Israel bewahrt die „Kronen von Damaskus“

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad hat Anfang der 1990 Jahre in einer bis heute weitgehend unbekannten Operation ein Manuskript einer der frühesten fast vollständig erhaltenen Bibelabschriften aus der „ethnisch gesäuberten“ und nunmehr nahezu „judenfreien“ syrischen Hauptstadt Damaskus nach Israel gerettet.

© WIKIPEDIA

Von Ulrich W. Sahm und Elisabeth Lahusen

Wie israelische Medien berichten, arbeitete der israelische Mossad-Geheimdienst mit der kanadischen Aktivistin Judy Feld-Carr und Rabbi Abraham Hamra, dem letzten Führer der jüdischen Gemeinde in Damaskus, zusammen, um die Kronen aus Damaskus von Syrien nach Israel zu bringen. (Bibelbücher nennt man auch Keter (Krone) nach der Krone, die früher auf jede Thorarolle gesetzt wurde.) Die Texte wurden ursprünglich im 13. bis 15. Jahrhundert in Europa kopiert und reich illustriert, bevor sie nach der Vertreibung der Juden aus Spanien nach Damaskus kamen. Diese hebräischen Bibeln enthalten, anders als die traditionellen Thorarollen, auch Vokale, Interpunktions- und andere Zeichen, die für eine korrekte Aussprache aushelfen. Die aufwendig verzierten Bibeln wurden von der jüdischen Gemeinde in Damaskus sehr geschätzt und nur bei seltenen Gelegenheiten herausgenommen.

In einer eidesstattlichen Erklärung vor dem Gericht sagte Feld-Carr, dass sie 1993 in Absprache mit Rabbi Hamra eines der Manuskripte einem kanadischen Diplomaten übergeben habe, der es in einer schwarzen Plastiktüte aus Syrien herausschmuggelte. Die Nationalbibliothek in Jerusalem, deren Aufgabe es ist, jüdisches Erbe und Kulturgüter zu sammeln und zu bewahren, behütet diese Kronen seit ihrer Ankunft in Israel. Nachdem bekannt geworden war, dass die kostbaren Bücher in Israel sind, forderten die in Israel überlebenden syrischen Gemeindeglieder die Bücher für sich zurück, während die Nationalbibliothek erklärte, dass sie die alten Manuskripte fachgerecht restauriert habe und es für archäologische Laien kaum möglich sei, eine entsprechende klimatische Umgebung zu schaffen, um diese alten Werke vor weiterem Verfall zu bewahren.

 

Rechtsstreit

Rabbi Hamra behauptet seit langem, israelische Beamte hätten versprochen, dass die Bücher an ihn zurückgegeben würden, damit sie in einem dem syrischen Judentum gewidmeten Kulturzentrum untergebracht werden könnten. Er sagte, ihm sei für das Zentrum ein Grundstück in einem Vorort von Tel Aviv zugeteilt worden. Doch Jahrzehnte später hat der Bau noch nicht einmal begonnen. Er verklagte die Bibliothek auf Eigentum an den Kronen, und die Bibliothek erhob 2014 Gegenklage und bat das Gericht, sie in einen öffentlichen Trust unter der Autorität der Institution zu stellen.

Das Jerusalemer Bezirksgericht beendete diesen Streit nun mit einem geradezu salomonischen Urteil und entschied jetzt am 17. August 2020, dass die Bücher „Schätze des jüdischen Volkes“ seien. Sie hätten „historische, religiöse und nationale Bedeutung“ und müssten erhalten werden. Es verfügte, dass der beste Weg, dies zu tun, darin bestünde, sie in der Nationalbibliothek unter öffentlicher Bürgschaft aufzubewahren.

Das Gericht entschied weiter, dass zwar die Kronen in der Bibliothek verbleiben, dass aber alle sich gemeinsam darum kümmern sollten. Sowohl die Mitglieder der syrisch-jüdischen Gemeinde in Israel, als auch Vertreter der Nationalbibliothek, der sephardische Oberrabbiner Israels und der Präsident der Hebräischen Universität sowie Rabbiner Hamra wurden von dem Gericht zu den Treuhändern bestellt.

Es ist nicht die erste Krone aus Damaskus, die in der Bibliothek in Jerusalem gehütet wird. Eine weitere Bibel, die ursprünglich 1260 in Burgos (Spanien) hergestellt wurde, war seit Jahrhunderten in der Synagoge von Hushbasha Al'anabi aufbewahrt worden. Dieses Manuskript erreichte Damaskus zu einem unbekannten Zeitpunkt – daher die Bezeichnung „Keter Damesek“. Das Kolophon lautet: „Ich, Menahem, Sohn von Abraham ibn Malek, möge seine Seele in Frieden ruhen, schrieb diese vierundzwanzig [Bücher] für den lieben, verehrten ... Isaac, Sohn des geehrten Weisen Abraham ... Haddad und vollendete sie am Montag, dem 17. Tag des Monats Adar im Jahr 5020 in Burgos ...“. Die Masorah Magna ist in mikroskopischen Ornamenten sowie auf farbigen „Teppich“-Seiten geschrieben, deren Konturen eine Kombination aus Blumenmotiven und geometrischen Formen bilden. Das 1962 bei Sotheby‘s in London versteigerte Manuskript wurde durch großzügige Spender für die Bibliothek erworben. Bekannt und berühmt ist auch der Damaskus-Pentateuch, der ebenfalls in der Bibliothek in Jerusalem bewahrt wird.

 

Wer sind die syrischen Juden?

Syrische Juden stammen aus zwei Gruppen: von den Juden, die seit der Antike in der Region des heutigen Syrien lebten (bekannt als Musta‘arabi-Juden und manchmal als Mizrahi-Juden klassifiziert, ein Oberbegriff für Juden mit einer erweiterten Geschichte in der Mitte Ost- oder Nordafrika); und von den Sephardi-Juden (die sich auf Juden mit einer längeren Geschichte auf der Iberischen Halbinsel beziehen, d. h. Spanien und Portugal), die nach dem Alhambra-Dekret nach Syrien flohen, das 1492 die Vertreibung der Juden aus Spanien erzwang. Das Edikt ordnete die Vertreibung der Juden aus allen Territorien der Krone von Kastilien und der Krone von Aragón zum 31. Juli des Jahres an, sofern sie bis dahin nicht zum Christentum übergetreten waren. Es gab jahrhundertelang große Gemeinden in Aleppo („Halabi-Juden“, Aleppo ist Halab auf Arabisch) und Damaskus („Shami-Juden“) und eine kleinere Gemeinde in Qamischli an der türkischen Grenze in der Nähe von Nusaybin.

Die meisten syrischen Juden flohen nach der Gründung Israels 1948 aus dem Land, vertrieben durch die schweren Ausschreitungen gegen die 3.000 Jahre alte jüdische Gemeinde. Die wenigen Verbliebenen wurden unterdrückt. Erst in den 1990er Jahren gewährten die syrischen Behörden mehr Freiheiten. Nach Syriens jahrzehntelangem Bürgerkrieg ist nur noch eine Handvoll Juden im Lande verblieben. Die Diskriminierung, Flucht und Vertreibung der Juden aus Nahost und Nordafrika hatte auch die reiche Kultur der Juden in Syrien untergehen lassen. Weitere unermesslich kostbare Bibelabschriften konnten aus der Synagoge von Aleppo gerettet und nach Israel gebracht werden, ehe diese schönste, schon vom Erzvater Abraham vor 5.000 Jahren gegründete Stadt im Laufe des dort wütenden Bürgerkriegs dem Erdboden gleichgemacht worden ist.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Neue Hoffnung am Literaturhorizont: Finn Jobs Israel-Sehnsucht in seinem Debütroman „Hinterher“

Neue Hoffnung am Literaturhorizont: Finn Jobs Israel-Sehnsucht in seinem Debütroman „Hinterher“

Martin Buber: Das dialogische Prinzip

Martin Buber: Das dialogische Prinzip

Jeff Goldblum: Mr. Jurassic Park wird 70

Jeff Goldblum: Mr. Jurassic Park wird 70

Buchbesprechung: Arye Sharuz Shalicar sagt „Shalom Habibi“

Buchbesprechung: Arye Sharuz Shalicar sagt „Shalom Habibi“

Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Gebirtigs bekanntestes Lied „S’brent“ war während der NS-Zeit die inoffizielle Hymne jüdischer Widerstandskämpfer. Heute wird es in Israel zu jedem Holocaust-Gedenktag angestimmt. Unter diesem Titel erschien auch die erste deutschsprachige Biografie Mordechai Gebirtigs – eine Pionierarbeit und ein Buch gegen das Vergessen. (JR)

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der Judenhass verläuft typischerweise nach einem bekannten historischen Muster, genährt von Vorurteilen und antisemitischen Stereotypen. Der New Yorker Germanist und Historiker Sander L. Gilman geht der Frage nach der jüdischen Identität nach. (JR)

Defund Documenta

Defund Documenta

Auf der Documenta sorgen schon wieder Ausstellungsstücke mit wüst antijüdischer Symbolik für einen Antisemitismus-Skandal. Kein Grund zur Überraschung: Der „postkoloniale Antirassismus“ des Kunstbetriebs zeigt nur seine hässliche Fratze. Eine Fratze, die Israel delegitimieren will und Juden entmenschlicht. Der Berliner Künstler Niels Betori Diehl hat sich die Verantwortlichen und Akteure näher angeschaut, sein Fazit: Die Liste der BDS-Unterstützer ist erschreckend lang, die Motivation der Unterzeichner teilweise pathologisch.

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

Autor und Musiker Phil Alexander fängt in seinem Buch „Sounding Jewish in Berlin: Klezmer Music and the Contemporary City“ die Stimmung der Berliner Stadtviertel ein. Laut dem passionierten Musikforscher befindet sich die Weltmetropole im ständigen Dialog mit der zeitgenössischen Klezmer-Szene.

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Jacob Gerschowitz, das Kind jüdischer Einwanderer aus Russland wurde zum weltgefeierten Komponisten George Gershwin. Seine Musik ist unsterblich. Sein von den musikalischen Einflüssen des jüdischen Shtetl Osteuropas geprägte Genie und die Fusion mit der Musik der Südstaaten und des Broadways haben den Jazz wie nichts anderes geprägt und auf dem Broadway und in Hollywood neue Akzente gesetzt, die bis heute fortwirken. (JR)

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Der international renommierte Künstler Cyrus Overbeck zählt zu den führenden bildenden Künstlern Deutschlands. Overbeck empört sich mit all seiner Körperlichkeit. Einer, der sich nicht fügen mag. Ein Störenfried. Ihn treiben die Aufdeckung und Aufarbeitung nationalsozialistischer Kontinuitäten an. Mit dem Holzschnitt aufklären, was Demokratie ist, das ist seine Triebfeder. (JR)

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

Die Malerei im Judentum

Die Malerei im Judentum

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden