Rahel Hirsch: Deutschlands erste Medizinprofessorin war eine Jüdin

Zum 150. Geburtstag der in Frankfurt geborenen Medizinerin.

Rahel Hirsch um 1914© WIKIPEDIA

Von Dr. Nikoline Hansen

Wenn man auf dem weitläufigen Gelände der Charité Mitte in der Nähe des Hauptbahnhofs spazieren geht, stößt man irgendwann unweigerlich auf eine Bronzeskulptur, die aus dem Rahmen fällt. Es handelt sich um ein Denkmal zu Ehren der ersten Medizinprofessorin in Deutschland, Fräulein Professor Rahel Hirsch.

Wer war diese Rahel Hirsch? Rahel Hirsch wurde am 15. September 1870 in Frankfurt am Main als sechstes von elf Kindern des Mendel Hirsch und seiner Frau Doris, geborene Ballin, geboren. Ihr Vater, der in Oldenburg geboren wurde, hatte in Bonn und Berlin Geschichte, Philosophie und Literatur studiert und lehrte schließlich an der von seinem Vater gegründeten Realschule und Höheren Töchterschule der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Frankfurt, da er sich selbst nicht zum Rabbiner berufen fühlte, obwohl er 1859 die Smicha, das Rabbinerdiplom, erworben hatte. Rahels Großvater, Samson Raphael Hirsch, war Begründer der Neo-Orthodoxie und ein berühmter Rabbiner der Frankfurter Austrittsgemeinde. Er schuf den Begriff „Torah im Derech Erez“, was bedeutete, einerseits ein strenges orthodoxes Leben zu führen, gleichzeitig aber die Gepflogenheiten der nichtjüdischen Umwelt zu leben.

Diese Umstände zeigen, dass Rahel Hirsch in ein liberales, aber dennoch den jüdischen Traditionen verpflichtetes Elternhaus hineingeboren wurde. Sie besuchte die Höhere Töchterschule, deren Direktor ihr Vater zu diesem Zeitpunkt war, ging nach Wiesbaden auf das Lehrerinnenseminar – einer der wenigen Berufe, die Frauen damals erlernen konnten – und wurde schließlich in Frankfurt an der von ihrem Vater geführten Schule Lehrerin. Der Lehrerberuf reichte ihr jedoch nicht aus, ihr dringender Wunsch war es, Medizin zu studieren, was für Frauen in Deutschland zu dieser Zeit noch nicht möglich war; dennoch unterstützte ihr Vater diesen Wunsch. Ihre beiden Brüder waren bereits Zahnmediziner. Um sich auf das Medizinstudium vorbereiten zu können, musste Rahel Hirsch sich im Privatunterricht auf das Maturitätsexamen vorbereiten, 1898 wurde sie für das Medizinstudium in Zürich immatrikuliert. Sie studierte weiter in Straßburg und Leipzig und legte am 4. Juli 1903 ihr Staatsexamen ab. Kurz darauf erfolgte die Promotion mit dem Titel „Ein Beitrag zur Lehre von Glykose“.

 

Ein Förderer aus Böhmen

Nach ihrem Abschluss strebte Rahel Hirsch ihr nächstes Ziel an: Eine Stelle als Assistenzärztin an der Berliner Charité, denn ihr Interesse galt neben der praktischen Tätigkeit als Ärztin gerade der medizinischen Forschung. Die Charité, auf königliche Kabinettsorder 1726 als Pesthaus und Lehrstätte für Medizinstudenten errichtet, war die erste Einrichtung in Preußen, die der medizinischen Wissenschaft diente und war neben den entsprechenden Einrichtungen in Paris und Wien bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zu einer führenden Institution geworden, in der berühmte Mediziner wie Robert Koch, Emil von Behring, Paul Ehrlich und Rudolf Virchow tätig waren. Sie hatte Glück: An der II. Medizinischen Klink war am 21. Juni 1902 der aus Böhmen stammende Professor Friedrich Kraus zum Direktor berufen worden; er stellte 1903 Theodor Brugsch und Rahel Hirsch als seine Assistenzärzte ein. So konnte sie im Anschluss an das Studium ihre wissenschaftliche Tätigkeit weiter fortsetzen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Wie die Democrats mit dem Ku Klux Klan kooperierten und die Republikaner die Sklaverei abschafften

Wie die Democrats mit dem Ku Klux Klan kooperierten und die Republikaner die Sklaverei abschafften

Gerd Buurmann beschreibt in seinem neuen Vortrag die Verleugnung der eigenen Geschichte durch die US-Demokraten: Die angeblichen „Schandtaten Amerikas“ sind in erster Linie die Schandtaten ihrer eigenen Partei.

Die jüdische Vergangenheit eines polnischen Genies

Die jüdische Vergangenheit eines polnischen Genies

Vor 160 Jahren starb Adam Mickiewicz, der Verfasser von Polens Nationalepos „Pan Tadeusz“

„Jerusalem nicht zum Schlachtfeld machen!“

„Jerusalem nicht zum Schlachtfeld machen!“

Jerusalem wurde während des Ersten Weltkriegs von den kämpfenden Parteien weitgehend vor der Zerstörung bewahrt.

Auswandern? Wenn ja: wohin (Teil 3/3)

Auswandern? Wenn ja: wohin (Teil 3/3)

Nicht nur die Juden, sondern auch jeder zweite nicht-jüdische Bundesbürger hat besonders in dieser Zeit schon einmal über Auswanderung nachgedacht. Wir präsentieren Auswanderungsziele, in denen attraktive deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Wonder Woman: Superkräfte durch ein  jüdisches Dankes-Gebet

Wonder Woman: Superkräfte durch ein jüdisches Dankes-Gebet

Die Schauspielerin Gal Gadot, Israels „Wonder Woman”, glaubt daran, dass ihre „Superkräfte“ für ein erfülltes Leben aus einem alten jüdischen Gebet hervorgehen.

Wie die Juden ab 1787 zu deutschen Familiennamen kamen

Wie die Juden ab 1787 zu deutschen Familiennamen kamen

Der österreichische Kaiser Joseph II. hat zum Zwecke der Zentralisierung seines riesigen Habsburger Reiches die Familiennamen standardisiert. Der Monarch ist dafür verantwortlich, dass noch heute ein großer Teil der Juden weltweit deutsche Nachnamen trägt.

Dem Vergessen entrissen

Dem Vergessen entrissen

Der jüdische Theaterkritiker Hermann Sinsheimer war Nachfolger von Alfred Kerr und Entdecker von Bertolt Brecht. Vor 70 Jahren starb er.

Davos – die jüdische Sommerhauptstadt Europas

Davos – die jüdische Sommerhauptstadt Europas

Im Schweizer Kanton Graubünden machen so viele in- und ausländische orthodoxe Juden Urlaub, dass selbst die dortigen Hotels auf koschere Küche umstellen.

Wessen Symbol ist der Magen David?

Wessen Symbol ist der Magen David?

Der Davidstern wurde erst viel später als die Menora zu einem Zeichen der Juden – auch Nicht-Juden nutzten früher das Hexagramm.

Die Türkei: Staat auf gestohlenem Land

Die Türkei: Staat auf gestohlenem Land

In der Türkei können Sie viele einzigartige Kunstschätze der Antike bewundern – nur ist nichts davon türkisch. Gerade angesichts des von Erdogan vom Zaune gebrochenen Ägäis-Konflikt mit Griechenland ist es wichtig zu wissen, dass die heutigen Türken die Eroberer, und nicht die historisch legitimierten Einwohner des Landes sind, das sie heute besiedeln.

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 2)

Auswandern? Wenn ja: Wohin? (Teil 2)

Jeder zweite Bundesbürger hat schon einmal über Auswanderung nachgedacht, ergab kürzlich eine Umfrage. In der JR gibt es erstmals eine Liste potentieller Auswanderungs-Ziele, in denen bereits deutschsprachige und jüdische Infrastrukturen existieren.

Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Wie der Islam das Gebiet des fruchtbaren Halbmonds unfruchtbar machte

Die arabischen Eroberer haben große Teile der einst grünen Region des Mittleren Ostens wieder zu Wüste veröden lassen.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden