton Graubünden machen so viele in- und ausländische orthodoxe Juden Urlaub, dass selbst die dortigen Hotels auf koschere Küche umstellen.

Wessen Symbol ist der Magen David?

Wessen Symbol ist der Magen David?

Der Davidstern wurde erst viel später als die Menora zu einem Zeichen der Juden – auch Nicht-Juden nutzten früher das Hexagramm.

Die Türkei: Staat auf gestohlenem Land

Die Türkei: Staat auf gestohlenem Land

In der Türkei können Sie viele einzigartige Kunstschätze der Antike bewundern – nur ist nichts davon türkisch. Gerade angesichts des von Erdogan vom Zaune gebrochenen Ägäis-Konflikt mit Griechenland ist es wichtig zu wissen, dass die heutigen Türken die Eroberer, und nicht die historisch legitimierten Einwohner des Landes sind, das sie heute besiedeln.

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 2)

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 2)

Jeder zweite Bundesbürger hat schon einmal über Auswanderung nachgedacht, ergab kürzlich eine Umfrage. In der JR gibt es erstmals eine Liste potentieller Auswanderungs-Ziele, in denen bereits deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Die arabischen Eroberer haben große Teile der einst grünen Region des Mittleren Ostens wieder zu Wüste veröden lassen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden