Wie die Juden ab 1787 zu deutschen Familiennamen kamen

Der österreichische Kaiser Joseph II. hat zum Zwecke der Zentralisierung seines riesigen Habsburger Reiches die Familiennamen standardisiert. Der Monarch ist dafür verantwortlich, dass noch heute ein großer Teil der Juden weltweit deutsche Nachnamen trägt.

Der österreichische Kaiser Joseph II. war auch ein Förderer Mozarts.
© WIKIPEDIA

Von Dr. Stefan Winckler

Joseph II. (1741-1790) ist als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches bekannt, aber seine tatsächliche Herrschaft beschränkte sich auf die Hausmacht in den habsburgischen Landen Österreich, Ungarn, Böhmen und Galizien. Als Vertreter des aufgeklärten Absolutismus konnte er jene „modernen“ Regelungen in Gang setzen, die unter seiner frommen Mutter Maria Theresia nicht möglich waren: verschiedene Toleranzedikte für Protestanten und Orthodoxe (aber keine Gleichstellung!), und auch eine stärkere Integration der Juden in Staat und Gesellschaft. Bisher lebten Juden am Rande der Gesellschaft, ihre Bildung war oftmals niedrig. Ab dem 2. Januar 1782 genossen sie in Wien und Niederösterreich wirtschaftliche Freiheiten und hatten ihre Kinder in die deutschsprachige Schule zu schicken (wenn sie keine eigene hatten, war das eine christliche Schule).

Ursprünglich trugen die Juden West- und Mitteleuropas keine festen Familiennamen. Vielmehr hatten sie einen Vornamen, dem der Zusatz ben und der Vorname des Vaters angehängt war. Eine Ausnahme in der frühen Neuzeit galt lediglich in Prag, wo fast die Hälfte aller jüdischen Nachnamen von böhmischen oder mährischen Ortsbezeichnungen abgeleitet war, z.B. Kisch oder Brandeis. Diese alte Praxis des Vornamens in Verbindung mit dem Vaternamen änderte sich zuerst in den habsburgischen Gebieten, von denen insbesondere Galizien eine recht hohe jüdische Besiedlung aufwies.

Ab dem 23. Juli 1787 mussten sich die Juden für einen festen Familiennamen entscheiden, der – bei angedrohter Strafe – nicht mehr geändert werden konnte: „Weil es nothwendig ist, daß sie sich an einen bestimmten Namen gewöhnen und mit demselben sich auch immer unterfertigen [unterschreiben, ausweisen]“. Anhand einer alphabetischen Namensliste suchten sie sich den Namen selbst aus, den der zuständige Beamte allerdings genehmigen musste – und auch ablehnen konnte. Dafür hatten sie eine Gebühr zu entrichten. Wer diese nicht zahlen konnte oder den Namenswechsel verweigerte, dem teilten die Beamten einen Namen zu, der in manchen, eher seltenen Fällen beleidigend oder abwertend war (Trinker, Bettelarm, Maulwurf, Wanzreich). Im Ganzen betrachtet, waren Familiennamen oft mit positiven Eigenschaften verbunden: Redlich und Ehrlich beispielsweise. Rabbiner hatten wie christliche Pfarrer ein Standesbuch zu führen, in dem sie Trauungen, Geburten und Sterbefälle archivieren.

Es wird nicht überraschen, dass ein gewählter Familienname häufig von der entsprechenden Berufsbezeichnung abgeleitet war. Andere Namen bezogen sich auf Eigenschaften, wie freundlich und rechtschaffen.

Oft waren die Familiennamen aus zwei Teilen zusammengesetzt: An erster Stelle stand z.B. eine Metallbezeichnung wie Gold oder Silber, eine gute Eigenschaft wie „fein“ oder „schön“, eine Farbe (Schwarz, Grün), ein Begriff aus der Flora (z.B. Korn, Rose), ein auf Himmel bezogener Name (Stern), oder eine Eigenschaft (klein, groß). Der zweite Teil war gelegentlich topografisch bestimmt (-thal, -berg, -dorf) oder wiederum auf Pflanzen bezogen: -baum.

In Ungarn nahmen die Juden zuerst deutsche Namen an, die sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter dem Eindruck des ungarischen Nationalismus durch magyarische Namen ersetzten (z.B. „Schwarz“ wandelte sich durch wörtliche Übersetzung in „Fekete“).

Wie lässt sich Josephs Verordnung über die Namenswahl erklären? Deutsche Erbnamen für Juden waren beabsichtigt, damit Juden nicht mehr anhand ihres Nachnamens als religiöse Minderheit erkannt werden konnten. Juden sollten vielmehr so weit wie möglich in den Staat integriert werden, ob sie wollten oder nicht. Ihr Wille und ihre Traditionen zählten dabei nicht, denn sie sollten einen Nutzen für den aufgeklärt-absolutistischen Staat haben. Was die Juden von der Mehrheitsgesellschaft unterschied, sollte so weit wie möglich aufgehoben werden. So sollte das Hebräische nur noch in ihren Gottesdiensten gebraucht werden. Testamente, Rechnungen, Handelsbücher waren im Sinne der Zentralisierung in der „gerichtsüblichen“ Sprache abzufassen, d.h. wenn möglich in Deutsch. Überhaupt zählte für Joseph der Zentralismus als Staatsziel, ungeachtet bisheriger föderaler Eigenheiten und Selbstverwaltungsformen.

Joseph wollte zwischen 1780 und 1790 als Anhänger der Aufklärung, als Vertreter der neuen Zeit das mittelalterlich-feudale Staatsgebäude durch umfassende Reformen (v.a. durch die Aufhebung der meisten Orden und Klöster) von oben revolutionieren.

Das Beispiel der Namensreform aus den Habsburger Landen wirkte auf die anderen deutschen Staaten: Juden nahmen nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland in den nächsten 50 Jahren erbliche Familiennamen an, beispielsweise Namen mit geografischem Bezug (Kissinger, Frankfurter, Schlesinger usw.).

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Anatomie einer Moralpanik

Anatomie einer Moralpanik

Das Konzept der „Moralpanik“ wurde erstmals 1972 vom britisch-jüdischen Soziologen Stanley Cohen explizit formuliert. Es bietet Erkenntnisse, die helfen können, Bedrohungen der individuellen Freiheit zu verstehen und ihnen zu widerstehen. Seine Thesen sind gerade in unserer Zeit aktuell, da nicht nur die Meinungs- sondern auch die Denkfreiheit vom Diktat der Gutmenschen-Moral kontrolliert wird und die Gesinnungskontrolle zunehmend viele Bereiche unseres Alltags beherrscht.

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Jüdisches Erbe im Burgenland: Ein Land stellt sich der Vergangenheit

Paul I. Fürst Esterházy lud 1670 die aus Wien vertriebenen Juden ein. Rund 3000 Juden folgten seinem Ruf. Dank Esterhàzy gab es in den „Sieben-Gemeinden“ eine eigene jüdische Verwaltung, eigene Ärzte und Hebammen. Die heutige Burgenländische Landesregierung pflegt dieses Andenken an das jüdische Erbe.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 2)

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Bahnbrechende Operation gibt blinder arabischer Frau Augenlicht zurück

Eine erblindete Frau hat ihre Sehkraft nach 20 Jahren durch eine erstmalig in Israel durchgeführte Operation wiedererlangt. Dabei macht Israel, das gerade von linken Gutmenschen und von der UNO als „Apartheid-Staat“ ständig diffamiert und verurteilt wird, keinen Unterschied zwischen jüdischen und arabischen Israelis.

Die Juden von Albanien

Die Juden von Albanien

Jüdische Albaner sind ein wahres Exotikum: Ein Interview mit Amos Dojaka von der jüdischen Gemeinde Tirana (Teil 1)

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

GETTR: Die neue Plattform für zensurmüde Twitter-User ist ein weiterer, offensichtlich sehr erfolgreicher Stachel im Fleisch der Internet-Riesen

Die von linker Ideologie durchdrungenen Sozialen Medien aus dem Hause Meta wie Instagram, Facebook und WhatsApp zensieren ohne jede Scham im Auftrag westlicher Staaten und ihrer häufig ebenfalls links und grün durchseelten Regierungen – wobei antisemitische Hassangriffe von islamischer und linker Seite nahezu durchweg unbeanstandet bleiben. Diese Gängelungspolitik macht andere, zensurfreie Soziale Medien wie das derzeit boomende GETTR für neue Nutzer attraktiv.

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Und ewig grüßt der jüdische Sündenbock – das Feindbild Rothschild

Warum steht ausgerechnet die jüdische Familie der Rothschilds, aber nicht die nicht-jüdischen Quandts, Albrechts oder Fuggers im Zentrum von Missgunst und Weltverschwörungstheorien?

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Die jüdische Story der Beatles und Rolling Stones

Es waren vielfach Juden, die den berühmtesten Bands der Welt wie den Beatles und den Rolling Stones entscheidend bei ihrem musikalischen Durchbruch geholfen haben.

Willkommen in Achsivland!

Willkommen in Achsivland!

Israel ist ein Staat der ethnischen und kulturellen Vielfalt: Sogar für einen Hippie-„Staat“ ist Platz im Staate der Juden (JR).

Eine neue jüdische Stadt in Mexiko

Eine neue jüdische Stadt in Mexiko

Unweit von Mexiko-Stadt soll die „Ciudad de la Torá“ entstehen, die erste fast ausschließlich von Ultraorthodoxen bewohnte Ortschaft Lateinamerikas (JR).

Wie viele Judentümer gibt es eigentlich?

Wie viele Judentümer gibt es eigentlich?

Die religiöse Vielfalt innerhalb des Judentums ist enorm.

Ein Hauch des alten jüdischen Istanbuls in Tel Aviv

Ein Hauch des alten jüdischen Istanbuls in Tel Aviv

Ein Gespräch mit drei türkischen Juden, die im Zuge der jüdischen Abwanderung aus der sich stark islamisierenden Türkei Alija nach Israel gemacht haben.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden