Dem Vergessen entrissen

Der jüdische Theaterkritiker Hermann Sinsheimer war Nachfolger von Alfred Kerr und Entdecker von Bertolt Brecht. Vor 70 Jahren starb er.

Von Dr. Joseph Heid

 

Hermann Sinsheimer (1883-1950) gehört ganz zweifellos zu den herausragenden Literatur- und Theaterkritikern, die in Deutschland ihre Stimme wirkungsmächtig erhoben haben. Er steht in einer Reihe anderer bedeutender deutschsprachiger Kritiker, an denen es in Deutschland (und Österreich) nicht gemangelt hat – Alfred Kerr, Kurt Tucholsky, Walter Benjamin, Alfred Polgar, Egon Friedell, Herbert Ihring und all die anderen.

 

Nur im Nebenberuf Rechtsanwalt, im Hauptberuf Theaterkritiker

Zur Theaterkritik war Sinsheimer eher zufällig gekommen, sein Berufsweg sollte ihn in die Juristerei führen, doch sein Interesse für die Theaterkunst und Literatur gewann bei ihm die Oberhand. Ibsen, Hauptmann, Sudermann schlugen ihn in den Bann, und er begann mit seinen Berichterstattungen über Theater in allen möglichen Zeitungen. Als Theaterkritiker avancierte er recht bald zur „Hauptkraft“ in den sich breit einrichtenden Feuilletons. In einem Brief an den „Neuen Verein“ in München erklärte Sinsheimer 1912, er sei nur im Nebenberuf Rechtsanwalt, im Hauptberuf Theaterkritiker der „Neuen Badischen Landeszeitung“. Den Rechtsanwaltsberuf gab er fortan auf, und sein Ruf ging recht bald über die heimische Region hinaus.

Sinsheimer schrieb über jüdische Themen, die er in allgemeinen wie jüdischen Blättern in Deutschland veröffentlichte. Er zeigt sich als ein geschulter Feuilletonist, der den hohen Ansprüchen der bedeutendsten Blätter genügt, für die er bis 1933 tätig gewesen war. Seine Bedeutung wird deutlich durch die Tatsache, dass er im Februar 1933 Nachfolger von Alfred Kerr – der am 14. Februar 1933 aus Deutschland geflohen war – erster Theaterkritiker beim „Berliner Tageblatt“ wurde. Dies war allerdings nur ein kurzes „Gastspiel“, denn nach dem sog. „Schriftleitergesetz“ war sein Name am 6. Mai 1933 wieder aus dem Impressum gestrichen. Sinsheimer wurde fortan regelmäßiger Mitarbeiter der von den Nationalsozialisten (noch) nicht verbotenen zionistisch-orientierten „Jüdischen Rundschau“, die beste jüdische Zeitung, die Sinsheimer nach eigenem Bekunden je zu Gesicht gekommen war. In Deutschland konnte er finanziell nicht länger überleben – er musste das Land schweren Herzens verlassen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wie die Democrats mit dem Ku Klux Klan kooperierten und die Republikaner die Sklaverei abschafften

Wie die Democrats mit dem Ku Klux Klan kooperierten und die Republikaner die Sklaverei abschafften

Gerd Buurmann beschreibt in seinem neuen Vortrag die Verleugnung der eigenen Geschichte durch die US-Demokraten: Die angeblichen „Schandtaten Amerikas“ sind in erster Linie die Schandtaten ihrer eigenen Partei.

Die jüdische Vergangenheit eines polnischen Genies

Die jüdische Vergangenheit eines polnischen Genies

Vor 160 Jahren starb Adam Mickiewicz, der Verfasser von Polens Nationalepos „Pan Tadeusz“

„Jerusalem nicht zum Schlachtfeld machen!“

„Jerusalem nicht zum Schlachtfeld machen!“

Jerusalem wurde während des Ersten Weltkriegs von den kämpfenden Parteien weitgehend vor der Zerstörung bewahrt.

Auswandern? Wenn ja: wohin (Teil 3/3)

Auswandern? Wenn ja: wohin (Teil 3/3)

Nicht nur die Juden, sondern auch jeder zweite nicht-jüdische Bundesbürger hat besonders in dieser Zeit schon einmal über Auswanderung nachgedacht. Wir präsentieren Auswanderungsziele, in denen attraktive deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Wonder Woman: Superkräfte durch ein  jüdisches Dankes-Gebet

Wonder Woman: Superkräfte durch ein jüdisches Dankes-Gebet

Die Schauspielerin Gal Gadot, Israels „Wonder Woman”, glaubt daran, dass ihre „Superkräfte“ für ein erfülltes Leben aus einem alten jüdischen Gebet hervorgehen.

Wie die Juden ab 1787 zu deutschen Familiennamen kamen

Wie die Juden ab 1787 zu deutschen Familiennamen kamen

Der österreichische Kaiser Joseph II. hat zum Zwecke der Zentralisierung seines riesigen Habsburger Reiches die Familiennamen standardisiert. Der Monarch ist dafür verantwortlich, dass noch heute ein großer Teil der Juden weltweit deutsche Nachnamen trägt.

Rahel Hirsch: Deutschlands erste  Medizinprofessorin war eine Jüdin

Rahel Hirsch: Deutschlands erste Medizinprofessorin war eine Jüdin

Zum 150. Geburtstag der in Frankfurt geborenen Medizinerin.

Davos – die jüdische Sommerhauptstadt Europas

Davos – die jüdische Sommerhauptstadt Europas

Im Schweizer Kanton Graubünden machen so viele in- und ausländische orthodoxe Juden Urlaub, dass selbst die dortigen Hotels auf koschere Küche umstellen.

Wessen Symbol ist der Magen David?

Wessen Symbol ist der Magen David?

Der Davidstern wurde erst viel später als die Menora zu einem Zeichen der Juden – auch Nicht-Juden nutzten früher das Hexagramm.

Die Türkei: Staat auf gestohlenem Land

Die Türkei: Staat auf gestohlenem Land

In der Türkei können Sie viele einzigartige Kunstschätze der Antike bewundern – nur ist nichts davon türkisch. Gerade angesichts des von Erdogan vom Zaune gebrochenen Ägäis-Konflikt mit Griechenland ist es wichtig zu wissen, dass die heutigen Türken die Eroberer, und nicht die historisch legitimierten Einwohner des Landes sind, das sie heute besiedeln.

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 2)

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 2)

Jeder zweite Bundesbürger hat schon einmal über Auswanderung nachgedacht, ergab kürzlich eine Umfrage. In der JR gibt es erstmals eine Liste potentieller Auswanderungs-Ziele, in denen bereits deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Die arabischen Eroberer haben große Teile der einst grünen Region des Mittleren Ostens wieder zu Wüste veröden lassen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden